KenFM Politically Incorrect und ein (ex)NAZI!


KenFM Politically Incorrect und ein (ex)NAZI!




KenFM vermarktet seine Propaganda T-Shirts zur Crowd-Funding Finanzierung über den Shop eines ehemaligen Neonazis. Im Verfassungsschutzbericht gibt es seitenlange Analysen über diesen. Politisch aktiv ist er nach wie vor, aber nach eigenen Aussagen nicht mehr extrem rechts. Auf Politically Incorrect, dem größten IslamhasserInnen Blog Deutschlands, der sich kontinuierlich immer mehr Richtung Rechtsextremismus entwickelt, schaltet er Anzeigen für seinen Shop. Ein Klick darauf führt einen nicht direkt in zur breiten Angebotspalette seines Shop sondern zu einer Auswahl obskurer, extrem rechter, politisch incorrecter und verschwörungstheoretischer T-Shirt Motiven. Unter ihnen auch die von KenFM.

Sven Liebich – Garant für Montagsquerfront in Halle?

Sven Liebich ist schon lange politisch aktiv. Anfang dieses Jahrtausends ging er auf sogenannte Friedensdemonstrationen. Liebich gab mit einem um ihn herum gebildeten Redaktionsteam eine Zeitschrift heraus. Darin stand z.B.:

„Auch heut wieder nutzen die Verbrecher der amerikanischen Ostküste und deren Verbündete in Israel unter Mitarbeit, Mithilfe und Duldung der von uns nicht gewählten brd-Regierung flächendeckenden Terror gegen die Zivilbevölkerung, … ihre territorialen, politischen und wirtschaftlichen Interessen durchzusetzen.“

Klingt ziemlich aktuell. Heute ist Liebich in der neuen „Friedensbewegung“ tätig, in der Bewegung um Lars Mährholz und KenFM. In Halle soll es am 28. April die erste Friedensmahnwache geben. So recht wollte sich niemand als VeranstalterIn zu erkennen geben und die vermeintlichen VeranstalterInnen Friedenskreis und Piraten sagten die Veranstaltung ab. Auf Facebook gibt es mittlerweile eine Veranstaltungsseite für die „Mahnwache“ und mit dabei ist nach dem HalleSpektrum Sven Liebich. Ein alter Friedensaktivist – wie schön – könnte man meinen. Aber Liebich ist in Halle als (Ex)-Neonazi stadtbekannt. Die Antifa Halle schildert auf ihrer Facebookseite den Ablauf der Ereignisse aus ihrer Sicht. Obiges Eingangszitat stammt aus dem „Nationalen Beobachter“ – übernommen aus dem Verfassungsschutzbericht 2003 Sachsen-Anhalt. Nach diesem war Liebich mindestens bis 2003 der zentrale Kader der Neonazis in Halle. Er widmete ihm z.B. 2003 & 2002 gleich mehrere Seiten. Wir dokumentieren die Liebich betreffenden Seiten des VS-Berichts am Ende des Artikels.

In der Facebook-Gruppe der Montagsdemo-OrganisatorInnen sowie auf der eigenen FB-Seite hat sich Liebich aktuell von der rechten Szene distanziert: „Ich habe mit der Szene seit über 11 Jahren nichts mehr am Hut“. Auch für die Demo „warb/werbe“ ich lediglich konstatiert Liebich. Und wie er wirbt auf seinen FB-Seiten facebook.com/Handelstadt, facebook.com/shirtzshop.de. facebook.com/MeinLetztesHemd. Dort – sowie auf der Shirtzshop-FB-Seite – „Yeah, dann müssen wir nicht mehr so weit fahren Danke Friedenskreis Halle“ – wird am 15. April auch verbreitet, der Friedenskreis würde diese Kundgebung organisieren. An diesen Meldungen ist zu erkennen, von welcher Seite aus versuchte wurde, durch Einbeziehung von Piraten und Friedenskreis, der Kundgebung einen seriösen Anstrich zu geben.

Nach einer Meldung der hallensischen AntifaschistInnen, die ihm auch die Veranstaltungsseite der Montagsdemo facebook.com/MontagsdemoInHalle zuschreiben, soll Liebich die Veranstaltung inzwischen alleine tragen. Anmelder der Kundgebung ist er allerdings nicht.

Ein offener Brief an die MontagsfriedensdemonstrantInnen wurde veröffentlicht.Inzwischen wird in Halle breit zu einer Gegenkundgebung aufgerufen berichtet das HalleSpektrum:

„“Kommt darum mit uns auf den Marktplatz um Antisemitismus und Verschwörungsideologien keinen Platz zu bieten und für einen echten Frieden einzustehen”, heißt es im gemeinsamen Aufruf der Jugendorganisationen aller fünf großen Parteien. Grüne Jugend und Grüne Hochschulgruppe Halle, Jusos und Juso-Hochschulgruppe Halle, der Ring Christlich-Demokratischer Studenten Halle, die Liberale Hochschulgruppe und Junge Liberale Halle sowie die Linksjugend [‘solid] Halle und die Junge Union Halle sind gemeinsamer Veranstalter. Sie haben ihre Kundgebung “Aktion Aluhut” genannt. „

Update 29:04.13:15 Uhr: Das HalleSpektrum veröffentlichte nach den Kundgebungen einen öfters geupdateten Bericht über die Aktivitäten. Der Artikel wurde immer querfrontfreundlicher getrimmt –bis hin zur Behauptung von Flaschenwürfen. Das extrem rechte Anonymous Kollektive rief heute zu einem Shitstorm auf die beteiligten Jugendgruppierungen und Politiker auf. Kramte ein altes Foto eines Steinewerfers hervor und log neben „fliegenden Flaschen“ „fliegenden Steine herbei“. Der Gegenprotest schmeckt nicht. In Halle gab es den ersten größeren breiten Widerstand gegen die Montagsquerfront. Die Hallensischen DemokratInnen weisen die Vorwürfe, dass Bierflaschen und Steine geworfen worden seien, zurück und sprechen von geschönten Zahlen in der Berichterstattung. 200 und nicht 500 QuerfrontlerInnen seien es gewesen:


Der Shirtzshop und KenFM Propaganda T-Shirts

Weiter erklärt Liebich, „ich teile die Aufrufe für Friedensproteste sehr gern, bin aber als gebranntes Kind natürlich gegen jede Form von Meinungsdiktatur, egal von welcher Seite sie kommt.“ Freuen dürfte das den Star und Dauerredner der Berliner Montagskundgebungen, Ken Jebsen, alias KenFM. Von verschiedensten Seiten wird ihm Antisemitismus vorgeworfen. Es wird darüber gestritten, ob er Antisemit sei oder aber „nur“ antisemitische Äußerungen“ von sich gegeben habe. Passen tut ihm weder das eine noch das andere. Er weiß, ihm droht neue Gefahr. Im Untergrund des Internets brodelt es. Der Vertreiber seiner Fan-T-Shirts (oder sollen wir besser T-Hemden in Nazisspeach schreiben, soll ein ehemaliger Nazi sein. Besagter Sven Liebich aus Halle. Da fragt sich schon der eine oder die andere: Woher kennt der den? Vom Fallschirmspringen? Die Verbindung scheint ihm inzwischen unangenehm. Liebich ist sowohl Geschäftsführer von Shirtzshop als auch für den Inhalt der Webpräsenz verantwortlich. Da die Geschäftsführerschaft mittlerweile in Frage gestellt wird, ergänzen wir den Artikel heute (9.5.14) um den entsprechenden Screenshot vom 26.4.14:

Ken Jebsen scheint die Verbindung zu Liebich verschleiern zu wollen. Von der KenFM Propagandaseite ist die Seite mit Link zu Shirtzshop mittlerweile verschwunden. Durch die Eingabe der direkten URL http://kenfm.de/kenfm-shirtzshop/ ist die Seite momentan noch aufrufbar. Fragt sich nur, wie lange noch!

Eng scheint der Ken mit dem Sven zu stehen. „NEU! Der KenFM-Shirtzshop in Kooperation mit Shirtzshop.“ In seiner Stellungnahme vermittelt Liebich den Anschein, er habe sich gewandelt. Wenn er sich inzwischen wirklich von rechtem Gedankengut distanziert hat, ist das erfreulich. Es gibt aber auch Stimmen, die das bezweifeln. 2013 druckte er für die StudentInnenproteste in Halle T-Shirts und wollte 1 Euro pro Stück an die StudentInnen weitergeben. Gedacht war dies sicherlich auch als geschickte Werbekampagne zur Steigerung des Bekanntheitsgrades und zur Imageverbesserung. Die StudentInnen verzichteten auf das Geld – wegen dem Ex-Rechtsextremisten. Henriette Quade, Landtagsabgeordnete der Linken sagte der Mitteldeutschen Zeitung 2013 zu Liebich: „„Es gibt aber keinen Beleg für seinen Ausstieg aus der rechten Szene.“ „Auch Sebastian Striegel, Grüne, vermutet bei L. weiterhin eine rechtsextreme Haltung, gepaart mit einem ausgeprägten Sinn fürs Geschäft. Sven L. „versucht, die Proteste für sich zu nutzen. Es ist gut, wenn der Stura ein klares Signal sendet““ berichtete die Zeitung vor einem Jahr. Der Blog „Hosen runter“ beleuchtet Liebich und wirft die Frage in den Raum: „Querfrontstrategie oder windiger Unternehmer?“

Wir machten uns weiter auf die Suche und fanden erstaunliches. Auf Politically Incorrect (PI), einer rechtspopulistischen, extrem rechten Internetseite, sozusagen das Zentralorgan der IslamhasserInnen, findet sich eine Werbeanzeige von „Shirtzshop“. Ähnlich wie auf dem Stiefelnaziportal „Altermedia“ gegen JüdInnen gehetzt wird, wird auf PI gegen Muslime und den Islam gehetzt. Eine unglaubliche Hasskampagne gegen den Islam wird dort propagiert.

Update 29.04. 12:15 Uhr: Hat unser Artikel PI, Shirtzshop und Ken Jebsen aufgeschreckt? Die Werbung bei PI ist fort! Es klafft eine leere Lücke, wo vorher noch der Werbe-Link u.a. zu KenFMs Propaganda-Shirts stand. Wir finden: Das ist gut so! Gibt man den direkt Link http://www.shirtzshop.de/pi-shirtz/ ein, gelangt man weiterhin zu der kruden T-Shirt Präsentation. Im Spuren vertuschen müsst ihr noch lernen Jungs! Screenshot von heute:

PI selbst wirbt mit bis 80.000 BesucherInnen. Die Münchner PI Gruppe wird vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet. Nach dem Verfassungsschutzbericht 2013 handelt es sich bei PI-München „um eine verfassungsschutzrelevante islamfeindliche Bestrebung“. Sie sieht „den Islam als „totalitäre“ und „gewaltverherrlichende Ideologie“ an. Weiter im bayerischen VS-Bericht:

„Die Aktivitäten und Äußerungen von PI-München zielen – wie die der FREIHEIT Bayern – darauf ab, pauschale Ängste vor Muslimen als nicht integrierbare „Ideologieanhänger“ zu schüren und alle Muslime aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit als Feinde des Rechtstaates zu verunglimpfen. So empfiehlt PI-München Muslimen, die sich in Deutschland diskriminiert
fühlen, sich in islamischen Ländern niederzulassen.“

Eine eigene Fallstudie zu ihrer politischen Ausrichtung haben die LeserInnen von PI in den Kommentaren des PI-Artikels „Niedersachen: „Wahl-O-Mat“ freigeschaltet“ durchgeführt. Sie veröffentlichten und diskutierten ihre Wahl-O-Mat Ergebnisse. In unserer Analyse dieser Kommentare, kommen wir zu dem Schluss:

„Zu großen Teilen ist PI eine Hetzseite für potentielle NPD WählerInnen. Einzig der Antisemitismus bildet bei einigen noch eine Hemmschwelle, andere haben diese Schwelle schon übertreten“

In seiner Eigendarstellung schrieb Liebich:

„Ich habe einfach irgendwann erkannt, dass Extremismus immer in eine Sackgasse führt. Egal welche Farbe dieser hat.“

Aha – da macht Liebich erst einmal die Hufeisensche Gleichsetzung von „Rechts“ und „Links“, um dann eine enge geschäftliche Kooperation mit PI einzugehen. Vom Lager der nationalsozialistischen Kameradschaften wendet er sich mit seinen Shirts dem Lager zu, das z.B. dem Massenmörder Breivik das ideologische Fundament geliefert hat.

„Dass ich T-Shirts mache? Ist mein Job. Wir haben fast 5000 Motive und nicht EINES davon ist ein „rechtes“. Warum auch? Ich habe damit nichts mehr zu tun.“

Sind das etwa linke Shirts, die ich da sehe, wenn ich auf PI den Link anklicke – oder neutrale? „Nicht EINES davon“ „ein „rechtes“? Warum werden dann gerade diese Shirts dort zusammengestellt? Es sind über 100 Stück!

Mitten in diesen politisch incorrecten Shirts, finden sich die von KenFM, beworben auf einer extrem rechten Seite; ausgesucht für die LeserInnen dieser extrem rechte Seite; für die ideale KäuferInnenschicht. Weshalb? Ken Jebsen ist doch „nicht links, nicht rechts“. Weshalb lässt er für seine T-Shirts bei der extremen Rechten werben? Weshalb vertreibt er sie über den Shop von Liebich – den scheinbaren Ex-Nazi, der zumindest sein ideologisches Weltbild nicht sehr verändert zu haben scheint. Unter dem plakativen Blickfang „Masseneinwanderung stoppen“ ruft er offen dazu auf, die „Heuchler der #Zensur-Abteilung von Deutschlandradio Kultur“ mit Kommentaren zu beglücken. Sven Liebich ist heute ja so anders als Anfang dieses Jahrhunderts als er die Führungsperson der hallensischen Neonazikameradschaft war.

Liebich ist nach wie vor offen rechts! Durch den Vertrieb über den von Liebich geführten Shirtzshop stützt und finanziert Ken Jebsen einen immer noch offen extrem rechts agierenden Menschen. Alle, die KenFM T-Shirts kaufen unterstützen Liebichs rechtes Projekt. Als Journalist dürfte Jebsen das nicht entgangen sein. Unwissenheit wollen wir KenFM deswegen nicht vorwerfen. „Danke ZEIT, danke „taz“, danke ihr rot-links Versifften“ steht bei Shirzshop-FB als Beitrag zu dem Werk, das momentan das gesamte extrem rechte Spektrum und den Rassismus der Mitte eint.

Auf den von Sven Liebich angemeldeten Kundgebungen und in seiner Zeitschrift, wurde von „Zensur und Lüge der Systempresse“ gesprochen, und es müsse „auf die wirkliche Souveränität Deutschlands hingearbeitet werden“. So steht es in den folgenden Auszügen der Berichte des VS-Sachsen-Anhalt. Das kommt uns sehr bekannt vor.

Mal was zum Lachen: Kommntare „Best of“ zur openPetition“ von Lars Mährholz zu Frieden in der Welt….
siehe openPetition „Mahnwachen in Deutschland“ – Kommentare – best of!

Zu Euromaidan, Medienzensur und den Hintergründen Grüner EU-Expansionspolitik und Konfliktzündelei siehe Me­di­en­zen­sur – Pro­pa­gan­da­krieg – Grüne Pu­tin­pho­bie und Kriegs­trei­be­rei

Hass statt Friede verbreitet Montagsquerfrontler Elsässer gegen die Antifa Montag­ler El­säs­ser: „Kein Frie­de mit der SAn­ti­fa!“

Wie die Wahnwichtel „Die Linke“ bashen, Firmenwebsides mit Verschwörungstheorien überfrachten und Kriegsangst schüren siehe Angst – Schrecken – Linken Bashing – UFOs – eine neue Offensive rechter Montagswahnwachtler!


Zu den Hintergründen einer nationalistischen ukrainischen Kundgebung in Berlin, weiterer Auftritte ukrainischer Neonazis in Deutschland sowie der Rolle der Grünen und der „Montagsmahnwachen dabei siehe Ukrainische Neonazi Demonstration in Berlin?

Zur Teilnahme der Identitären Bewegung Nürnberg an der Mahnwache und den Verbindungen der Identitären zu Kameradschaften sowie „Die Freiheit“ siehe Iden­ti­tä­re Be­we­gung Teil der Nürn­ber­ger „Mon­tags­mahn­wa­che“

Zur Strategie und Einflussnahme der NPD auf die „Montagsmahnwachen“ siehe NPD- Die falschen Friedensfreunde!

Wie die Nazis für die Montagsquerfront werben und umgekehrt siehe Offene Werbung auf Nazi-Seiten für Montagsdemo!

Unsere Recherche zu dem Shop und seinen Geschäftsführer, der die KenFM Propaganda-Shirts vertreibt sowie zur Montagsquerfront und Gegendemo in Halle: KenFM Po­li­ti­cal­ly In­cor­rect und ein (ex)NAZI!

Zur Situation in Leipzig und den Naziaktivitäten rings um Montag den 28. April siehe Montagsdemo – Es geht doch: Leipzig erteilt Neonazi Sprechverbot!

Ein Bericht über den stattgefunden Volksquerfrontevent am Ostermontag mit seinem Vor- und Nachspiel findet sich hier Montagsverschwörung – Heil Dir Querfront!

Zur Rolle der schweizer Anti-Zensur-Koalition (AZK) bezüglich der RednerInnen der Montagsquerfront siehe: rech­te Frie­dens­be­we­gung AfD PdV & Ho­lo­caust

Wie sich NPD und die Montagsquerfront aufeinander beziehen siehe: LechtsStattRinks – Montagsdemos – Brauner Sumpf vereint?

Weitere Artikel und Stellungnahmen zur rechtsoffenen „Friedens“Bewegung sind auf unserer Facebook-Seite zu finden

Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

Anlage: Die Verfassungsschutzberichte 2002 und 2003 Sachsen-Anhalt zu Sven Liebich:

Verfassungsschutzbericht Sachsen Anhalt 2003 zu Sven Liebich – zur besseren Lesbarkeit bitte auf die Bilder klicken!


Verfassungsschutzbericht Sachsen Anhalt 2002 zu Sven Liebich – zur besseren Lesbarkeit bitte auf die Bilder klicken




  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Add to favorites
  • Twitter

56 Antworten auf „KenFM Politically Incorrect und ein (ex)NAZI!“


  1. 1 Mickey 27. April 2014 um 23:59 Uhr

    Hi,
    Ihr verlinkt als einziges nicht „hal­len­si­schen An­ti­fa­schis­tIn­nen“ auf die entsprechende facebook-seite.

    nur als hinweis, muss nicht veröffentlicht werden

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Für alle die Suchen. Wie andere Quellen auch haben wir auch diese 1 Mal verlinkt:
    Die Antifa Halle schildert auf ihrer Facebookseite den Ablauf der Ereignisse aus ihrer Sicht

  2. 2 zufall 28. April 2014 um 19:02 Uhr

    Werbeanzeigen in der heutigen Zeit funktionieren meistens über Google-AdWords o.ä. Da du zuvor die Seite shirtzshop besucht hast, ist die Wahrscheinlichkeit dann recht gross, dass du bei den nächsten AdWord-Anzeigen Angebote von diesem shirtzshop siehst.
    Bevor du hier also selber Verschwörungstheorien aufstellt solltest du dich vielleicht ein bisschen besser mit dem Internet auskennen

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Irrtum – Anzeige ist fest installiert – so weit ist PI nicht.

  3. 3 KeineTippsVonTerroristen 28. April 2014 um 20:00 Uhr

    „Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte“ veröffentlichen regelmäßig auf Indymedia.

    Zitat aus Wikipedia:

    USA: Im März 2006 veröffentlichte die Los Angeles Times, dass Indymedia auf einer FBI-Terrorismus-Beobachtungsliste aufgeführt wurde.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Indymedia

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Ha – der ist wirklich gut. Unabhängige Medien fordern – gegen NSA und Überwachung sein und dann so ein Posting! Der Kommentar des Jahrhunderts!

  4. 4 arno 01. Mai 2014 um 0:14 Uhr

    Wie kleine Kinder stürtzt Ihr Euch auf irgendeinen shop. Das mag so sein und nicht ok. Freut Euch kind(l)isch über einen gefundenen Direkt-Link, der auch aus einem Cache herrühren kann … Aber was ist der Kern ? Den findet man in seinen hochintelligenten Interviews mit vielen ebensolchen Gästen. Zeigt mir dort oder an irgendeiner Stelle seines aktuellen tuns, das Jebsen der ist, für den Ihr ihn hier hinstellt – ich bin der erste der Euch folgt. Das bleibt Ihr bislang aber schuldig, vollständig ! Er stellt nämlich die richtigen Fragen. Blinder Hass und Hyperaktivität um der Aktivität Willen schadet der Sache – es bedeutet Spaltung, auf die andere nur warten. Unfreundlich formuliert sieht Eure Hetze so aus, als sollte das Volk keinen Gott außer Euch haben, dto J. Ditfurth. Wer mit einer JU, die rechte Burschenschafter beherbergt und außer primitiver Hetze nichts vorzuweisen hat, gemeinsame Sache macht, macht sich sich völlig unglaubürdig.

  5. 5 Nazienkel 01. Mai 2014 um 11:15 Uhr

    @arno

    Bevor Sie den hehren Ken Jebsen und seine Interviews als „hochintelligent“ bezeichnen und Verteidigungsreden schwingen, informieren Sie sich doch über Antisemitismus und Xenophobie. Vor allem über Latenz und Kommunikationslatenz.

    So wirkt Ihr Geschwurbel wie ein Kommentar von einem, der es nicht besser wissen möchte in seiner verkürzten Sichtweise.

  6. 6 Antifa-Gegner 01. Mai 2014 um 16:18 Uhr

    Kommt, Antifanten, gebt doch einfach zu, dass ihr neidisch seid, dass ihr niemals die Aufmerksamkeit bekommen werdet, die einem Ken Jebsen zuteil wird.

  7. 7 arno 01. Mai 2014 um 22:55 Uhr

    Hallo. Was meinen Sie damit ? Ich bleibe dabei: Ihr bleibt den Beweis anhand seiner Interviews, Monologe (insbesondere zu „Konkurrenz ist gut für das GAS-Geschäft“ u.a.) schuldig, zu dem was ihr behauptet. Dort ist klar ausgesprochen, um was es ihm geht. Klarer geht es nicht ! So kann man das unterschreiben. So ! Würde es in die Richtung Leugnung oder ähnliches gehen, könnte man ihn verurteilen, so aber nicht. Ich glaube ihr habt diese Videos oder andere mit z.B. W. Wimmer nicht ansatzweise gesehen und nur irgendwo etwas gehört, was hier aufgeblasen ausgeschlachtet wird, kaschiert mit – und selbst versteckend hinter – vorgeschobenen „schwergewichtigen“ Fremdwörtern !
    Der Holocaust ist eines der größten Verbechen des 20 JH ! Zweifellos. Ansonsten halte ich es mit dem Gedicht von Günter Grass. Das ist definitiv kein Widerspruch – das ist Differenzierung ! Die immerwährende Keule des Antisemitismus verfängt da nicht. Zeigt mir, ob und vor allem was KONKRET (!) an diesen Videos nicht stimmt – dann glaube ich Euch. J.Ditfurth blieb diesen Beweis auch schuldig, absolut, nur billige Thesen und Behauptungen in „Kulturzeit“. Wer so wie sie und Ihr hier „argumentiert“ macht sich unglaubwürdig. ALso: folgt der Empfehlung und setzt euch endlich mal DIREKT damit auseinander. Ich schaue wieder vorbei …

  8. 8 Nazienkel 02. Mai 2014 um 13:57 Uhr

    Jaja, die Opferkeule schwingen – und wieder einen Spruch, ohne sich mit genannten Begrifflichkeiten und ihrer Bedeutung auseinander zu setzen.

    Wenn man keine Ahnung hat – vielleicht einfach die Klappe halten.

    Jemand, der wie Jebsen stetig „Nationalzionisten“ in Israel kritisiert^^ und Zionisten^^ als die wahren Antisemiten bezichtigt (Latenz), da sie einen Voelkermord an den semitischen Palaestinensern betrieben – und hierbei zeigt, dass er den Begriff Antisemitismus a) nicht verstanden hat[Wilhelm Marr] und/oder b)den vorhandenen Antisemitismus kleinredet. Er verzapft antisemitisches Zuhause, bedient klassische VTs und positioniert sich a la Querfront. Man kann ihn sehr wohl als Antisemiten bezeichnen, ob in Latenz oder bewusst.

    Diese Vorgehensweise beinhaltet verschiedene antisemitische Spielarten, neben der modischen Opfer-Taeterumkehr klassische, sekundäre Antisemitismen zuhauf.

    Soziologisch gesehen sind Jebsen, Esaesser und ihre Follower ein interessantes und gefährliches Feld.

    Informieren Sie sich doch einfach, bevor sie als unwissender Leugner und Jebsen-Fanboy auftreten.

    Grassens Gedicht ist nach allen wissenschaftlichen Kriterien ebenfalls als antisemitisch einzustufen. Aber antisemitische Einstellungen sind in Deutschland nun mal nicht verboten, da dürfen Sie die Opferkeule schwingen bis Sie braun anlaufen.

    Sie präsentieren, was solche Einstellungen begünstigt und auch bedingt. Dass Leugnen und Leichtgläubigkeit zwei Seiten der geschlossenen und zirkulären Argumentation der antisemitisches Verschwoerungsglaubigen sind.

    Setzen Sie sich doch einmal hiermit auseinander. Ich habe mir jeden Erguss von Jebsen angetan und weiß, wovon ich spreche.

    Man kann bedenkliche Grundeinstellungen ändern – der Mensch ist wandelbar in seinen Einsichten.

    Die Arroganz aber bedingt den Hass.

    PS: der Tonfall von Jebsen ist aber auch überhaupt nie aggressiv – der perfekte Friedensbote :)

  9. 9 arno 02. Mai 2014 um 23:42 Uhr

    Habe nichts mit dem braunen Sumpf am Hut ! Sie urteilen schnell, voreilig und damit falsch.

    Könnte das auch bezüglich anderer Urteile ein Problem sein ?

    Es schrieb mal eine, dass sie nicht auf Frauen stehe aber die Männer würden sie noch dazu bringen …. ;-)

    So ähnlich geht mir: das mittlerweile mit manchen Begriffen, deren inflationären Gebrauch und einem gewissen Herrn, der als „moderner“ selbstgerechter Inquisitor sein Unwesen treibt. Mir bekannte Opfer sind Grass und Augstein. Beide „Fälle“ lächerlich.

    Jebsen hat sich wohl auch mit demselben angelegt – und ist rausgeflogen. So wird sowas heute gelöst. Verachtenswert und Schwäche/Mangel der Argumente !

    Wenn Leute sowas tun, auch private (!) Mails aus einem Disput veröffentlichen, verlieren sie meine Achtung.
    In Summe der genannten Beispiele: dann generell.

    Mir geht es dann analog dieser Frau.

    Wenn Sie alle „Ergüsse“ kennen, wäre es doch mal ein leichtes gewesen, konkret zu sagen wo genau der Schuh drückt, welcher Film wann er was verfälschendes und/oder manuipulatives sagt, was nicht stimmt.
    Ich habe nirgendwo so etwas gefunden.

    Über laaange Zeit war die Tagesschau der zentrale Punkt des Abends. Seit dem unsäglich peinlichem Riot-Pushing wurde ich skeptischer, spätestens seit Februar ist sie unerträglich. Gleichzeitig berichtet ein Bidder, eine Gellineck, ein Lichte … etc. , unheimlich manipulativ aus dem Osten.

    Zu dieser Erkenntnis bedurfte es keines Jebsen oder sonstwem. Das ist DER entscheidender Punkt, vergessen sie den nicht, wenn sie andere als leichtgläubig hinstellen.
    Aber man stellt nun fest, dass es anderen unabhängig auch so geht.

    Ich verstehe nicht, was daran so falsch sein sollte.
    Die unterstellte Bauernfängerei dabei, ist – wie gesagt- für mich nicht überzeugend oder nachvollziehbar dargelegt.

    Zumal die öffentlichen – parallel ohne jegliche Kritik- alles weitermachen können wie bisher, selbst einen Krieg herbeireden, die Bevölkerung langsam darauf vorzubereiten.

    Kein hörbares Wort der Antifa dazu! Was sieht man dort als seine Aufgabe ?
    Das ist der Knackpunkt, die mich an letzterer zweifeln lässt – erst recht, wenn sie sich gegenüber den Aktiven als „Instanz“ zum Richten geriert.

  10. 10 Nazienkel 03. Mai 2014 um 9:52 Uhr

    Sie betrachten also sich bzw. Jebsen, als aktive Aktivist

  11. 11 arno 03. Mai 2014 um 10:27 Uhr

    Ich hätte gerne Antworten auf meine Fragen gehabt. Statt dessen bekomme ich eine Gegenfrage.

    Da sich Antifa nicht gegen den, seit gestern nicht mehr nur drohenden Krieg stark macht, ist er aktiver , ja !

    Wenn Journalisten Preise der Adenauer-stiftung bekommen, dieselbe Stiftung die die kriegsähnlichen Verhältnisse dort gefördert hat, und diese Journalisten genau so argumentieren wie hier auf diesen Seiten, ist diese Glaubwürdigkeit schwer erschüttert.

    Eine rein Akademische Bekämpfung von Leuten und möglicherweise Parolen hier einer Bekämpfung jetzt realen Krieg bei den Nachbarn vorzuziehen, ist nicht mehr nachvollziehbar, verantwortungslos!

  12. 12 Nazienkel 03. Mai 2014 um 14:21 Uhr

    Tja, da ist der Akku abgerauscht – daher kommt jetzt eine (erneute) Antwort.

    Hier ist ein Satz von Jebsen aus seinem Brief an Angela Merkel:
    „Nationalzionisten haben Israel okkupiert wie Nazis 33 Deutschland okkupiert haben und sprechen im selbst ernannten Auftrag für alle Juden.“
    ->dieser Satz enthält einen antisemitischen NS-Israel-Vergleich und läuft zudem unter der Sparte „Antizionistische Israelkritik“.

    Dies IST antisemitisch.

    Beschäftigen doch Sie sich einmal mit wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema Antisemitismus, z.B. Thomas Haury, Bergmann/Erb oder Heitmeyer, von letzterem gibt es eine interessante Buchreihe namens „Deutsche Zustände“.

    Es gibt auch interessante Vorträge von Robert Kurz zu dem Thema „Antisemitismus in der Linken“ – zu finden auch bei Youtube. Sie können es sich also auch ‚vorkauen‘ lassen.

    Sie aber wirken leider nicht so, als ob es ihnen wirklich um eine Antwort geht, es geht Ihnen um eine Ihnen genehme Antwort. Das Thema Antisemitismus z.B. ist dermaßen vielschichtig, dass es nicht mit ein paar Antworten in einem Blog getan ist.

    Und dass Ken Jebsen diese Aussagen gebracht hat, ist unwiderstritten. Und auch, falls er diese Sätze nur in dem privatesten Umfeld tätigte, machte dies den antisemitischen Gehalt nicht besser.

    „Kein hörbares Wort der Antifa dazu! Was sieht man dort als seine Aufgabe ?“
    Auch sollten Sie verstehen, dass es nicht die ‚eine‘ Antifa gibt, es gibt viele verschiedene Gruppierungen, die sich aber auch vornehmlich zu regionalen und nationalen Zuständen äussern, statt Kriege und Konflikte in Nachbarländern zu doumentieren. Deswegen stellen ja auch die genannten Montagsdemos einen Gegenstand der Kritik dar:
    Weil dort antisemitische „Kapitalismuskritik“, bzw., Antiimperialismus^^, an den Mann gebracht wird.

    Verantwortungslos finde ich es, wenn allzu deutliches nicht gesehen werden will. Es gibt hier auf dieser Website und andernorts genügend Informationen über Ken Jebsen und die Montagsdemos“".

    Es gibt wissenschaftliche Arbeiten zuhauf, die sich mit antisemitischen Grundeinstellungen und Unterarten des Antisemitismus beschäftigen. Man muss sich hiermit nur beschäftigen, am Besten, bevor es an das Leugnen antisemitischer Einstellungsmuster oder antisemitischer Aussagen geht.

    „Das gemeinsame Hobby dieser Zio-Cons ist die Schaffung eines israelischen Großreichs, konkret: ein Israel ohne Palästinenser. … Ins Altdeutsch übersetzt: Israel strebt in Palästina die Endlösung an, klassischer Genozid. Wer nicht deportiert werden kann, von sich aus flüchtet und nicht weiß, wohin, wird über kurz oder lang erschossen oder von Panzern überrollt oder aus der Luft mit Napalm oder Splitterbomben beglückt oder man dreht ihm, was am unauffälligsten ist, einfach das Wasser ab und setzt ihn auf die Zionistendiät, die im Kern darauf abzielt, den Palästinenser in Palästina auszurotten. Hat das schon mal jemand so drastisch formuliert? Die Palästinenser sollen in Palästina ausgerottet werden und die Welt schaut zu.“Hier ein Ausschnitt aus einem Video von Jebsen,
    In Gänze finden Sie noch mehr Hits aus dem Video hier:

    https://www.freitag.de/autoren/dame-von-welt/kenfm-rassistischer-zionismus

    Ken Jebsen gibt antisemitisches von sich. Da kann er abmahnen, so viel er will.

  13. 13 Nazienkel 03. Mai 2014 um 15:15 Uhr

    Und da Sie Arno, so auf Beispiel aus sind, kann ich Ihnen noch ein weiteres geben, dmait sollte der Käse dann gegessen sein.

    „was ist das grösste problem der juden ? ihre führer. also wie in der restwelt auch. henry kissinger selber jude hat für juden überhaupt nichts übrig. er hat selber gesagt als er von russischen juden gebeten wurde ihre ausreise nach israel zu ermöglichen , das für ihn zitat ‚eine vergasung der russischen juden höstens ein ökonomisches problem sei‘“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ich_weis_wer_den_holocaust_als_pr_erfunden_hat/

    Auch wenn Sie den H. M. Broder ‚nicht mögen‘, er hat zu Ken Jebsens Ergüssen eine schöne Sammlung. Zwar stammen auch diese aus einem Privatfundus und verdienen insoweit, wie Sie schrieben, nicht Ihre „Achtung“. Nichtsdestotrotz sind diese ein schönes Beispiel für Jebsens Antisemitismen – die Tatsache, dass sie trotz Abmahnwahn^^ seit Jahren bei Broders (kritikwürdigen) Seite stehen, ist ein Beleg für den Umstand, dass diese nicht aufgrund unwahrer Behauptungen entfernt werden mussten.

    „seh gehrte herr broder,

    wegen inen wurde am sonnatg meine Sendung kenfm auf radio friz abgesetzt. ich vermute dahinter nicht mehr und nicht wenger als eine jüdische weltverschwörung. ich sag es gans offen herr broder: sie gehörn in den jewrassic parc. und nehmn sie ihren judendinofreund maxim biller* gleich mit. sie tyranno saurus rex gildo.ich habe niemals gegen juden auf gehetzt auf kenfm. auch wenn ich die angriffe isreals auf friedliebenden palästinenser, die an silvester mal ein paar raketen im gazastreifen steigen lassen ein bisschen daneben finde,. daneben auch im sinne: die treffen ja noch nicht mal aus 5 metern ein scheunentor. der nahost-konflikt ist viel zu kompliziert für einfache erklärungen – außer meinen natürlich.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ken_laesst_loeschen_wir_nicht/

    ->Falls Sie sich, Arno, inzwischen über Antisemitismus belesen haben, so letztenfalls sollten Sie den Gehalt erkennen.

    Und in eben dieser lange Reihe an Antisemitismen stehen auch seine Äusserung zum FED, bzw. seine ÄusserungEN zum FED, zur „Pyramide“, zu den Familien Rothschild und Rockefeller auf den Montagsdemos und in seinen ‚Videopublikationen‘ zu lesen.

    Betrachtet man sich Jebsens Rechtschreibung, ist es auch kein Wunder, dass das selbsternannte Opfer Jebsen als Journalist bei der von ihm so genannten Systempresse^^ keinen Job mehr bekommt.

    Christian Bender hat hierzu youtube-Videos erstellt, für alle die nicht lesen mögen:
    https://www.youtube.com/watch?v=NhLPl0MR0pU
    https://www.youtube.com/watch?v=GGQaxakbJMg

  14. 14 Nazienkel 03. Mai 2014 um 17:03 Uhr

    Ach ja – Ihr Gefühl, dass der Antisemitismusbegriff „inflationär“ Verwendung fände, resultiert wahrscheinlich aus einem tatsächlich sich vermehrenden, ansteigenden und auch statistisch messbaren Antisemitismus – und dem hiermit verbundenen Umstand, dass es, zum Glück, kritische Zeitgenossen gibt, die hierauf hinweisen.

    Ich unterstelle Ihnen nichts – ich möchte Sie nur bitten, sich ernsthaft mit Antisemitismus und Antiamerikanismus auseinanderzusetzen, ohne sich allein über die Kritik an Jebsen aufzuregen.

    Ich kenne viele Menschen, die erst durch intensive Auseinandersetzung mit dem Antisemitismusbegriff in seinen verschiedenen Facetten auch ihre eigenen Einstellungen hinterfragten. Natürlich kann man dies nicht von jedem verlangen – aber auf der anderen Seite sollte, wer nicht hierzu bereit ist, nicht beständig in die Position des Leugners und vermeintlichen Häretikers verfallen.

  15. 15 arno 03. Mai 2014 um 20:28 Uhr

    Die mail ist faul, das stimmt! Soweit ich weiss hat er sich im Nachgang entschuldigt.

    Er hat sich mehrfach inhaltlich von dem unterstellten distanziert, was er macht , ist differnezierte Betrachtung.

    Abgesehen davon ist das kein offener Brief sondern eine private Mail gewesen, mit Vorgeschichte.

    Zu allem anderen mache ich es kurz: Sie sind nicht überzeugend:

    Die Viedeo eiens einzigen Dumschwätzers wie Ch. Bender als Expertise anzubieten, ist eine Frechheit. Dieses geschwurbel was, auch zu Elsässer nicht im Ansatz die Schlagzeile (Lügner, u.ä.) erüllt die der aufmacht.
    Ein einziger Hetzer ohne jegliche Beweisfühung.

    Bleiben sie halt bei Ihrem Gedanken. Antiamerikanismus ist der nächste Schwachsinn, mit dem können sie ruhig minderbemittelte einschüchtern, mich nicht.

    Sich aber bei einem laufenden Krieg, der zum Flächenbrand werden kann, der auch noch von Faschisten in Kiew gesteuert wird, sich hinter „wir Antifa sind nur für das Inland“ zuständig zu verstecken, zeigt wessen Geistes Kind sie wirklich sind.
    Ich bin auf eine vermutete Ehrlichkeit hereingefallen.
    Da ist mir meine Zeit zu schade.

    Denken sie an deas Beispiel mit der Frau …

    By

  16. 16 Montagsdemonstrant 04. Mai 2014 um 20:22 Uhr

    Wer sich selbst „Nazienkel“ nennt, muß ja ziemliche Komplexe haben.

  17. 17 Antifaistkacke 05. Mai 2014 um 21:19 Uhr

    @Montagsdemonstrant:

    Oder ein Antideutscher sein. Gibt’s in der Regel nur mit ziemlichen Komplexen.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Wieder mal ein Hetzkommentar par ecxellence – so sind sie halt die Aluhütchen mit dem kleinen Schnauzbärtchen!

  18. 18 Antifaistkacke 05. Mai 2014 um 22:21 Uhr

    Och, wie putzig, „Aluthütchen mit dem kleinen Schnauzbärtchen“. Frank Zappa hatte zwar kein „Aluthütchen“, aber ein Schnauzbärtchen…

    Und gegen Antideutsche kann man gar nicht hetzen – die kann man nur bloßstellen.

    PS. Es gibt Rechtschreibkontrollprogramme.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Bloßstellen, dass sie ein „t“ zu viel tippen? Ha – aber Dir wünsche ich ja die Antideutschen vor die Kungebung, mit denen wir ehrlich gesagt auch nichts anfangen können.

  19. 19 Jo 05. Mai 2014 um 22:23 Uhr

    Wie es aussieht, hast Du Haufen Zeit für nix veschwendet….. Größere Scheiße findet man selten!

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Weiter so – das Niveau steigt :)

  20. 20 Nazienkel 05. Mai 2014 um 23:54 Uhr

    Ach ja – da kommen die fanboys und follower auf allerhöchstem Niveau (das spricht man niewoh aus…)gekrochen.

    Na, dann heult euch doch etwas aus, aber probierts doch einmal mit längeren Texten und einer message.

    Aber von Ken gibt es auch neues:
    Von Ken Jebsen gibt es auch ein neues Video, veröffentlicht bei youtube vond en Alpenparlamentfuzzis. Mal wieder das übliche Geschwurbel.

    Krass ist der Text der Beschreibung, hier grob gekürzt, aber immer noch unglaublich. Aber der Ken und so haben ja nix mit Antisemiten, Antisemiten und so zu tun, gell?:
    „…Mit Hilfe deutscher Politiker, des deutschen Beamtentums, deutscher Richter, deutscher Staatsanwaltschaft, deutscher Leitmedien, deutscher Systemlinge bzw. HelfesHelfer, deutscher Polizei, wurden zig millionen Russen, Juden, Jugoslawen, Minderheiten usw. bestialisch umgebracht. Durch die Gleichschaltung der Medien, wurde gezielt ein verlogenes, menschenverachtendes Russen bzw. Judenfeindbild aufgebaut. (ähnlich wie heute erneut, medial das Russenfeinbild, und somit wird gleichzeitig auch eine Gefahr für die jüdische Minderheit, in Kauf genommen, da somit unterbemittelte ukrainische Faschisten, einen Freibrief zur erneuten Judenverfolgung, durch die westlichen heuchel „Rechtsstaaten“ bekommen haben. Und die sogenannten „Putinversteher“, (mehrheitlich auch Judenversteher zumindest Montagsdemobesucher, außer eingeschleuste rechtsgerichtete V-Polizisten und NPD Trittbrettfahrer), eigentlich die vernünftigen Bürger, welche geistig noch in der Lage sind, selbstständig zu denken und zu recherchieren, werden mit extremer Verlogenheit, von eigennützigen Systemlingseogoisten diffamiert und schon jetzt, werden willensstarke, westliche Widerstandskämpfer, welche sich für die russische und jüdische Minderheit in der Ukraine einsetzen, teilweise von Steinzeitpolizisten verfolgt ) Weitsichtig gesehen, sind viele Gegner, Denunzierer von sogenannten „Putinversteher, Russenversteher, Judenversteher“ eingeschworene Kollateralschadenbefürworter und somit Montagsgegner die eigentlichen, neurechten Verschwörer, da sie wissentlich die russische, jüdische Minderheit, durch ihr heuchlerisches Handeln, gefährden. Aber es ist nun mal unsere Pflicht, die rusische, jüdische Minderheit, mit all erdenklichen, gewaltverhindernder Methoden zu beschützen, da eben deutsche Polizisten und deren HelfesHelfer 6 millionen Juden und 20 millionen Russen ermordet haben. Nicht umsonst hat Ferkel, ihre anscheinend „Leibeigene“ Staatsräson, über Israel gelegt, was nicht ganz falsch war, aber besser hätte sie dafür plädiert, dass die mehrheitlich, vernünftigen BRD Bürger, es als Staatsräson ansehen, die ärmeren, jüdischen Bürger bzw. Holocaustüberlebende, welche auch in Israel von der Regierung und den Geldeliten unterdrückt werden, mit all erdenklich, friedlichen Mitteln zu beschützen. Atom U-Boote bringen dem jüdischen Volk keinen Frieden, schon gar nicht den Weltfrieden, fördert nur ein Wettrüsten, um die verbrecherischen Geldeliten und die jüdische Politikklasse, zufrieden zu stellen, welche eben nachweislich, die ärmeren jüdischen Bürger und sogar die Holocaustüberlebenden unterdrücken. Was für eine Heuchelei…“
    https://www.youtube.com/watch?v=PjajsMaR4CI

    Tja, soziologisch äusserst bedenklich, trotzdem erheiternd, wie zwanghaft die Antisemitismen dominieren. So dumm, dass es wirklich rückwirkend nach einem Morgenthauplan schreit…wie auch der eine oder andere Kommentar hier.

  21. 21 Nazienkel 05. Mai 2014 um 23:57 Uhr

    PS: Gut, dass die extrem aussagekräftigen Trollpost in Vulgärsprache auch hier ein Zeugnis für die Friedfertigkeit Eurer Bewegung^^ abliefern.

    Nicht links, nicht rechts – aber die Antifa ist kacke. Und Antideutsche sowieso. Aber in der Ukraine alles voller Nazis.

    Klar, ne…

  22. 22 Antifaistkacke 08. Mai 2014 um 0:59 Uhr

    Erheiternd ist übrigens, wie bei euch die „Antisemitismen“, „Rassismen“ und andere „-ismen“ dominieren. Ihr seid wirklich absolut amüsant.

    Nicht, dass du noch hyperventilierst. Das wird bei Antifanten in Zukunft sicherlich noch öfters der Fall sein.

  23. 23 arno 08. Mai 2014 um 23:55 Uhr

    Nachfolgend nochmals meine Bemerkung – auf die es – bemerkenswerter Weise keine Reaktion gab !

    „Sich aber bei einem laufenden Krieg, der zum Flächenbrand werden kann, der auch noch von Faschisten in Kiew gesteuert wird, sich hinter „wir Antifa sind nur für das Inland“ zuständig zu verstecken, zeigt wessen Geistes Kind sie wirklich sind.“

    Besonders in Anbetracht des heutigen Panorama-Beitrags zur Ukraine: Was seid ihr für schräge Leute, die sich Antifaschisten nennen und andere LEute die zur Friedensdemo gehen pauschal (!) als Nazis verunglimpfen.

    Auch die, die in unermüdlicher Kleinarbeit tolle interviews machen, sich KLAR und DEUTLICH von Nazis und Antisemitismus distanzieren. Wer so jemanden versucht -wie hier – fertig zu machen, dem kann nicht mehr geholfen werden.

    Mit Verlaub: die Antworten auf die Kommnetare sind leer und unter aller S….

    http://www.freitag.de/autoren/klaus-ehrlich/kenfm-politically-incorrect-ex-nazi

  24. 24 Nazienkel 10. Mai 2014 um 13:03 Uhr

    Niemand hat alle Menschen, die zu „Friedensdemos“ gehen, pauschal als Nazis bezeichnet.

    Wahrscheinlich meinen Sie mit „Auch die, die in unermüdlicher Kleinarbeit tolle interviews machen, sich KLAR und DEUTLICH von Nazis und Antisemitismus distanzieren“ Ken Jebsen.

    Doch auch wenn dieser beständig sagt „das bin ich nicht“, haut er doch immer wieder antisemitisches heraus. Aktuelles Beispiel ist seine aktuelle Stellungnahme zu Montagsdemos. Auch wenn er versucht, den Begriff Antisemitismus an sich zu negieren („alle Araber sind Semiten“, ~‘ich kenne Semiten, das sind Israelis, die Palästinenser hassen‘~), betätigt er sich mit dieser Leugnung der Realität und dem Versuch der Ummünzung des Antisemitismusbegriffs, antisemitisch. Wer sich zwar öffentlich distanziert, aber beständig sich antisemitisch äussert, der betreibt ein seltsames Spiel.

    „Wer so jemanden versucht -wie hier – fertig zu machen, dem kann nicht mehr geholfen werden.“
    ->Ihr Friedenstäubchen^^ betätigt sich sehr aggressiv und beleidigt andere Menschen sehr direkt. Aber er schart auch seltsamerweise beständig begeisterte Follower um sich, welche ihn beständig verteidigen. Welche wie Sie.

    Da Ihr Denken scheinbar hermetisch ist, ist auch jede weitere Diskussion müßig, da Sie für Argumente nicht zugänglich sind und die Realität leugnen.

  25. 25 arno 13. Mai 2014 um 0:26 Uhr

    Argumente ?

    Ich hätte gerne – auch hier – mal welche gehört ! Richtige !

    Wenn Sie meinen sich dabei auf sowas wie billiges wie den Ch. Bender stützten zu können: was soll man dazu noch sagen ? Außer das sowqs ein Eigentor ist.

    Wer sucht, der findet auch was. Auch Details, die man als falsch sehen kann (die besagte Mail z.B.). Falsch vor allem wegen der Form. Der Inhalt ist durchaus streitbar – unter echten Demokraten. Auch einem Intelligenzler wie Broder – wenn er nicht den hinterhältigen Weg einscghlagen würde, eine offene Diskussion scheuen würde.

    Für mich er jetzt auch keine Instanz mehr, seit seinem Bann gegen die oben genannten.

    Es gibt im Übrigen auch schon Stellungenahmen von nicht geringeren als Prinz Chaos oder K. Wecker als Urgesteine des „Anti-Anti-Semititismus“, die zumindest eine solche pauschale Inquisition nicht mehr mitmachen wollen. Könnte Sie das nicht nachdenklich stimmen ??

    Es bleibt meine Entsetzen über das Schweigen einer „Seite gegen Rechts“ bezüglich der Ukraine.
    Die Förderung dieser Partner-Seiten hier durch die KAS, die doch gleichzeitig über ihren künstlichen Helden Klitschko mit den Nazis dort paktiert … für viele Tote mitverantwortlich ist.

    Wessen Brot ich ess …. ?!?!

  26. 26 Administrator 13. Mai 2014 um 1:02 Uhr

    Wir stützen uns hier nicht auf Bender. Mussten mit Erstaunen seine Wandlung Feststellen und können sie nur Begrüßen. Jeder verdient eine 2. Chance.

    Wecker hat sich bisher klar distanziert. Abgesehen davon finden wir es merkwürdig,dass Menschen, die einerseits zur eigenen Recherche aufrufen andererseits sehr darauf achten, wie ihre potentiellen Führer sich verhalten.

    Lasst doch verdammt noch mal Wecker in Ruh!!!

    Hört doch auf mit dieser scheiß Instrumentalisierung und dem blöden Führerkult. Ihr habt doch schon eure Führer – und das ist ja das Schlimme (aber auch das Normale) bei solch kleineren Rührungen zum Aufbegehren.

    Ansonsten sprechen wir uns immer wieder für eine breite Anti-Kriegsbewegung ohne Nazis aus und veröffentlichen auch auf Facbook Anti-Militaristische & Berichte zur Ukraine. Der Großteil der in Kriegen ermordeten oder des Hungers Sterbenden findet aber ganz wo anders statt.

    Unser Artikel im Freitag wurde gelöscht, weil ukrainische nationalistische und rechte Kräfte dagegen protestierten, dass wir auch gegen die ukrainischen Nazis Kante zeigen! Denk doch nach. Lass dich doch nicht vereinnahmen!

  27. 27 Nazienkel 13. Mai 2014 um 14:45 Uhr

    „Der Inhalt ist durchaus streitbar – unter echten Demokraten. Auch einem Intelligenzler wie Broder – wenn er nicht den hinterhältigen Weg einscghlagen würde, eine offene Diskussion scheuen würde.“

    ->Aha – Sie definieren also, was echte Demokraten sind?
    Und Sie sind bestimmt auch Antisemitismusexperte?
    Aus dieser und anderen Stellungnahmen Jebsen trieft der Antisemitismus förmlich, auch wenn er das lieber Antizionismus nennen möchte. Der Inhalt ist ganz klar – ebenso wie es egal ist, ob er diese Email einem Kritiker schickt oder einer Zeitung.

    „Es gibt im Übrigen auch schon Stellungenahmen von nicht geringeren als Prinz Chaos oder K. Wecker als Urgesteine des „Anti-Anti-Semititismus““

    ->Bemerken Sie eigentlich noch, was Sie für einen Blödsinn schreiben? Auf bessere Art hätten Sie nicht preisgeben können, dass Sie von „Anti-Antisemitismus“, Geschichte und Politik eine eigenwillige^^ Sichtweise haben. Konstantin Weckers Intention ist eine völlig andere, als Sie es weismachen möchten

    Ich spreche Ihnen nicht nur das Interesse ab, etwas verstehen zu wollen, ich behaupte einmal, dass Sie das mit Ihrer eingeschränkten Sichtweise und offensichtlichen Vorbehalten gegenüber „Anti-Antisemiten“ gar nicht mehr in der Lage sind, über Ihren Tellerrand hinauszuschauen.

    „Wessen Brot ich ess …. ?!?!“

    Ich kann nicht für die Macher dieser Seite sprechen – aber ich zumindest fahre natürlich von der Macht- und Medienelite, nicht zu vergessen die Homo- und „Westküsten“-Lobby für meine Kommentare eine hübsche Rendite ein…wenn mir nicht mit dicken Geldbündeln gewunken würde, wäre ich doch gewiss Ihrer Meinung. Sicher.
    (Ich hoffe, Sie haben zumindest ein Gespür für Ironie)

    Was denken Sie denn, wer die Brötchengeber sind?

    Sie sollten eigene Argumente hervorbringen, statt sich hinter der Meinung von in Ihren Augen „Urgestein(en) des Anti-Antisemitismus“ verstecken zu wollen.

    Beschäftigen Sie sich lieber mit dem Thema „Antisemitismus“, bevor Sie etwas zu negieren suchen, von dem Sie offensichtlich keine Ahnung haben.

  28. 28 Arno 13. Mai 2014 um 21:00 Uhr

    @Admin

    Ich kann Ihren Ausführungen nicht folgen.
    Was meinen Sie mit Führer ? Ich hoffe nicht das was ich vermute…
    Ich habe keinen solchen. Auch mal auf andere, wortgewandtere Leute (nicht wortverdrehende!) zu verweisen, die etwas passend ausdrücken … Das soll Führerkult sein ?? Kopfschüttel !

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=21523

    @Nazienkel:

    Keine Ahnung in welcher strammen Politik-Schule Sie Ihr „Diskutieren“ gelernt haben, da Sie ständig nur darauf aus sind, mir einen Wort- oder Sinn- und am Ende noch Buchstabenfehler nachzuweisen, mich danach zu definieren oder zu diskreditieren. Dazu ist ein Mensch aber zu komplex! Streiten um des Streitens Willen – das mag ich nicht.

    Ich habe viel gesehen von den so heftig kritisierten Beiträgen Jebsens, und mache selbst einen Unterschied zwischen Semitismus, Zionismus und anderen Begriffen. Ich betrachte da jedes für sich – und hyperventiliere nicht gleich, wenn jemand einen Begriff davon verwendet, stufe ihn nicht gleich als Antisemiten ein, weil er/sie etwas gegen kritikwürdige Politikteile eines Staates Israel vorbringt.
    Das seh ich übrigens auch ohne jemand anderes so.

    Ich seh mich dabei sehr wohl in der Lage, subtiles aus der rechten Ecke zu erkennen und zu unterscheiden.

    Ich sehe gerade bei dem weiter oben genannten Beitragsverweis (Gas+Mittelmehr) eben genau eine scharfe differenzierte Betrachtung – genau das Gegenteil, was hier behauptet wird. Auch der nicht geringe, mir bekannte Teil seines Gesamt“werkes“ widerlegt das nicht. Und wenn jemand wie er Fragen stellt, die ich mir auch schon gestellt habe, auf der Suche nach Antworten ist, sind dialektisch auch Thesen erlaubt – werden von mir sogar erwartet.

    Patrick Gensing „argumentiert“ genau wie diese Seite ! Gleichzeitig läßt dieser sich von Adenauers Stiftungserben bepreisen – die auch in Kiew mitmischen, nun schon Blut an den Händen haben.
    Ich glaube CDU-Wimmer war es, der meinte, das alles hätte Adenauer nicht verdient.

    Da Sie und bspw. Frau Ditfurth es allerdings vorziehen, statt einer Widerlegung der Thesen selbst und ganz konkret, sich verennend in ein offensichtlich haltloses Bashing der Person (Verkauft Sachen, verkauft sie über zweifelhafte Kanäle, verkauft sie nun nicht mehr dort aber trotzdem ….) zu verlegen, disqulifizieren sie und Ditfurth sich. Letztere hat es bei „Kulturzeit“ mit nicht einem Wort fertiggebracht aufzuzeigen, wo denn das „neurechte Gedankengut“ besteht. Sie hat nur behauptet, dass es so wäre, in einer Schleife. Bei einer engagierten, nachfragenden Moderatorin, die nicht in ihrem eigenen Respekt vor dem Gesprächstpartner ertrinkt, wäre das unmöglich gewesen. „Behauptungsjournalismus“ ist überhaupt derzeit weit verbreitet.
    So wie diese Seite hier.

    Denken Sie – beide- einfach mal darüber nach.

  29. 29 Nazienkel 13. Mai 2014 um 23:02 Uhr

    Tja, mit ‚Antisemitismus ist der Sozialismus der dummen Kerls‘ hatte Bebel wirklich ins Schwarze getroffen, komischerweie scheint der Spruch über die Zeit an Bedeutung gewonnen zu haben:

    „und mache selbst einen Unterschied zwischen Semitismus, Zionismus und anderen Begriffen.“

    Tja, bei Ihnen scheint Hopfen und Malz verloren zu sein. Wenn es bei dem von Ihnen verlinkten Text hier um „rechte Anschläge auf die Friedensbewegung“ geht, so sind hiermit z.B. Menschen wie Sie gemeint, die (und da hat der Admin Recht) ihren Idolen kritiklos nachplappern und die Kritik anderer Menschen substanzlos torpedieren möchten.

    Ansonsten ist zu diesem Thema ein Text von indub.io sehr zu empfehlen…:

    http://indub.io/blog/2014/04/22/montagsquerfront-10-fakten-montagsdemos/

    Und der hier sowieso – vergesse ich auch immer wieder zu beherzigen:

    http://indub.io/blog/2014/04/25/warum-es-zeitverschwendung-ist-mit-anhaengern-von-verschwoerungstheorien-zu-diskutieren/

    Metaebene:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz
    http://de.wikipedia.org/wiki/Paranoia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Antisemitismus_ohne_Juden
    http://www.antisemitismus.net/deutschland/frindte-3.htm
    https://www.youtube.com/watch?v=noRr6tONoGk

  30. 30 arno 14. Mai 2014 um 0:09 Uhr

    @ Nazienkel

    Zeigen oder nennen Sie mir EINEN , nur einen einzigen Sachverhalt aus dem folgenden Link , der Ihrer Behauptung entspricht, und ich glaube Ihnen:

    https://www.youtube.com/watch?v=pgcqKmyZuQM

    Bleiben Sie bei ihrer unterirdischen Wortglauberei.

    Was die SOGENANNTE Antifa zur gleichen Zeit in Leipzig abgezogen hat, ist das allerletzte und das allerdümmste, was mir in dieser Sache begegnet ist.

    Eine Friedensdemo verbal zu stürmen, die von so vielen „normalen“ Menschen besucht und vor allem jeder sprechen konnte, so er wollte, man sich immer wieder vom Faschismus distanzierte, ist an Dummheit und Selbsgefälligkeit nicht mehr zu überbieten.

    Damit hat sie den Bogen eindeutig überspannt.
    Ich weiss nicht, ob es überbordende Hormone oder ebnsolcher Geltungsdrang ist, oder ein Auftrag der dahinter steckt. Ein Stiller Auftraggeber mit einer Mission ?

    „Sagt die eine Maus zur anderen: ich hasse Dich. Sagt die andere: Ich hasse dich viel mehr. – Kommt die Katze und frisst beide ! “

    Sie erkennen den Wald vor lauter Bäumen nicht.Auch nicht
    wer ihre wahren Feinde und welche eigentlich ihre Mitstreiter sein sollten. Aus lauter Intoleranz und Verbortheit.

    [X] Sie sind nicht in der Lage auf eine konkrete Frage zur Sache zu antworten, bombardieren statt dessen mit Links.

    [ ] Sie bringen eigene Analysen ein.

    Zitat aus dem Link:
    „…Diese neuen Montagsdemos sind der krude Versuch, die friedliche Hartz-Bewegung zu kapern und zu vereinnahmen. Zudem versucht man, vom Ruf der ursprünglichen Montagsdemo-Bewegung in der DDR zu profitieren, die einen friedlichen System-Umsturz anstrebte. …“

    Was für ein gequirlter Quark und eine Verunglimpfung der Leute heute dort. Eine unglaubliche Pauschalisierung. Als ob der Begriff „Montagsdemo“ ein Markenzeichen von HartzIV dem Schweigegeld wäre, was irgend jemandem gehören oder zu EINEM Thema wäre würde.
    Es geht dort einzig um Widerstand gegen Krieg.
    Als ob die Faschisten -im Gegensatz dazu – früher oder später nicht einen Krieg anzetteln wollten …

    Sie geben sich einen Nicknamen, der völlig falsche Assoziationen weckt – und fühlen sich dabei auch noch wie ein Meister der Ironie.

    Hochmuth, kommt vor dem Fall !

    Bedauerlich für die eigentlich gemeinsame Sache. eine Freude für deren Gegner …

    Am Ende bleibt bedauerlicherweise vorerst nur mein Fazit
    aus einem fremden Kommentar:


    Die Antifa betreibt keinen rassismus gegenüber kulturellen Menschengruppen, jedoch gegenüber anderen Meinungen.
    Man kann die Antifa den Rechtsextremisten zwar nicht komplett gleich setzen, aber sie kommen ihren propagierten Feinden doch sehr nahe.“

  31. 31 Nazienkel 14. Mai 2014 um 8:42 Uhr

    Wow

    Wer ist die Katze, wer ist die Maus in Ihrem biologistischen Beispiel? Sind FED, USA und Israel Katzen?
    Sehr bezeichnend.

    Ein Video, dem Werbung für Katzenfutter vorangeht. Soviel zum hehren Antikapitalismus von Nuoviso, Elsässers Buddymedia.

    Ein BWL-Student, der etwas allgemeines zu Frieden, Nachhaltigkeit und Konsum schwafelt? Dabei z.B mit dem BSP kommt? Was ist denn hieran das tolle? Der vorgetragene Konsumismus entbehrt der Variablen „Geld“. Die „Medien“, denen er vorwirft, ein falsches Bild zu zeichnen?

    Warum weckt mein Nick „völlig Falsche Assoziationen“ – wird da zunächst an Verbrüderung gedacht?
    Und warum sollte der Hochmuth^^ stürzen.

    „Damit hat sie den Bogen eindeutig überspannt.
    Ich weiss nicht, ob es überbordende Hormone oder ebnsolcher Geltungsdrang ist, oder ein Auftrag der dahinter steckt. Ein Stiller Auftraggeber mit einer Mission ?“

    Unterhalten Sie mich: Wer ist der von Ihnen vermutete „stille Auftraggeber mit einer Mission? Vorschläge?

    „Es geht dort einzig um Widerstand gegen Krieg.“
    Widerstand gegen Krieg? Mit Regenschirmen und Deutschlandfahnen? Zusammen mit Elsässer, Popp und Jebsen gegen die kriegsgeile Medienmafia und die böse Antifa?

  32. 32 arno 14. Mai 2014 um 10:45 Uhr

    Während in der Nähe ein Krieg beginnt, wollen Sie unterhalten werden.

    Sie bringen es wieder nicht fertig klar zu sagen, was falsch ist an dem Video. Sehren die zusammenhänge nicht. – nur Plattitüden, und zwar platte.
    Immer das nennen ihrer Hassgegner.

    Haben 0 (i.W. Null) Ahnung von VWL – denn darum geht es, nicht um BWL.

    Ergo: sie sind für mich kein Antifaschist.

    Sie klingen genau wie ein vernagelter Politikstudent mit engen Schueklappen der JU.

    Ich habe einen ehrlichen dialektischen Austausch gesucht. Das geht hier nicht.

    Ich hätte ncih geglaubt, das soviel Selbsgefälligkeit in einer Person oder einer Gruppe auf so engen Raum möglich ist …

  33. 33 Nazienkel 14. Mai 2014 um 11:18 Uhr

    „Haben 0 (i.W. Null) Ahnung von VWL – denn darum geht es, nicht um BWL.“

    :)
    Oho, ein VWL-Student und kein BWL-Student. Dann sind natürlich die Argumente hinfällig…

    Vielleicht möchten Sie mir die Zusammenhänge erklären, anstatt sich hinter gefilmten Wortbeiträgen einzelner zu verstecken und persönlich beleidigen zu wollen?

  34. 34 Susan 14. Mai 2014 um 12:18 Uhr

    Das entlarvende an dieser Antifa ist, daß sie allen anderen antifaschistisches Handeln abspricht und ihnen Verschwörungstheorien lauthals unterstellt, selbst aber einer bedingungslosund sektenähnlich anhängt, diese vehement verbreitet:

    „Alles Antisemiten“

    *lol*

    „notwendiges Reset des Denkens“ (Wecker)

  35. 35 Nazienkel 14. Mai 2014 um 18:49 Uhr

    Oh Susan, das ist aber ein wortgewaltiger Beitrag.
    Also, diese Antifa aber auch, wie kann die sowas tun?

    Es spricht hier niemand „allen anderen antifaschistisches Handeln“ ab, ebenso wie niemand sagt „alles Antisemiten“. Auch werden niemandem „Verschwörungstheorien“ unterstellt – wohl eher Leichtgäubigkeit und mangelnder Willen zur Abgrenzung.

    Worin besteht denn das von Ihnen aufgeführte antifaschistische Handeln „aller anderen“?
    Können Sie Beispiele für die Sektenähnlichkeit geben?
    Und welcher Verschwörungstheorie hängt diese von Ihnen beschriebene, ominöse Antifa denn an?

    Wohl aber kann man Menschen, welche antisemitisches en masse produzieren, auch als Antisemiten bezeichnen. Und natürlich können auch solche kritisiert werden, die Antisemitismus negieren, ohne sich hiermit überhaupt eingehend beschäftigt zu haben.

    Schon lustig – angeblich zählt links und rechts nichts mehr. Aber die Antifa ist böse.

    PS: Wieder jemand, der des armen Weckers Worte missbraucht und aus dem Kontext reisst.

  36. 36 arno 14. Mai 2014 um 20:54 Uhr

    @Nazi-förderer @18:49

    Wieder keine Antworten und nur Großgekotze.

    Beleidigt mit jedem Post andere hier und auf anderen Seiten um dann nocht die beleidigte Mamsel zu geben. Abfahrt !

    Jetzt weiss ich auch, von wo ihr eueren sinnlosen Hass und die Quelle für den unbelastbaren Dünnschiss her habt:

    Die Facebookseite der Jutta Dittfurth ist voll davon. Aha.

    Jetzt finde ICH mal was witzig: Frau Ditfurth bietet dort „auch“ ihre Bücher feil. Ganz oben – dass es keiner verpasst

    Ob sie das alles vom Volksverhetzer Sarrazin gelernet hat, wie man ordentlich Publicity macht, um den Verkauf anzukurbeln.

    Sie/Du/Ihr tut mir nur noch leid, wegen eurer zum himmelschreienden Einfalt – und gleichzeigen Überheblichkeit.

  37. 37 Nazienkel 14. Mai 2014 um 22:03 Uhr

    Arno, plumper gehts wohl nimmer. Aber so ist es eben, wem die Argumente ausgehen, wer ohnehin keine hat, der versucht es mit persönlichen Beleidigungen.

    „Beleidigt mit jedem Post andere hier und auf anderen Seiten(.?.)Jetzt weiss ich auch, von wo ihr eueren sinnlosen Hass und die Quelle für den unbelastbaren Dünnschiss her habt: Die Facebookseite der Jutta Dittfurth ist voll davon. Aha.“

    Wenn Sie denken, um (u.a.) auf Jebsens, Mährholzens oder Elsässers Antisemitismus zu kommen, brauchte es Jutta Dithfurt, haben Sie sich getäuscht. Traurig ist es allerdings, wie sich die Jünger Jebsens auf Jutta Dithfurt stürzen. Auch der beständig zu verteidigende Oberhäuptling Jebsen hetzt ja beständig gegen Sie, natürlich ebenfalls mit persönlichen Beleidigungen.

    Also Arno – vielleicht können Sie ja nun, nachdem Sie sich erleichtert haben, endlich verraten, wer denn Ihrer Meinung nach mein/unserer/‘Ihr‘^^ „Stiller Auftraggeber mit Mission“ ist?

    Abfahrt? Aber hoffentlich mit (Alu-)Helm und Sabberlätzchen?

    Sorgt sich Ihr Nazienkel

  38. 38 arno 14. Mai 2014 um 22:33 Uhr

    Hey falscher Enkel – tu doch nicht immer so. Du musst doch Deine eigene Niveaulatte nicht immer noch tiefer hängen …

    Mit der Mission war außerdem eine Frage. Das ihr lediglich wie frisch gewindelte alles abschreibt, was die große Ditfurth (von mir übrigens bis zum Kulturzeitinterview sehr geschätzt) vorgibt und ihre Bücher mitpromotet ….

    Mit der Selbstgefälligkeit nehmt ihr Euch ja nichts.

    Übrigens: Interessant, dass ein „Antisemit“ wie Jebsen Interviews mit mindestens zwei jüdischen Mitbürgen führte, führen konnte, dass diese Leute das mitmachen. Sowas …
    Und nun bricht schon dadurch Eurer müsam errichtetes Kartenhaus der Hetze in sich zusammen.

    Völlig abstrus.

    ciao

  39. 39 Nazienkel 14. Mai 2014 um 23:17 Uhr

    Jetzt hätten Sie doch glatt ein ganzes Kartenhaus zum Einsturz gebracht. Aber leider ist der Umstand, dass „mindestens“ zwei „jüdische Mitbürger“ ein Gespräch mit ihm führten, keiner welcher Jebsens Protoantisemitismus besser machte, nicht seinen vorgeschobenen Antizionismus, nicht seine offensichtliche Obsession – wegen der er den RBB verlassen musste (seither hetzt er gegen die „Systemmedien“). Nicht dies, auch die geschmacklose Täter-Opfer-Umkehr, welche er neben derbsten Israel/Drittes Reich-Vergleichen brachte.

    Dass Antisemitismus ein weiteres Feld ist, als die offene und plump vorgetragene Feindschaft gegenüber Juden, könnten Sie wissen, falls Sie sich inzwischen belesen hätten. Da Sie aber offensichtlich Ihr faktenreiches Wissen in den youtube-Kanälen „alternativer Medien“ zusammensammeln, wäre wohl ohnehin nicht hiervon auszugehen. Ebenfalls nicht davon, dass Sie sich mit der Bedeutung von Chiffren für sekundären Antisemitismus auseinandergesetzt hätten.

    Denken Sie, aufgrund des Eintritts in den verbalen Fäkalbereich hätten Sie nun auch die Dutzebene betreten?

    Und wieder einmal bleibt festzustellen, wie bewundernswert friedlich und liebevoll sich die Jünger Jebsens verhalten.

  40. 40 arno 15. Mai 2014 um 0:21 Uhr

    das alte Lied: ausweichen, behaupten, abschreiben, behaupten … zwischendurch die Verwendung wichtiger, vermeintlich selbstaufwertender Fremdwörter … u.s.w. * Kopfschüttel.* Ich bin also älter als Sie, daher das „Du“ …

    Wenn ich etwas ungerecht finde, wie den Umgang mit einem, der sich bemerkenswerte Gedanken macht, mein ohnehin vorhandenes Puzzle im Kopf intelligent und nicht „alternativlos“ erweitert, mich fordert – gegen den man mit nicht ernsthaft begründeten Tiraden, auch noch aus wirtschaftlichen Gründen, hetzt, dann setze ich mich für diesen ein.

    Werter „Nazienkel“ – Größe ist, wenn man einen, sagen wir gedanklichen Irrtum (im dialektischen Disput ehrlicher Rhetoriker ohnehin kein Problem) zugibt – von mir aus auch später und leise: klarer und aktueller als nachfolgendes Gespräch, geht es kaum, leichter wird es einem kaum mehr gemacht :

    https://www.youtube.com/watch?v=24AwvpTNp8g

    Es sei denn, ein bestimmtes Feindbild wäre eine Fix-Größe. Nicht die Maus – die Katze ist das Problem !

  41. 41 Nazienkel 15. Mai 2014 um 1:39 Uhr

    Nur die ersten Kommentare unter dem oben verlinkten Jebsen-Video:

    „“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“"“
    Kann mir jemand Links und Rechts erklären?
    Antworten

    Die einen Zünden Autos an (Linke) und die anderen Zünden Ausländer an (Rechts). Ersteres ist Schlimmer denn es hätte mein Auto sein können, Ausländer besitze ich keine (._.)

    Manchmal kommt das Känguru in mir Raus sorry

  42. 42 Nazienkel 15. Mai 2014 um 18:45 Uhr

    Die Selbstdarstellung von Jebsen ändert nichts an dem Umstand, dass er rechtsoffene, antisemitische Phrasen drischt. Und selbst wenn Jebsen zum Judentum konvertierte, änderte dies nichts an seinen Hetztiraden der Vergangenheit (u.a. „zionistischer Rassismus“ oder „Endlösung der Palästinenserfrage“, demokratiefeindliche Biologismen)

    Und auch ein Interview mit Pedram Shayar stellt ihm keinen Persilschein aus. Für meinen Teil können Sie mit Ihren Missionierungsversuchen aufhören – meine Meinung zu Jebsen ist unverrückbar und daran kann auch dieses Video nichts ändern. Ebenso wie die im Artikel genannten Fakten der Realität entsprechen. Sie können sich Ihr Idol gerne weiter schön reden und sich jeden Montag mit Friedensfreunden^^ zu spannenden Reden treffen, verbietet Ihnen ja keiner, gibt ja Meinungsfreiheit. Aber ebendiese Meinungsfreiheit gilt eben auch für alle Kritiker von Jebsen, Elsässer, Popp und Mährholz (die Liste könnte noch um diverse Stimmen weitergeführt werden). Und auch für diejenigen, welche offensichtliche Tendenzen und Einstellungsmuster ansprechen, welche auf Wahnmachen, Friedens- und Montagsdemos^^ anzutreffen sind; in Redebeiträgen, Plakaten, Transparenten, Interviews. Ebenso wie auch die Im Internet bei Facebook und diversen Blogs stehenden Kommentare thematisiert werden können und dürfen.

    Und auch wenn Mahnwichtel, Jünger von Verschwörungsgurus und Anhänger antisemitischer Zinskritiker dies nicht gerne sehen, müssen sie doch hiermit zurechtkommen.

  43. 43 arno 15. Mai 2014 um 22:59 Uhr

    Stimmt, dass mit der Meinungsfreiheit, kai.

    Es hätte mir auch egal sein können, wenn es nicht der Antifa – jedenfalls der im Wortsinne – schaden würde, was Sie und andere hier betreiben an Denunzierung.
    Es ist nicht schlimm, Halbwissen zu haben – es aufgrund überzogener Eitelkeit unbedingt behalten zu wollen, schon.

    Diesen ursprünglichen, eher nichtssagenden ersten Youtube-Kommentar aufzublasen, das er in das eigene Schema auch noch als Beweis für die eigene bisher ohnehin zur Schau gestellte argumentative Armut zu verwenden, ist erbärmlich !

    PS: wenn Sie schon (Kling) zitieren, so machen sie das auch deutlich, wie es sich selbst für einen HalbWissenden gehört!

  44. 44 Nazienkel 15. Mai 2014 um 23:24 Uhr

    ^^Profilneurose, ick hör dir trapsen.

    Arno – wie schön, dass Sie sich mit der Verharmlosung Jebsens antisemitischer und anderer bedenklicher Aussagen für „die Antifa“ einsetzen wollen…

    „wenn Sie schon (Kling) zitieren, so machen sie das auch deutlich, wie es sich selbst für einen HalbWissenden gehört!“
    Unterhalten und illuminieren Sie mich doch bitte: Was meinen Sie denn? Etwa den Kommentar eines youtube-Nutzers, wie darüber angegeben ist? Tief durchatmen -ohne Schaum vorm Mund kapiert man meist mehr…

    Da Sie offensichtlich lieber „gucken“ als lesen – hier haben Sie eine Zusammenfassung von Jebsens antisemitischer Weltsicht. Einen weiterhin vergnüglichen Einsatz an der Jebsen-Front wünsche ich Ihnen dann noch…und wer ist eigentlich Kai aus der ersten Zeile?^^
    http://www.youtube.com/watch?v=KyYAxHKIWtA

  45. 45 arno - 16. Mai 2014 um 0:24 Uhr

    Danke für den Tipp mit diesem Verschnitt.
    Ich habe mir aber mal das Origanl in ganzer Länge angetan.
    Das ist einzigartig gut und jedem zu empfehlen.

    Ihr Link mit zurechtgeschnittenem Film, ist sinnentstellend und dient nur der Propaganda und Denunzierung.

    Ich fühle mich bestärkt in meiner Ansicht, dass hier einer nur beschäftigt und abgelenkt werden soll, von seinerm guten Job.

    Was sind Sie nur ? Ein Antifaschist jedenfalls nicht. Einer noch grün hinter den Ohren oder ein manipulativer Drecksack ?!

    *plonk*

  46. 46 Nazienkel 16. Mai 2014 um 0:56 Uhr

    Nur weiter so!

    Geben Sie sich auch weiterhin von Ihrer besten, friedlichen Seite…da sage mal einer, die Hetztiraden dieser Hassprediger machten nicht aggressiv^^

  47. 47 Nazienkel 16. Mai 2014 um 11:02 Uhr

    http://www.weltnest.de/Blog/442/wie-ich-zur-montagsdemo-in-leipzig-ging-und-mit-ken-jebsen-gesprochen-habe

    Ein schöner Artikel und ein auschlussreiches Interview, in dem die aggressive Verteidigungshaltung Ken Jebsens und seine Argumentationsarmut deutlich wird: Hier bezeichnet er sich sogar als Whistleblower, Soziologe und Lehrer – und tritt dem Interviewer mit einer arroganten Altersautoriät gegenüber, die ihresgleichen sucht..

    „Aber das kann ich nur als Soziologe sagen und als Vater von drei Kindern“

    „Ich bin praktisch einer dieser Whistleblower der weiß, wie die Medien gehen“

    „Ich bin der Lehrer, du bist der Schüler“

    „Ich unterrichte Manipulation, Propaganda, Medienmechanik an der Uni“ (ab 08:15)

    Soso, jetzt ist der Jebsen also auch noch Soziologe, Whistleblower und Lehrer. Und er unterrichtet an der Uni? Damit bringt er neben seiner Eigenschaft als Familienvater, freier Journalist und Friedensaktivist^^ ja ganz schön viele Rollen unter einen Hut. Auch wenn er dies aus nur privatem Imponiergehabe heraus tätigt – er äussert dies in einem Interview, aus Arroganz und Überzeugungswut heraus. Ganz mieser Stil…

    Ach ja – die Gelsenkirchener Montagsdemo hat sich klar von der „Friedensbewegung 2104″ distanziert, u.a. aufgrund fehlender Abgrenzung zu Antisemitismus und fragwürdigen Personalien…

  48. 48 22. Mai 2014 um 21:14 Uhr

    Ach herje, ich meine, es gibt einen Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus.
    Hört doch einfach mal zu !!! Und zwar offen und ohne vorgefertigte Meinung.
    Bei diesen Kommentaren der Antifa, fällt mir nur ein, dass ihr nur Anti seid, aber dann doch ganz fa nur Eure Meinung gelten lasst.
    Wer sich angesichts der globalen Katastrophe, auf die wir alle, wenn wir so weitermachen, zusteuern, nicht endlich zum offenen Dialog mit allen einlässt, kann ja schön einfach weiter darauf warten.
    Aber habt ihr schon mal darüber nachgedacht, dass man bestimmten Leuten, gerade weil sie offen alles aussprechen, einfach nur zu diffamieren sucht, damit sich möglichst wenige finden, die Ihnen zuhören, weil man sich ja so verdächtig macht.
    Das muss nicht zwangsläufig heißen, dass man jede dieser Meinungen 1:1 teilt.
    Über bestimmte andere Themen (außer Antisemitismus) mal genauer zu recherchieren, macht nämlich durchaus Sinn und leider ist (nicht überall), wo Verschwörungstheorie drauf steht doch manchmal Verschwörungspraxis drin. Mir wäre es lieber, wenn es anders wäre. Aber Uran-Munition, der ESM, bald Genmais in Europa, Guantanamo, erfundene Kriegsgründe, immer mehr Armut, auch in Europa und Amerika und eben auch Gaza und geteiltes Jerusalem, NSA-Skandal, Drohneneinsätze, Regenwaldvernichtung usw. usw. sind leider bittere Realität.
    Die Eliten profitieren und wir lassen uns aufeinanderhetzen.
    Dabei sollte eine friedliche und gerechte Welt, die nicht Raubbau an allen möglichen Ressourcen treibt, doch unser ALLER Ziel sein !!! Oder etwa nicht?

  49. 49 Nazienkel 23. Mai 2014 um 8:11 Uhr

    „…ich meine, es gibt einen Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus.“
    ->Antizionismus ist natürlich gerade in der BRD völllig unverfänglich, gerade als Deutscher bestehen doch moralisch richtige Gründe, sich antizionistisch zu betätigen???

    „Über bestimmte andere Themen (außer Antisemitismus) mal genauer zu recherchieren, macht nämlich durchaus Sinn und leider ist (nicht überall“
    ->Ihr Text zeigt, dass gerade Ihnen eine Beschäftigung mit dem Thema Antisemitismus gut tun könnte

    Die Eliten profitieren und wir lassen uns aufeinanderhetzen
    ->Wer ist denn diese ominöse Elite?

    „Wer sich angesichts der globalen Katastrophe, auf die wir alle, wenn wir so weitermachen, zusteuern, nicht endlich zum offenen Dialog mit allen einlässt, kann ja schön einfach weiter darauf warten.“
    ->Was? Mita allen? Auch mit den bösen Zionisten?

    „immer mehr Armut, auch in Europa und Amerika und eben auch Gaza und geteiltes Jerusalem“
    ->Ach ja, der antizionistische deutsche Einsatz für Gaza und das geteilte Jerusalem.

    Hinter der pseudoisraelkritischen- und „antizionistischen“ Maske verschanzt sich deutlicherweises der Antisemitismus .

  50. 50 komisch 29. Mai 2014 um 14:30 Uhr

    @nö

    Die Antifa ist nur für das „Anti“ zuständig.
    Tiefere Nachfragen unerwünscht.

    Mit „Anti“ ist es das gleiche wie mit „Kilo“ beim Gramm.
    Sagt für sich genommen nichts aus, ist aber in aller Munde anstelle Gramm.

    Stattdessen:
    Leute wie dem Link @ 16.5. 11:02 sowie Medienberichte eines „Antifa-“ und MDR- Korrespondenten Hemmerling (Erfurt) beklagen, dass die Demonstranten keine „Ziele“ oder gar „Lösungen“ parat hätten.

    Noch erbärmlicher kann man die eigene Armut bei Argumenten gar nicht ausdrücken.

    Fernsehbilder des Antifa-Korrespondenten werden so geschnitten, dass die Demonstranten -obwohl sie im Tenor etwas ganz ganz andere vortragen – mit Kamerablick auf eine
    Israelische Fahne zu Antisemiten gestempelt.

    So funktioniert Manipulation – nicht nur bei den großen Sendern.

    Beifall von den falschen Leuten mit anderen Motiven wird aufgebauscht und als Denunzierungsmittel verwendet.
    Der anwesende, etwas zwielichtige Elsässer wird zum großen Feinbild erklärt. Mit einem Pinselstrich und ein paar wohl platzierten Worten.

    Da Hemmerling auch als Autor ansonsten für die sog. Antifa-Bewegung schreibt, fragt man sich , ob da nicht sogar inszeniert wurde.

    Amerikanische Flaggen gegen eine Friedensdemo zu hissen – was für eine dumme Rhetorik der Antifa. Kriegstreiber-fahnen gegen Leute des Friedens.
    Die Antifa belehrt uns im KleinKlein und in Haarspalterei über Begriffe wie Antisemitismus – un kennt sich nicht mal mit Faschismus, seinen Ausdrucksformen richtig aus.

    Sobald sich einer von Antisemitismus distanziert, mit Juden Interviews führt, diese ungeschnitten ins Netz stellt – da wird der Begriff des Antisemitismus einfach weiter gefasst, als zuvor – und schon ist derjenige wieder „so Einer“.

    Was für ein übles Vorgehen. Einzig um die eigene Rechthaberei zu rechfertigen.

    Die Ditfurth – das muss man sich mal überlegen – bezeichnet den Elsässer als „glühenden Antisemiten“ und fordert nun, eine ganze Weile danach ihre „Fans“ auf , ihr Beweise dafür zu liefern auf Facebook.
    Wo leben wir eigentlich ?

    Selbst Mitstreiter von Ditfurt äußerten sich dazu – sehr interessant:

    „… Vor “Compact” bin ich mehrfach gewarnt worden und beschäftige mich deshalb nicht so sehr damit, allerdings bin ich im Rahmen der Strafanzeige von Jürgen Elsässer gegen Jutta Ditfurth auf Wunsch von Jutta losgezogen (wie viele andere ihrer Fans) und habe nach explizit antisemitischen Äußerungen gesucht. Als bekennender “Israel-Versteher” dachte ich: das wäre ein leichtes, Antisemitismus in Form von unausgewogener Israelkritik finde ich in Deutschland an jeder Ecke … nur leider nicht bei Jürgen Elsässer. Eine Stunde Google-Suche … und kein Hinweis – trotz dutzender Unterstellungen, dem wäre so. …“

    aus
    http://www.nachrichtenspiegel.de/2014/05/23/die-gruppenbezogene-menschenfeindlichkeit-der-anti-friedensbewegung-gedanken-zur-europawahl/

  51. 51 Nazienkel 30. Mai 2014 um 18:31 Uhr

    „Sobald sich einer von Antisemitismus distanziert, mit Juden Interviews führt, diese ungeschnitten ins Netz stellt – da wird der Begriff des Antisemitismus einfach weiter gefasst, als zuvor – und schon ist derjenige wieder „so Einer“.“

    Sich von etwas zu distanzieren -und etwas zu sein- sind zwei Paar Schuhe. Oder um es so zu sagen: Was zählt, ist was man sehen kann. Interviews „mit Juden“ räumen nicht die von Elsässer dutzendfach getätigten Aussagen über „Zionisten“ und „US-Imperialisten“ aus dem Weg. Elsässer ist eben ein Antisemit – und er glüht auch bei Homosexuellen…

    Soso – und wer äusserte sich da angeblich so? „Ein Mitarbeiter von J.D.“? Wer – wann – und vor allem wo? Ind dieser BLogleiste? Ich lach mich schlapp. Wer auf diesem Auge nicht blind ist, hat auch keine Schwierigkeiten, Elsässers Antisemitismen zu entdecken.

    Ganz schwacher Verteidigungsversuch, in dem aber eine Feindseligkeit gegenüber „der Antifa“ durchdringt, ebenso Realitätsverleugnung (oder pure Unwissenheit) gegenüber dem Begriff Antisemitismus.

    Ganz schwach, wie auch Ihr „Verteidigungslink“, in welchem Kritiker als „Anti-Friedensbewegung“ bezeichnet werden, welcher aber auf jeden Fall einen Ehrenplatz in der Sammlung kaputter Links erhält.

    „sog. Antifa-Bewegung“
    ->lach…

  52. 52 Komisch 02. Juni 2014 um 0:18 Uhr

    Lachen’s nur, Nazienkel …

    Wer sich selbst jetzt nur noch Zirkelbezüge stützen kann, beim Lamentieren (denn argumentieren, kann man das bei Ihnen und ihrer Truppe längst nicht mehr nennen): Das erinnert an den Behauptungsjournalismus der letzten Wochen: Beweis = im Text wird die Vermutung aus der Schlagzeile -bekräftigt- …. *lol*

    Aus dünnem Propaganda-Eis ist dünne Luft und daraus heiße geworden:

    Sie fragen, wer sich da gäußert hat ??
    *lol*
    Interessant dass Sie mit Ihrer Antwort darauf nun schon waschechten Verschwörungstheorien anhängen…

    Was nicht sein kann (selbsdenkende und undogmatisierte Leute, einfache Antifaschisten halt), das gibt es eben auch nicht – lt. Antifa.
    Gewöhnliche Antifaschisten – wo gibts denn sowas …. Ein Antifaschist aus dem Pöbel ? Ohne akademische Wortwahl und Prüfung, ohne Fach-Termini (uups…) im Text ??? Gibts nicht !

    Dogma war/ist im Übrigen auch ein Markenzeichen von -Faschismus-. Art+Weise-Ähnlichkleiten zur „Antifa“ ???????????

    Die angesprochenen Interviews, das wissen Sie genau, führte Jebsen, und der hat immerhin auch mit Frau Hecht-Galinski gesprochen … ( Galinski !!!!!!!!!!!!!!! )

  53. 53 komisch 03. Juni 2014 um 23:36 Uhr

    heute entdeckt auf Heise:

    recht hat er,
    Besser kann sich einer gar nicht selbst, diese Seite hier und (s)eine „“"Bewegung“"“ charakterisieren ….

    Zitat: “

    Avatar von Nazienkel

    Nazienkel

    193 Beiträge

    Wer so einen Verschwörungsmüll rausrotzt, hat sie entweder nicht mehr
    alle und/oder muß dermaßen ideologisch verwirrt sein, dass er, ebenso
    wie ein Schizophrener, nicht mehr bemerkt, wie irre und haßbeladen
    das ist, was er absondert…

    zensiert hier ruhig weiter – dieser euer Spruch trifft euch selbst ins Mark

  54. 54 Zitat 18. Juni 2014 um 2:09 Uhr

    Zitat von Adama: „Dies ist eine Hexenjagd und die dulde ich nicht auf meinem Schiff“

  55. 55 M.P. 17. Januar 2015 um 7:37 Uhr

    @arno

    Ein Antifaschist jedenfalls nicht.

    Das passt schon. Nur ein sehr naiver Mensch glaubt im Jahr 2015 noch, dass die sog. Antifaschisten die guten sind. Dabei handelt es sich bei ihnen um nichts anderes als Neomarxisten und Kulturbolschewisten im Geist der Tscheka, die in neuen Gewändern marschieren.

  1. 1 Duckhome Trackback am 06. Mai 2014 um 8:41 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei + drei =