Trotz Demoverbot: HoGeSa-Gewaltmarsch durch Essen am 18. Januar?

Trotz Demoverbot: HoGeSa-Gewaltmarsch durch Essen am 18. Januar?

Der HoGeSa-Marsch durch Essen am 18. Januar wurde von der Polizei wegen zu erwartender Gewaltausbrüche verboten. Am 11. Januar erklärte HoGeSa „die Demo in Essen „offiziell“ zurück zu ziehen. Das Risiko, für Gewaltexzesse persönlich haftbar gemacht zu werden, war den HoGeSa-AnmelderInnen offenbar zu hoch. Zwischen den Zeilen wurden die Nazi-Hools aufgefordert, trotzdem nach Essen zu fahren! Gleichzeitig tauchen Aufrufe „Jetzt erst recht!“ zu Essen auf. Anscheinend schätzt sich HoGeSa als stark genug ein, einen mehrere tausend Mann starken Aufmarsch gegen den Willen der Polizei durch Essen durchsetzen zu können. Wichtig ist deshalb eine starke Gegenkundgebung in Essen: Gegen HoGeSa in Essen!Wir schildern in diesem Artikel die Entwicklung des HoGeSa-Essen-Marsches und werfen einen Blick auf die Entwicklung und Spaltung der HoGeSa. Das zentrale Agitations- und Organisationsmedium, das HoGeSa-Forum, war drei Tage lang bis zum 11. Januar – scheinbar nach Angriffen durch eine Anonymous-Abteilung – offline!

Sonntag, 18.1.15 – HoGeSA-Forum – offener Chat zu Essen, Ausschnitte:

0ver
„Alter ich krieg ein am Appel“

„Die haben uns hier schon die Straßen zu gemacht diese Pisshunde“

„Entweder lasen die mit und wussten das wir mit einer kleinen Gruppe zum Essen wollen oder die sind schon vorsorglich hier weil das Viertelchen hier Politisch Gesamt so eingestellt ist wie ich“

„Ich hab jetzt schon einen Hals und hab noch keinen Antifanten gesehen das wird Lustig“

„Die stelle für die Demo könnten die relativ schlecht umzingeln da zuviele Wege wegführen“

UweGausW
„so, fahre nu los. Mal schauen wo ich noch mit dem Auto durch komme“

Silversurfer
„Das „Netzwerk gegen Rechts“ steht uns direkt gegenüber. Denke mal, das Jürgen Aust (die Linke) wieder seine üblichen Reden von der „braunen Brut“ halten wird. Also Handy zücken, aufzeichnen, und Anzeigen. Der ist schon länger fällig“

HoGeSa-Chef Kalle G. veröffentlichte auf seiner FB-Seite am Abend des 11. Januar eine Erklärung zur HoGeSa-Demo in Essen. Darin erklärt HoGeSa, die Demo in Essen „“offiziell“" zurück zu ziehen. Betonung auf „OFFIZIELL“ in Anführungsstrichen. Dies geschieht ebenfalls im HoGeSa-Forum sowie auf ihrer FB-Seite. Kalle G. überschreibt die Rückzugserklärung auf seiner FB-Seite mit:

„Bitte aufmerksam lesen !!!

Es folgt: „Man will uns denunzieren, indem man die Gegendemonstration auf dem Platz veranstaltet, den wir ausgesucht hatten.“

Dann: „Sport frei!“

„Offiziell“ abgesagt, es gibt keine Verantwortlichen – aber „Sport frei!“ Dies kann durchaus als Aufruf zu einer inoffiziellen Demonstration gewertet werden. Vor allem, wenn angefügt wird:

„Wir die Orga von HoGeSa werden am Sonntag nicht nach Essen anreisen, wir stehen unter totaler Beobachtung.“

Wenn eine Kundgebung offiziell zurückgezogen wird und nicht stattfindet, brauche ich nicht danach betonen, dass die Orga nicht nach Essen fahren wird, da sie „unter totaler Beobachtung“ steht!

Die HoGeSa-Support-Seite „Ultras & Hooligans Deutschland“ veröffentlicht einen deutlichen Aufruf parallel zur Bekanntgabe der Demoabsage. Überschrieben ist er mit „Ihr wisst was gemeint ist. Sport Frei!“.

Zur Seite „Ultras & Hooligans Deutschland“ siehe ihre Rolle im Spaltungsstreit der HoGeSa:

Als Reaktion auf unsere Artikel entblödete sich „Ultras & Hooligans Deutschland“ am 13. Januar glatt zu behaupten, „KEINE HOGESA SUPPORTER SEITE “ zu sein. Entscheidend ist für uns die Werbung für HoGeSa und deren Aktionen zwischen den Fußballmeldungen, mit denen auch unpolitische Ultras bei Stange gehalten werden sollen, die keine Nazi-Hools sind. Und wie die Seite die HoGeSa-Gruppierung gegen den Hooligan Verein „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ supportet legen wir in unserem Artikel zur Hooligan-Aufmarsch in Ludwigshafen dar.

Daneben erscheinen auf den Seiten Aufrufe „HO.ge.Sa. 18.1.15 Essen Jetzt erst recht, Paris ist ueberall“ (siehe Titelblatt). Die gesamte Stellungnahme dokumentiert:


Der Westen schrieb am 12. Februar um die Mittagszeit:

„Die so genannten „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) haben laut Polizei am Montag die Anmeldung für die Demonstration in Essen zurückgezogen. Dies teilte die Polizei am Montagmittag mit. „Per Fax erklärte die Anmelderin, dass sie außerdem keine Rechtsmittel gegen das Verbot einlegen wolle“, so die Polizei“

Dass die Mobilisierung für den unangemeldeten HoGeSa-Marsch durch Essen auf vollen Touren läuft, erwähntenweder Polizei noch „Der Westen“. HoGeSa-Chef „Kalle“ überkam am 13. Januar ein Geistesblitz, er schaffte es, unseren Artikel mit „Bla Bla Bla ….“ zu kommentieren (siehe Screenshot).

Hogesa ist nicht die alte HoGeSa. Zu der dem nicht angemeldeten Marsch durch Essen erschienen lediglich 50 bewaffnete Nazi-Hools – wie „Der Westen“ berichtete:

„Bereits am Vormittag hatte die Polizei 50 mutmaßliche Teilnehmer der verbotenen Demonstration „Hooligans gegen Salafisten“ an unterschiedlichsten Stellen in der Innenstadt angetroffen und zur Überprüfung der Personalien festgehalten. Die Betroffenen trugen nach Angaben der Polizei zum Teil Baseballschläger, Mundschutz und mit Quarzsand gefüllte Handschuhe bei sich.“

Die HoGeSa dreht inzwischen volllkommen in Richtung Verschwörung ab. Pegida sei eine fale flag Aktion und entwickelt sich hin zu den Rüchsbürgern – einfach nur noch Wahnsinn!

HoGeSa-Forum als Organisierungs- und Verbreiterungsplattform

Die Organisation der HoGeSa-Aktivitäten bedarf einer längeren strukturellen organisatorischen Planung und Vorbereitung. Reale persönliche Kontaktaufnahmen und Treffen sowie geheime Internetforen bzw. geschlossenen Gruppen auf Facebook bildeten die Grundlage. Die danach vor allem auf Facebook entstandenen offenen HoGeSa-Seiten dienten der Mobilisierung und der Propaganda der Bewegung. Im November eröffnete eine sich „SafeHoGeSa“ nennende Gruppierung eine Diskussionsplattform – ähnlich strukturiert wie Facebook – für HoGeSa. Diese lief als „safehogesa.net“. Sie diente dem internen, aber öffentlich sichtbaren, Austausch, sowie der Mobilisierung. Vorteil: Sie konnte nicht wie die Facebook-Seiten gelöscht werden. Nachteil: Es konnte nicht direkt auf das Potential der Masse an Facebook-UserInnen zurückgegriffen werden.

Nach der HoGeSa-Kundgebung in Hannover am 15.11.14 wurde die Plattform innerhalb weniger Tage in ein Forum gewandelt. Neben dem Informations- und Diskussionsaustausch diente dieses folgenden Zwecken:

    1. Etablierung einer von allen Beteiligten akzeptierten Anti-Antifa-Arbeit. Das Outen von vermeintlichen Linken mit so vielen Informationen wie möglich. Nach solchen Outings folgen bei der klassischen Anti-Antifa-Arbeit der Neonazis Übergriffe auf Mensch, Auto, und Wohnung.

    2. Gemeinsame Aktivitäten vor Ort – z.B. gegen Salafisten Stände. Dies dient auch der konkreten, persönlichen Organisierung vor Ort ohne die Anonymität des Internets.

    3. Regionale und lokale persönliche Organisierung und Vernetzung von Menschen vor Ort – unabhängig vom Internet. D.h. reale Vergrößerung und Erweiterung der HoGeSa-Strukturen um aus verschiedenen Lagern der extremen Rechten stammende Aktivisten. Es sollte mit dem Forum der HoGeSa-Organisationsprozess vorangetrieben werden.

Safehogesa.net ging Ende November aufgrund von inhaltlichen Differenzen vom Netz. Es kam zum teilweisen Bruch zwischen den eher im Neonazispektrum anzusiedelnden AdministratorInnen von „SafeHoGeSa“ und „HoGeSa“.

Neues HoGeSa-Forum seit 7. Dezember online!

Am Abend des 7. Dezember ging das neue HoGeSa Forum unter dem Namen GeSiWiSta (Gemein Sind Wir Stark) ans Netz.

Der Administrator von SafeHoGeSa.net, „Magn1ficus“, ist als Admin wieder mit von der Partie. Den Nazivorwurf wies er weit von sich: „Ja nee, iss klar! Was bist Du Schreiberling denn für ne Kraft? Du Dummbeutel bezeichnest MICH u.a. als „Neonazi“? Kennst Du mich und meine politische Einstellung?“ Wahrscheinlich kann er besser als andere mit dem islamfeindlichen Spektrum „für Deutschland“ – wie es bei den Nazis heißt – zusammen arbeiten. „Magn1ficus“ nennt sich „Hausmeister“. Zu der Zeit als Axel Möller das Neonazi-Stiefelportal Altermedia führte, gab es dort den berühmten Neonazi-Admin „Hausmeister“. Die Übereinstimmung ist natürlich „rein zufällig“ und eine böse Unterstellung der „anderen Feldpostnummer“ wird von Seiten des neuen Forums entgegnet werden.

Es scheint gar eine Zusammenarbeit zwischen GeSiWiSta und der Holocaustleugner-Plattform zu geben. In beiden Portalen erscheinen gleiche Artikel und die Mitglieder überschneiden sich. „Sturm ACAB“ – was für ein Name – postete einen Artikel aus Altermedia ohne Quellenangabe. D.h. entweder er hat ihn selbst verfasst oder aber er will sich mit fremden Ruhm schmücken. Schon der nächste Kommentator, ein weiterer Konsument des Nazistiefelportals, erkannte den Text freudig wieder:“„Das habe ich doch heute schon bei Altermedia gelesen Trotzdem korrekter text!“

Zentraler Schwerpunkt des Forums ist die Organisationsstruktur vor Ort. Durch den plötzlichen Ausfall des alten Forums konnten die geplanten Stammtische zur Vernetzung neuer Aktiver nur in geringerer TeilnehmerInnenzahl oder gar nicht stattfinden. Dieser Bereich soll ausgebaut werden. Daneben wurde ein privater Chat nur für freigegebene TeilnehmerInnen der jeweiligen Stammtische eingeführt. Ein Schritt in Richtung Klandestinität.

Es wird auf eine Zusammenarbeit mit der Pegida Bewegung gesetzt. Diese soll verlautet haben, sich nicht von HoGeSa zu distanzieren. Verräterische Kleidungsstücke sollen vor Ort auf den Demonstrationen nicht getragen werden, um die Bewegung nicht in Misskredit zu bringen. Der mittelfränkische Admin „Whitemol“ schreibt zur Beteiligung an Pegida Demonstrationen:

„Was aber immer noch entscheidend ist, ist der erste Eindruck beim Kennenlernen. Macht es den „normalen“ Leuten auf den Demos leichter auf Euch zuzugehen und Euch kennenzulernen. Zieht eine Jacke über Euren HoGeSa-Pulli. Dann werden sie sehen und erkennen das wir HoGeSa´s auch prima Kerle sind. Wenn uns das gelingt, dann wird auch nicht mehr diskutiert werden welchen Pulli man wo anziehen soll oder nicht. Ich glaube das es in der Zukunft so ausschaut, das sich die „Normalos“ auch ein HoGeSa Shirt mit stolz überstreifen werden sobald sie verstehen welche Leute hinter der Sache stehen und wie sie ticken.
Bis dahin sollten wir denke ich aber ein wenig dezenter auftreten.“

Klares Ziel des GeSiWiSta-Forums ist die Einbindung von DIGA-AktivistInnen und den IslamhasserInnen des Hassblogs Politically Incorrect. Es ist aber nicht die interne Diskussionsplattform der Nazihools. Deren Diskussionen finden an anderen Stellen klandestin statt. Gernot Tegetmeyer, Generalsekretär der islamfeindlichen Kleinstpartei „Die Freiheit“, Redner auf der HoGeSa Hannover, Teilnehmer am mittelfränkischen HoGeSa-Stammtisch sowie aktiver Teilnehmer am HoGeSa-Forum kündigte am 14.12.14 einen Werbeartikel für das Forum auf Politically Incorrect an:

Am 16.12 erschien der Artikel auf PI. Tegetmeyer selbst lobt sich sogleich im Hooligan-Forum:

PI HoGeSa

Der Anti-Antifa-Bereich des alten Forums ist im neuen ebenso vorhanden – allerdings gemäßigter. Schon am 6.12 demonstrierte die HoGeSa mit 50 TeilnehmerInnen in Köln und scheiterte kläglich. TeilnehmerInnen waren bewaffnet – Messer, Quarzhandschuhe, Rauchbomben und Pfefferspray werden selbst im HoGeSa-Forum aufgezählt – sowie teils betrunken. Die Kundgebung wurde daraufhin – inkl. Festnahmen und Platzverboten – von der Polizei verboten und aufgelöst. Schon seit dem 16. November kündigte HoGeSa Proteste gegen die am 6. Dezember in Köln stattfindende linke Demonstration zur Innenministerkonferenz an. Jetzt ist ihnen das klägliche Scheitern so peinlich, dass es im HoGeSa-Forum zu einem spontanen Akt von KonzertbesucherInnen umgeschrieben wird. Real war der Protest lange angekündigt – also geplant. Durch die zahlreichen Waffenfunde fürchtet HoGeSa ein Verbot ihrer weiteren Demonstrationen. „Das bringt nur ärger,irgendwann verbieten die Hogesademos komplett und sofort.“ schreibt Super Moderator ImmortalLady aus NRW. Sie war selbst anwesend.

Am 5. Januar rief Anonymous dazu auf, Pegida anzugreifen:

„Operation Pegida: Aufklärung hat Priorität
Gestern Abend haben deutsche Anonymous Aktivisten uns ein Video zur angehenden Operation Pegida zugespielt. Wir haben dieses Video auf unserem Youtube Kanal veröffentlicht, da es inhaltlich sehr informativ ist und aufklärend wirkt.“

„Netzangriffe: Anonymous-Anhänger nehmen Pegida ins Visier!“ berichtete der Spiegel.
Es dauerte nicht lange, dann erschien beim Aufruf des HoGeSa-Forums die Meldung „Account Suspended“. Wir brachten die Meldung auf unserer Facebook-Seite:

Es war eine echte Providermeldung. Auf Grund von DDos Attacken auf das Forum hat der Provider die Seite vom Netz genommen. HoGeSa hat aus Kostengründen keinen eigenen Server zum Hosting gewählt, sondern ein preislich günstigeres Hostingpaket gewählt. Das Forum liegt gemeinsam mit anderen Seiten auf einem Server. Das HoGeSa-Forum wurde attackiert – betroffen waren alle auf dem Server gehosteten Seiten. Zum Schutz dieser wurde dann das HoGeSa-Forum von Netz genommen.

Am 11. Februar war das Forum wieder online. Am 12. Februar stand es scheinbar wiederum unter DDos-Attacken – es ist aktuell nicht erreichbar. Am 13. Januar erreichten wir kurzzeitig das Forum. Keine Admins, Mods online. Fehlermeldungen und zwei oder drei verbliebene Mitglieder, die sich im offenen Chat über „Operation Pegida“ von Anonymous austauschen und verfluchen. Seit dem Umzug auf einen neuen Server ist das Forum seit dem 15 Januar wieder online – bis zum nächsten Crash!

HoGeSa – Reorganisation & Spaltung

HoGeSa verkündete, dass sie sich ähnlich wie die neurechte, kulturrassistische „Identitäre Bewegung“ als eingetragener Verein organisieren möchte. Daraus erhofften sie sich ein offizielles Spendenkonto sowie einen genehmigten Facebook-Auftritt. Die Vereinsgründung soll 2015 schon vollzogen sein. Der Verein befindet sich „in Gründung“. Für „HoGeSa“ beantragten sie Namensschutz. Die nächste HoGeSa-Demonstration war Anfang Dezember noch für den 28. Februar 2015 im Osten geplant. Doch dann kam es zur Spaltung bei der HoGeSa.

An der Frage des Merchandisings ist es bei HoGeSa selbst zur Spaltung gekommen. Dies gibt die Abspaltung von HoGeSa, „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“, in einem öffentlichen Statement bekannt:

„Ein Teil war bereits Mitglied der „HoGeSa-Führung“, hat sich aber aufgrund von persönlichen Differenzen, Verleumdungen und Anfeindungen sowie der Ausrichtung, insbesondere wie mit dem Thema „Finanzen und Merchandise“ umgegangen wird, getrennt.“

„Natürlich kommen auch wir nicht ohne Spenden aus, aber diese gehen dann auf einem dem Verein und auf dessen Namen laufenden Konto anstatt auf irgendwelche Privatkonten ein. Sollten T-Shirts oder andere Merchandise-Artikel veräußert werden, wird der Verein den Verkauf auf eigene Rechnung organisieren und damit Sorge tragen, dass 100% des Erlöses der Sache zu Gute kommt. Es kann und darf nicht sein, dass einige Personen die Sache missbrauchen, um damit auf eigenen Namen und Rechnung einen Fanartikel-Shop aufzubauen.“

Welche der beiden Organisationen stärker ist, können wir nicht sagen. 5 Mitglieder der alten HoGeSa-Führung sind bei der HoGeSa, 7 bei GSD. „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ (GSD) kündigte schon für Anfang Februar einen Aufmarsch im Osten an – also vor dem ersten HoGeSa-Marsch im neuen Jahr. In unserem Artikel 8. Februar – Ur-HoGeSa-Demo in Ludwigshafen – Auf die Straße gegen Nazi-Hools! beschäftigen wir uns genauer mit GSD und dokumentieren Ausschnitte des Streits zwischen HoGeSa und GSD.

HoGeSa, Pegida wird von der Angst getrieben. In dem Fall, von der Angst, von der neuen Konkurrenz-HoGeSa, der „GSD“, überrollt zu werden, wie uns ansonsten ja vermeintlich Flüchtlinge überrollen. So kündigte HoGeSa schon zum Jahreswechsel eine Kundgebung am Wochenende des 17. Januar an. NRW sollte es werden. Essen wurde auserwählt! Der 18. (A. H. – beliebtes Kürzel in Nazi-Kreisen – erster und achter Buchstabe im Alphabet – für „Adolf Hitler“) Januar wurde treffend gewählt.

„GSD“ meldet sofort, die Veranstaltung nicht zu unterstützen:

„Wir der “ Gemeinsam-Stark Deutschland e.V. “
(Und somit der Zusammenschluss echter Deutscher Hooligans inkl. der Essener) werden die HoGeSa Demo in Essen #nicht unterstützen.

Für uns ist der eingeschlagene Weg der jetzigen „HoGeSa Führung“ in keinster Weise vertretbar (Genaue Ausführung dazu im Statement des „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V “)
Zumal die HoGeSa (Hooligans gegen Salafisten) in unserem Namen agieren und bei ihnen nicht ein echter Hooligan vertreten ist !“

Für den 8.2.15 hat der HoGeSa Nachfolger „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ (GSD) einen HoGeSa-Nachfolgeaufmarsch zu Köln und Hannover in Ludwigshafen angekündigt sowie einen Verein gegründet – siehe: 8. Februar – Ur-HoGeSa-Demo in Ludwigshafen – Auf die Straße gegen Nazi-Hools!.

Mittlerweile zerlegt sich die neue „HoGeSa“ selbst. Am 18.1.15 veröffentlichte sie auf ihrer Facebook-Seite sowie im HoGeSa-Forum eine Stellungnahme. Wir schwören, die Stellungnahme ist echt. Es ist keine Satire! Es ist keine Falschmeldung des Postillon! HoGeSa goes Verschwörungstheorie: Pegida false flag, dient der Spaltung und ist zu meiden. Die Anschläge auf „Charlie Hebdo“: False flag. Selbst kommende Anschläge auf Pegida: false flag. Die neue, wahre, echte Bewegung ist die in Thüringen startende PEGADA/EnDgAmE. Der Hauptfeind ist Amerika und das Zinssystem. Ein Bündnis der Wahnsinnigsten PegidiotInnen und Wahnwichtel, die jetzt auch endlich im Rahmen der GIDA-Bewegung zum Zuge kommen können. Abschließend werden noch ein paar mehr oder minder radikale Forderungen genannt. Wir zitieren die Erklärung in Auszügen:

„Hallo Welt! Hallo Deutschland!
Wir werden nun ein längeres Statement abgeben, dass die HoGeSa stark verändern wird.
Es wurde einige Zeit hinter verschlossenen Türen agiert und recherchiert, weshalb wir uns dazu entschlossen haben, unsere Meinung zu einigen Dingen darzulegen.
Als erstes möchten wir Stellung zur PEGIDA beziehen.

Uns sind Informationen aus der Motorrad-Szene zugespielt worden, wonach xxxx xxxxxx als Spitzel agiert hat.

Wir haben uns gefragt, warum eine Bewegung in Dresden, kurze Zeit nach unserer ersten großen Demo in Köln, auftaucht, welche die Islamisierung Deutschlands thematisiert, obwohl der Anteil der Moslems in Dresden bei 0,2% liegt.

Auch haben wir uns gewundert, wie gut organisiert diese Bewegung vorgeht.

Wo kommt das Geld dafür her und warum hat es die PEGIDA so leicht?
Wie die meisten wissen, wurde unser Spendenkonto nach kurzer Zeit eingefroren und man hat alles daran gesetzt, dass wir, die HoGeSa, keine Möglichkeit haben, Geld zu sammeln oder zu verwalten.
Auch haben wir erfahren, dass einige Aktivisten von „Staatenlos.info“, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, in Dresden ihre Flyer zu verteilen, von Ordnern gezielt gesucht und weggeschickt werden
….
Außerdem wurde uns zugespielt, dass diese Ordner sich ungerne filmen oder fotografieren lassen.
Warum ist das so?
Sollen wir nicht herausfinden, wer diese Leute sind, die Aufklärungsarbeit unterdrücken?
Hat der Staat seine Leute als Ordner eingeschleust um die Kontrolle darüber zu behalten, was die Menschen erfahren sollen und was nicht?
Und warum nennt ihr eigentlich nur Symptome, anstatt Lösungen?
Warum redet ihr nicht mehr mit Stephane Simon, der als Sprecher bei euch auf der Bühne war? Weil es euch nicht gepasst hat, dass er den Bürgern gesagt hat, was die tatsächlichen Ursachen für die Probleme unseres Landes sind. Er hat über alles geredet, außer über das Thema Islamisierung. Komischer Zufall oder?
Wieso habt ihr euren Namen so gewählt, dass man in jeder Stadt einen Ableger gründen kann?
Aus unserer Sicht habt ihr das getan, damit ihr die Leute bewusst für dumm verkaufen könnt. Ihr lasst ihnen die Möglichkeit auf die Straße zu gehen, aber ihr gebt die Richtung vor. Und eure Richtung ist nicht zielführend sondern problematisch, weil ihr euch bewusst mit den falschen Themen beschäftigt.
Ein verdammt guter Schachzug, denn ihr müsst noch nicht einmal in jeder Stadt jemanden sitzen haben, der zu euch gehört. Es reicht schon, wenn nur einer darauf reinfällt und auf den Zug der GIDA-Demos aufspringt. So könnt ihr sicher sein, dass die Leute den Mund halten und keine kritischen Fragen stellen oder kritische Themen aufgreifen.
Massenpsychologie auf höchstem Niveau.
Und ebenfalls fragen wir uns, warum ihr es zulasst, dass politische Parteien einen Fuß bei euch in die Tür setzen.
Warum tut ihr nichts gegen Vorsitzende und Funktionäre von politischen Parteien?
Ihr lasst ernsthaft Leute aus der Politik in eure Bewegung? Diejenigen, gegen die all die Menschen anfangen aufzustehen? Die Verursacher der eigentlichen Probleme?

Die staatlich kontrollierten Medien des Axel-Springer-Verlag machen fleißig dabei mit. Auf der einen Seite erzählen sie den Leuten, dass die PEGIDA eine gute Sache wäre und eine Existenzberechtigung hat. Auf der anderen Seite erzählen sie allerdings, dass jeder Teilnehmer der PEGIDA ein rechter Depp ist?
Bei den pro-PEGIDA Leuten erwecken sie eine Trotzhaltung alá „jetzt erst recht“ und bei den contra-PEGIDA Leuten schafft ihr ein Feindbild.
Ihr sorgt dafür, dass die Leute auf die Straße gehen und gleichzeitig sorgt ihr dafür, dass immer mehr Leute gegen diese Menschen angehen?

Nichtsdestotrotz halten wir von eurer Bewegung nichts, weil sie vom Staat geschaffen ist und wir, wie gesagt, ein Problem mit dem Staat und diesem System haben.
Und dann fragt ihr euch, warum wir trotzdem eure Kundgebungen besuchen und teilweise auch dazu aufrufen?
Wegen den Menschen die eure Veranstaltungen besuchen! Weil wir nicht wollen, dass genau diese Menschen angegriffen und verletzt werden. Denn auf die Straße gehen und seine Meinung zu sagen, zählt genauso zur Meinungsfreiheit. Ob sie euch passt oder nicht.
Und dann veranstaltet ihr Gegendemonstrationen, die diese Meinungsfreiheit einschränken soll?
Wem kann man nun den Titel der „Nazis“ oder „Faschisten“ anheften? Denkt darüber nach.
Mehr Sorge bereitet uns der Anschlag in Frankreich.
Es ist mittlerweile nachvollziehbar, dass der Anschlag auf Charlie Hebdo ein false flag Angriff war.
Auf etlichen Portalen finden sich Videos, die das belegen, auch wenn unsere Politker wollen, dass diese Videos entfernt werden.
Und dann habt ihr, die größten Terroristen der Welt, noch die Dreistigkeit, euch in Frankreich zu versammeln und eine inszenierte Trauerfeier abzuhalten?
Wir werden niemals die richtigen Worte finden, um zu beschreiben, was wir von euch halten.

Und warum melden die Medien nun, dass Anschläge auf PEGIDA-Demonstrationen geplant sind?
Wollt ihr die Bevölkerung schon einmal sensibilisieren, dass der nächste Anschlag angeblich auch wieder von irgendwelchen Organisationen durchgeführt wurde?
Für euch wäre es doch eine win-win-Situation. Ihr hättet euer Totschlagargument, um eure Anti-Terror-Gesetze einzuführen und ihr spekuliert darauf, dass wir anfangen, wie Hunde, aufeinander loszugehen.
Wie krank seid ihr eigentlich?
Wollt ihr einen zweiten 11. September erschaffen um Verbrechen an der Menschheit zu legitimieren?
Wir bitten jeden Einzelnen, sich das ganze durch den Kopf gehen zu lassen und die Dresdner Kundgebung zu meiden. Hier geht es um uns alle.

Am Samstag, 24.01.2015, wird in Erfurt, um 14Uhr, eine Veranstaltung namens „EnDgAmE“ stattfinden, die wir sehr begrüßen. Setzt euch mit dieser Veranstaltung und den Hintergründen auseinander.
Wir haben die Entwicklung der PEGADA/EnDgAmE seit Beginn verfolgt und sprechen unsere Solidarität aus, weil wir diese Bewegung für authentisch und ungesteuert halten.
Desweiteren beschäftigt sie sich nicht direkt mit dem Thema Salafismus, allerdings wissen wir, dass Gruppen wie der Islamische Staat durch die USA aufgebaut und unterstützt wurden und werden.
EnDgAmE ist GEGEN die Amerikanisierung und somit auch indirekt GEGEN den Salafismus.
Da wir, wie gesagt, wissen, dass der Salafismus durch die Politik und Wirtschaftlobbys gesteuert und unterstützt wird und die Regierung uns frewillig keine Hilfe anbietet, helfen wir uns selber.
WIR FORDERN UNSERE REGIERUNG ZUM RÜCKTRITT AUF!
WIR sind FÜR eine direkte Wahl derjenigen, die uns in der Politik vertreten und wir wollen, dass diese Leute von uns, den Bürgern, DIREKT gewählt werden. Eure Scheindemokratie dulden wir nicht länger!
WIR sind FÜR ein zinsfreies Geldsystem, da wir wissen, dass die Wirtschaft auch unsere Politik kontrolliert und wir sehen, wie es uns von Zeit zu Zeit schlechter geht,

WIR sind FÜR einen Austritt aus NATO und EU!
Wir wollen selber entscheiden, was wir tun und was nicht!
WIR sind FÜR einen Friedensvertrag und eine legale, ECHTE deutsche Staatsbürgerschaft!
Wir wollen eine gültige Verfassung in UNSEREM Interesse.
WIR sind FÜR freie Medien, die sachlich berichten und uns nicht länger manipulieren.
Wir wollen uns eine eigene Meinung bilden und wir haben keine Lust mehr auf eure Volksverblödung!
WIR sind GEGEN Waffenlieferungen in die Welt und die dadurch entstehenden Kriege!
Wir wollen keine Verantwortung mehr dafür tragen, dass Menschen durch unsere Waffen ihre Heimat verlieren.
WIR sind FÜR die Aufnahme von Flüchtlingen.
Wir wollen, dass sie integriert werden, unsere Sprache sowie Kultur kennenlernen und dabei unterstützen wir sie auch! Wir sind dafür, dass sie einen Teil in unserer Gesellschaft bekommen.
Wir sind aber auch dafür, dass diejenigen, die sich nicht benehmen, wieder gehen.
Wir brauchen die Minderheiten nicht, die Minderheiten brauchen uns und wir sind bereit ihnen eine Chance zu geben!
Wir sind weiterhin GEGEN jegliche Radikalisierung durch Religionen!
Wie die Menschen ihren Gott bezeichnen ist uns egal, aber wir wollen in Frieden Seite an Seite leben. Jeder Mensch soll seinen Gott anbeten, aber ohne dabei andere zu stören oder zu bedrängen.
Unsere Religion ist die Empathie!
Wenn ihr eure Firma nicht schließt, dann werden wir es tun!

EIN BEBENDES „GEMEINSAM SIND WIR STARK“ IN DIE GANZE WELT!
AHU, AHU, AHU!“

Vor allem im HoGeSa-Forum wird die Erklärung heftig diskutiert. Am 22. Januar erklärte Moderatorin Karin ihren Rückzug aus dem Team. Am 20. Januar geben die HoGeSa bekannt, sich von Kai (von Bengalo) getrennt zu haben:

Viele Leute, Anhänger haben sich bei uns beschwert. Damit konfrontiert hat Kai die Orga verlassen. … Neben Beleidigungen gegen Mitglieder der Orga, welche deutlich unter die Gürtellinie gingen, wurden wir auch deutlich bedroht“, schreiben die HoGeSa. Kai hat auf zwei Hochzeiten getanzt. Er war in der Orga der HoGeSa aber am 3. Januar auch eines von 16 Gründungsmitgliedern von „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“. Diese Tatsache verschweigen die HoGeSa.

Ein Zentrum von HoGeSa liegt in Franken:

Beide HoGeSa Gruppierungen sind in Nürnberg aktiv. GSD soll seinen Sitz in Nürnberg haben und in Nürnberg ins Vereinsregister eingetragen werden. Der offizielle HoGeSa „Propagandashop, in dem „Fans“ mit entsprechenden Logos bedruckte Shirts und Mützen online kaufen können, wird – wie die Nürnberger Zeitung schreibt – „mit einer Schwabacher Postfachadresse betrieben“. Niclas Römer ist laut Impressum der Betreiber des Shops Namens “FanXwear“. Über die whois Denic Abfrage wird die reguläre Postanschrift geliefert. Das Shop-Konto wird von der Sparkasse Mittelfranken geführt.

Römer soll die Wortmarke „HOGESA“ beim Deutschen Patent- und Markenamt registriert haben. Den Namensschutz kündigt HoGeSa auch auf Ihrer Website an. Recherchiert wurde dazu in Leipzig:

„Bei der Registrierung der Marke ließ sich Römer von der Leipziger Kanzlei „BHTO“ vertreten, die in der Leipziger Südvorstadt residiert und in Szenekreisen nicht unbekannt ist. Beteiligt sind die Rechtsanwälte Mark Braeske, Arndt Hohnstädter, Mario Thomas und Torsten Otto. Insbesondere Hohnstädter und Thomas haben bereits etliche Neonazis juristisch vertreten.“

Auf der HoGeSa-Website wird „FanXwear“ als „Partnershop“ ausgewiesen. Beide Seiten nutzen denselben Hoster. Sowohl in dem safehogesa.net-Forum als auch im Neuen HoGeSa-Forum wird „FanXwear“ als Partnershop geführt.

In dem HoGeSa-Forum outete sich der Super Moderator „hogesa“ (Betreiber der offiziellen HoGeSa-Website hogasa.info) als Nürnberger.

Im neuen gesiwista-Forum wurde „Whitemol“ Admin. Er ist nach Eigenangaben ein 32jähriger aus Gunzenhausen. Die Nürnberger Mutter „Karin“ wurde „Super Moderator“. Am 30. November sollen sich noch über das alte Forum organisiert 15 Menschen zum 1. Mittelfränkischen HoGeSa-Vernetzungsstammtisch getroffen haben. An dem Nürnberger HoGeSa Treffen hat sich nach Eigenaussagen der Generalsekretär der islamfeindlichen Kleinstpartei „Die Freiheit“, Gernot Tegetmeyer, beteiligt.

Der fränkische Raum hat sich zu einem deutlichen HoGeSa-Schwerpunkt entwickelt.

Aktualisiert, 22.1.15, 12:30

Weitere Artikel, Meldungen und Stellungnahmen zu HoGeSa, Pegida & Co sind auf unserer Facebook-Seite zu finden.

Unsere weiteren Artikel zu Pegida, HoGeSa & Co:

Über 1.000 NürnbergerInnen blockieren die braune Nügida erfolgreich. Gewaltbereite Neonazis und Nazi-Hools als Ordner. Der mit Hunderten Neonazis laufenden Bagida ist Nügida zu Rechts. Sie wird aus der GIDA-Bewegung ausgeschlossen. Nügida zerfleischt sich intern. Der zweite Marsch – geplant für den 23. Februar – wird abgesagt. Die Hauptakteure: Der Stadtbekannte Neonazi Rainer Biller. Er gibt sich als Aussteiger. Ist aber Hauptorganisator bei Nügida und soll auf der Gründung des Nürnberger Kreisverbandes der Neonazipartei „Die Rechte“ am 25.1.15 anwesend gewesen sein. Die Politiker der islamfeindlichen Kleinstpartei „Die Freiheit“ Michael Stürzenberger und Gernot Tegetmeyer. Beide auch Redner vor Tausenden von Neonazis und Nazi-Hools bei der HoGeSa am 15.11.14 in Hannover. Diverse VertreterInnen der beiden HoGeSa Vereinigungen. Popcorn einkaufen – und lesen. Besser kann Satire nicht als Realsatire: Nügida Blockiert! Nügida Nazigida! Nügida Zerstritten! Nügida Abgesagt! – NOnügida!

HoGeSa ist zerbrochen, in GSD wieder zusammengewachsen und auferstanden. „Gemeinsam-Stark“ mag harmlos klingen, ist aber brandgefährlich. GSD sind die HoGeSa von Köln! Wir skizzieren hier den Zerfall der HoGeSa und die Widerauferstehung als GSD – HoGeSa 2.0 Reloaded: „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ – GSD – HoGeSa 2.0 RELOADED!

Wir sind „sprachlos“: Die DGB „Gewerkschaft der Polizei“ (GdP) spielt sich praktisch als Staat im Staate auf. In Gebrauch der fragwürdigen Hufeisen-Extremismus-Theorie werden die rechtextremistische „Legida“ einerseits und die gewählte Stadtvertretung andererseits gleichwertig als Extreme gegenüber gestellt. Was ist da los in Sachsen? Die eigentlich unabhängige „Landeszentrale für politische Bildung“ stellt der rassistischen Pegida-Bewegung die eigenen Räume für eine Presskonferenz an die „Lügenpresse“ zur Verfügung. Der öffentlich-rechtliche Sender Phönix verbreitet bundesweit die Pegidawerbung bundesweit live im Fernsehen! Sprachlos: Polizei Leipzig – Staat im Staate?

Die Deutsche Polizeigewerkschaft Köln hetzt antidemokratisch auf Facebook gegen Antifa – so wie sonst oft auf Nazi-Seiten agitiert wird. Anlass ist wahrscheinlich der letzte Kögida-Aufmarsch. Ca. 12. Stunden stand das Posting. 387-mal geteilt, 322 gefällt mir. Uns fehlen die Worte! #DPoIG #NOkögida

Über 100.000 gingen am 12. Januar bundesweit gegen Pegida und GIDA-Franchise-Ableger auf die Straße! Klarer Tenor: Deutschland ist ein Einwanderungsland – Der Islam gehört zu Deutschland – Flüchtlinge sind willkommen und müssen unterstützt werden. Die Terroranschläge von Paris und Pegida sind zwei Seiten derselben Medaille. Sie haben den NationalistInnen und RassistInnen – wir nennen sie NationalrassistInnen – von Pegida nicht den befürchteten Aufschwung gebracht. Gleichwohl bewegten die Anschläge auf „Charli Hebdo“ sicherlich den einen oder die andere, sich zu den PegidistInnen zu stellen. GIDA inklusive Franchising kam trotzdem gutwillig gezählt nur auf 35.000 HassbürgerInnen. Über 100.000 gegen Pegida & GIDA-Franchise legida bagida sügida hagida …!

Für den 8.2.15 hat der HoGeSa Nachfolger „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ (GSD) einen HoGeSa-Nachfolgeaufmarsch zu Köln und Hannover in Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz, angekündigt. HoGeSa hatte sich Ende 2014 gespalten. Die Hooligans der alten Führung der HoGeSa sind bei GSD. Der Aufmarsch in Rheinland-Pfalz ist hoch gefährlich und brisant. Die Hools des 1. FC Kaiserlautern sind bundesweit als extrem rechten Hooligantruppe berühmt und berüchtigt. Von der HoGeSa-Kundgebung am 18. Januar in Essen distanzierte sich GSD. Ungebundene Hooligans, Neonazis, RechtspopulistInnen und IslamhasserInnen dürften sich leider trotzdem in beträchtlicher Anzahl zu deren Aufmarsch einfinden. HoGeSa und GSD liegen im Streit. Wir dokumentieren Ausschnitte des Streits und befassen uns genauer mit GSD: 8. Februar – Ur-HoGeSa-Demo in Ludwigshafen – Auf die Straße gegen Nazi-Hools!

PegiD NRW spaltet sich und zerlegt sich selbst. Sie distanzierten sich von dem am 12. Januar in Düsseldorf startenden Dügida-Marsch unter der Leitung der ehemaligen Pressesprecherin und Mitglied der Teamleitung PegiD NRW Melanie Dittmer. Dittmer wurde von PegiD NRW und Pegida Dresden eiskalt die Franchise-Lizenz für Düsseldorf und Bonn entzogen. Wir zeichnen die Entwicklung der Spaltung mit Screenshots und Erklärungen der AkteurInnen nach. PegiD NRW zerlegt sich – Dittmer Franchise-Lizenz für Dügida & Bogida entzogen!

Kögida und Bogida wurden am 6. Januar von PegiD NRW offiziell für beendet erklärt. Einzig Dügida besteht weiter. Kögida, Bärgida und Muegida wurden erfolgreich blockiert. Am 5. Januar standen den von der extremen Rechten dominierten Pegida-Ablegern in der gesamten Bundesrepublik weit über 50.000 Menschen entgegen. Wer jetzt noch einen Dialog mit GIDA fordert und sich für eine restriktivere Flüchtlingspolitik ausspricht, muss sich zu Recht vorwerfen lassen, geistige Brandstiftung zu betreiben. Wenn ein Dialog geführt werden muss, dann mit den Flüchtlingen und den vielen Menschen, die Flüchtlinge im Kampf um ihre Rechte unterstützen. Wir stellen uns quer – rechtsextreme Pegida Ableger Kögida BärGida Muegida blockiert!

Wie braun darf Pegida sein? Ist PEGIDNRW schon von der rechtsextremen PRO-NRW übernommen? Hat AfDler Heumann bei DIGA ausgesorgt? Neonazi Sascha Wagner – eine Konstante in Melanie Dittmers (Teamleitung und/oder Pressesprecherin PEGIDNRW) Leben – gestern wie heute? Kann HoGeSA die eigene Kundgebung in Essen nicht kontrollieren? Hooligan Randale angekündigt – ein Verbotsgrund? PEGID NRW – Bogida Dügida Kögida – hellbraun vs. dunkelbraun!

Es ist für mich unerheblich, ob es den Holocaust gegeben hat” sagte Melanie Dittmer. Sie ist Anmelderin und Organisatorin des offiziellen Bonner Pegida-Ablegers. Bogida ist eine der wenigen von Pegida offiziell anerkannten Pegida-Bewegungen in Deutschland. In diesem Dritten Teil unseres Grundsatzartikels „Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland“ wenden wir uns Pegida Dresden sowie ihren im Westen Deutschlands marschierenden Ablegern zu. Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es. Wie ist die Stellung zu HoGeSa? In welchem Wechselspiel mit dem Extremismus der Mitte bewegt sich Pegida? Widerstand ist machbar! BOGIDA: “Es ist für mich unerheblich, ob es den Holocaust gegeben hat”- neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – TEIL 3

„Advent, Advent ein Asylheim brennt!“ schreibt NPD Bayern bei Bagida zum Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkünfte in Vorra bei Nürnberg. Die bayerische Pegida ist durchsetzt von extremen Rechten, sei es WÜRGida oder NüGIDA. Die Neonazipartei „Der Dritte Weg“ liefert ein quasi Bekennerschreiben ohne Bekenntnis zum Terroranschlag in Vorra und HoGaSa baut Franken zu einem Schwerpunkt aus: BAGIDA – NPD – NAZIGIDA – „ADVENT ADVENT ASYLHEIM BRENNT“

Ist überall auch Pegida drin, wo Pegida drauf steht? Nein behauptet Pegida. Nur lizenzierte GIDAS seine echte GIDAS. Die falschen GIDAs sollen von der Antifa, Neonazis oder sogenannten TrittbrettfahrerInnen betrieben werden. Im Zentrum der „Verdächtigen“ stehen BerGiDa, Dogida und Muegida – Muenchen. In München will Muegida gar gegen den Willen Pegidas real auf der Straße aufmarschieren: Wo Pegida drauf steht, ist auch Pegida drin? – Bagida, BerGiDa, Muegida, Dogida, NüGIDA, … – ALLES PEGIDA?

Faking Pegida! Gefakte +pegida #bagida #bogida #rogida #DIGA … Seiten werden zum Massensport! Faking Pegida! – WIR SIND ALLE FAKEGIDA – NO NAZIGIDA!

Unser Grundsatzartikel – Versuch einer Einschätzung der nationalrassistischen Gesellschaftsentwicklung mit den aktuellen Höhepunkten HoGeSa, Pegida & Co. In Teil 1 geht es um die historische Entwicklung des antimuslimischen Rassismus, die Begriffsdefinition von „Nationalrassismus“, die Herausbildung von rechtspopulistischen und antiislamischen Bewegungen, Blogs und Parteien. Welche Rolle spielt dabei die AfD, wo liegt ihre Gefährlichkeit? HoGeSa & PEGIDA – neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – Nationalsozialismus 2.0?

Pegida Initiator Lutz Bachmann hat sich in den 90er Jahren einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen aus dem Rotlicht-Milieu heraus begangenen Diebstahls mit der Flucht nach Südafrika entzogen. Er ist verurteilter Drogendealer und hat geschäftliche Verbindungen zu Hells Angels Etablissements. Nicht gegen den Islam, sondern gegen die PKK soll Pegida gegründet worden sein. Damit unterstützt sie real den Islamischen Staat, der von PKK und YPG in Syrien bekämpft wird: Pegida = Pegabpis (Platte Europäer gegen Asylbewerber pro Islamischer Staat) oder eure menschenverachtende Heuchelei ist zum Kotzen

Zum gewalttätigen, extrem rechten Gesicht der bayerischen Bagida und deren Anerkennung durch die Dresdner Pegida siehe Bagida – HoGeSa und Pegida in Bayern – die extreme Rechte sucht Massenbasis!

NPD, PI & Bagida feiern die Räumung des Münchner Flüchtlingscamps. Mord, tote Flüchtlinge, das wünschen sich die vermeintlich bürgerlichen Bagida AnhängerInnen. Siehe NPD, PI & Bagida feiern Räumung von Flüchtlingscamp in München

Im saarländischen Ableger von HoGeSa ist es dieses Wochenende zur Spaltung gekommen. Der parteifreie abhitlernde Hooligenrand distanzierte sich von der bürgerlich-vereinnahmenden NPD. Siehe SageSa spaltet sich! – „breites“ HoGeSa Spektrum vom Hitlergruß bis NPD

Hatz, Hass & Gewalt werden von HoGeSa, PI & Co geschürt. Ein bei REWE entlassener HoGeSa Teilnehmer soll gerächt werden. Doch plötzlich gibt es Rückzieher. Die Artikel werden gelöscht: Wie sich HoGeSa, PI & Co mit REWE Boykott blamieren

Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Add to favorites
  • Twitter

1 Antwort auf „Trotz Demoverbot: HoGeSa-Gewaltmarsch durch Essen am 18. Januar?“


  1. 1 Thomas Beikirch 13. Januar 2015 um 23:20 Uhr

    Das ist alles was ihr habt???
    Das wir einer Zeitungsente geglaubt haben und einem Menschen helfen wollten???
    Ihr Trottel lest Tag die Bld Zeitung und glaubt den Quatsch!!!

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − = vier