Wo Pegida drauf steht, ist auch Pegida drin? – Bagida, BerGiDa, Muegida, Dogida, NüGIDA, … – ALLES PEGIDA?

Wo Pegida drauf steht, ist auch Pegida drin? – Bagida, BerGiDa, Muegida, Dogida, NüGIDA, … – ALLES PEGIDA?

Ist überall auch Pegida drin, wo Pegida drauf steht? Nein behauptet Pegida. Nur lizenzierte GIDAS seine echte GIDAS. Die falschen GIDAs sollen von der Antifa, Neonazis oder sogenannten TrittbrettfahrerInnen betrieben werden. Unser Artikel Faking Pegida! – WIR SIND ALLE FAKEGIDA – NO NAZIGIDA! trägt bei Pegida als auch bei der HoGeSa zur Verwirrung bei! So meldete der mittelfränkische HoGeSa-Admin Whitemol „Jo Leute, bitte verlasst Euch nicht auf irgendwelche Seiten in FB! Die Nazifa hat dazu jeden aufgerufen Seiten Pegidalike aufzumachen um uns zu verunsichern.“ Im Zentrum der „Verdächtigen“ stehen momentan BerGiDa, Dogida und Muegida – Muenchen. Wügida unter Einfluss der Identitären Bewegung ergreift inzwischen offen Partei für Muegida-Muenchen und gegen Bagida

Fragen zu BerGiDa sind immer wieder auf den einzelnen DIGA-Seiten zu lesen. Im HoGeSa-Forum wird von negativen Erfahrungen mit der Seite berichtet.

Auf Dogida erscheinen Kommentare angeblicher ehemaliger Admins, sie seien gekickt worden, die Antifa habe die Seite übernommen.

PegiD NRW unterstellt Dogida ein Produkt der Partei „Die Rechte“ zu sein. Pro-NRW, Identitäre Bewegung und die AfD wollen in NRW die Pegida-Macht ungern mit anderen teilen. Von „Die Rechte“ organisierte Neonazitruppen stellten in NRW einen auffallenden Teil der TeilnehmerInnen bei den Nationalrassistischen Aufmärschen der antidemokratischen GIDA-Bewegung.

Bagida vs. Muegida

Bagida – der bayerische Ableger in München, kämpft um die Hegemonie in der Münchner Pegida-Bewegung. Viele AnhängerInnen sind unzufrieden. Sie wollen marschieren. Wollen durch Münchens Straßen exerzieren! Sie gründen „Muegida – Muenchen“, rufen für Montag, 22.12. zu einer nationalrassistischen Kundgebung auf. Für Bagida selbst scheint das zu früh. Der Bagida Marsch durch München soll erst im Januar stattfinden. Aber die Seite „Muegida – Muenchen“ wächst, hat am 20.12. schon über 630 UnterstützerInnen. Zwei mal veröffentlichte Bagida ein Statement, dass die Münchner Seite gefälscht sei. Zwei Mal zieht sie dieses Statement schnell wieder zurück. Der Unmut des auf die Straße drängenden Mobs schlägt Ihnen in Kommentarform entgegen. Sie wollen Beweise, greifen Bagida an.

Hilfe von Außen wird gerufen. Es wird massiv interveniert. Es scheint eine bundesweite Orga zu geben. Der ehemalige German Defence League (GDL) Aktivist Sebastian Nobile sowie der Kasseler HoGeSa-Aktivist Michael Viehmann greifen in die Diskussion ein. „Diese Seite ist definitiv ein Fake. Das ist bestätigt aus der PEGIDA-Organisation.“ posten beide auf der vermeintlichen Münchner Fake-Seite. Parallel setzt Bagida ein neues Posting auf seiner Seite, es sei die Antifa.

„Nochmal an alle, die Seite „Muegida – München“ ist eine Fakeseite, welche von der Antifa ins Leben gerufen wurde. Sie haben einen Spaziergang angemeldet, um eine Gegendemonstration rechtfertigen zu können.“

München braucht keine Pegida in München, um gegen sie zu demonstrieren, für die Unterstützung von Flüchtlingen auf die Straße zu gehen und gegen Rassismus einzutreten. Bagida wendet jetzt die bekannte Pegida-Taktik gegen die eigenen PegidistInen an: Lüge ist das beste Mittel zu dem Zweck, eine diffuse Masse für die eigenen Zwecke marschieren zu lassen oder aber eben auch unliebsame Konkurrenz zu stoppen. Die Großveranstaltung Platz Da?! – Flüchtlinge sind hier willkommen! Gegen Pegida, Rassismus & Hetze! findet vorab, vor den Aufmärschen der antidemokratischen, nationalrassistischen Pegida Bewegung in München statt. Bagida steigert sich in seiner Stellungnahme zur rechtspopulistischen Mügida Konkurrenz in wilde Verschwörungstheorien hinein: „Es werden sogenannte „Scheindemonstranten“ erscheinen, welche versuchen den Namen Pegida`s gezielt in den Dreck zu ziehen.“ Die Wahnwichtel lassen grüßen. Das ist das geschlossene Weltbild, des ewig Bedrohten, der hinter jeden Baum den Feind wittert. Schizophrenie? So versucht Bagida die Hegemonie in München innerhalb der eigenen Bewegung zu erhalten. Verschwörungstheorien werden hochgekocht. Unterstützt wurde Bagida dabei von Pegida mit einem eigenen Posting auf deren Seite. Und die AnhängerInnen hetzen wie schon zuvor gegen das Münchner Flüchtlingscamp.

Bagida weiß ganz genau, dass die Anmeldung aus dem rechtspopulistischen Spektrum kam. Das einzige Mittel, was ihnen noch einfiel, war, die eigenen AnhängerInnen, als Antifa zu diffamieren. Und diesmal, mit einer klaren Aussage Antifa-Fake, mit Unterstützung der bundesweiten Orga und sofortiger Tilgung jeglicher Kritik können sie diesmal ihr Posting aufrecht erhalten. Die veranstaltenden RechtspopulistInnen sind für ihre „Kameraden“ plötzlich“ Antifa. Es ist einfach ein dumm blöder Internetmob, der alles glaubt, was die eigene Seite verkündet. Der sogenannten „Lügenpresse“ glaubt er natürlich kein Wort. Und die Berichterstattung – z.B. über den Krieg in der Ukraine – gibt natürlich genügend Angriffspunkte die „Lügenpressentheorie“ mit Beispielen glaubhaft zu belegen. „Russia Today“ (RT) in deutsch als Internetsender betrieben wird schnell zum Hort der Wahrheit. Lügenpresse wird der „Hort der russischen Propaganda“ nicht genannt. Zur Revolution wird es mit Pegida nicht kommen. Müssten die PegidistInnen zuvor erst traditionsdeutsch Bahnsteigkarten erwerben – und die gibt es bekanntlich nicht mehr.

Inzwischen unterstützt die Identitäre Bewegung Bayern die Veranstaltung und verbreitet sie auf der eigenen Facebookseite. Zu kritischen Nachfragen und Fake Aussagen nehmen sie klar Stellung.

„Identitäre Bewegung Bayern: Soweit uns bekannt ist das i.O.
Die Vereinsleitung der IB Deutschland e. V. stand in Kontakt mit den Leuten.“

Auch Pegida Würzburg, den Identitären sehr nahestehend, bewirbt weiterhin die Kundgebung am 22.12 in München. Sonntag, den 21.12.14, legte Wügida sogar dezidiert nach und griff Bagida offensiv an. Sie betonen in ihrer Stellungnahme, „dass es sich NICHT um eine Fake-Aktion handelt, geschweige denn eine Aktion der Antifa.“ „Wir sind der Meinung, dass die Freiheit, spontan in jeder Stadt öffentlich Solidarität zu zeigen gewahrt bleiben muß“.

Bei der islamfeindlichen Kungebungen selbst waren ca. 30 Personen. AfD Stadtrat Schmude, mehrere (ehemalige) AnhängerInnen und Mitglieder der islamfeindlichen Kleinstpartei „Die Freiheit“ sowie der Anmelder Thomas Weiß. Weiß ist Ex-Generalsekretär von „Die Freiheit“-Bayern, EX-Kameramann like Anti-Antifa von Die Freiheitt Chef Stürzenberger. Zur gleichen Zeit demonstrierten zwischen 12.000 und 25.000 MünchnerInnen für Flüchtlinge und gegen Pegida. Nach einer weiteren Kundgebung von Weiß am 5.1.15 inkl. Gegenaktivitäten soll es nach Meldungen aus dem HoGeSa-Forum am 12.01.15 zur 1. offiziellen Bagida-Kundgebung in München kommen! Wir sind uns sicher, München wird Bagida ein Desaster bereiten. Zur Kundgebung berichtet der Administrator Whitemol:

„Am 12.1.15 findet in München auch eine Veranstaltung statt. Läuft glaube ich unter BaGiDa wenn ich mich jetzt nicht irre.
Habe gerade mit einem Kontaktmann von Michael Stürzenberger telefoniert.
Also wer aus der südlichen Ecke kommt und Zeit hat an diesem Tag, unterstützt diese Veranstaltung.
In München wurden ja schon Gegendemonstrationen abgehalten obwohl da noch gar nicht von unserer Seite her abgehalten wurde. Dort wird demzufolge jeder Mann gebraucht.“

Pegida kontrolliert die eigenen AnhängerInnen, so gut es geht. Wer unlizensiert auf die Straße will, wird zum Antifa – selbst die Handvoll rechtspopulistischer IslamhasserInnen in München – umgedeutet. Zur Unterdrückung der Meinungsäußerung ihrer AnhängerInnen dürfen keine Parolen während ihres Aufmarsches durch die Straßen Dresdens gerufen werden. Wer dies macht, ist Provokateur von der Antifa oder VS. JedeR TeilnehmerIn des Marsches ist Blockwart – Ordner wollten wir schreiben. Und wer für einzelne Orte Pegida Seiten aufzieht, der wird von Pegida eingeschüchtert: Copyright-, Markenrechtsverletzung usw. heißt es dann. Die Orga-Dresden meldete sich auf der Muegida – Muenchen Seite. Auf die Frage eines Kommentators, warum und weshalb sie dies so handhaben antwortete Siefried D.:

„Weil wir es „erfunden“ haben, ganz einfach.

Müsst ihr ja nicht machen euch authorisieren zu lassen, aber dann verwendet auch keine Grafiken und Buchstabenkombinationen die von uns geschützt sind, damit eben nicht jeder irgendeinen Unsinn damit veranstalten kann.

Denkt euch was neues aus, ganz wie ihr wollt, aber alles andere ist einfach unredlich und nicht förderlich.

Wir haben die Chance ergriffen, um bei der Dresdner-Orga nachzuhaken. Wer hat was schützen lassen, wollten wir wissen. Die Antworten waren – wie erwartet – nicht aussagekräftig oder blieben ganz aus. Geschützt ist unserer Meinung noch gar nichts. „Pegida“ wird geschützt werden – so wie „HoGeSa“. Aber auf wen? Eine Privatperson, die dann damit ihren kommerziellen Reibach machen kann? Auf einen noch nicht existierenden Verein? Müssen gar Lizenzen gezahlt werden, wie bei Filialen von McDonalds oder Edeka? Ist Pegida ein Supermarkt mit einem menschenverachtenden Angebot?

HoGeSa hat sich den Begriff „HoGeSa“ schützen lassen. HoGeSa selbst eigentlich nicht. Es war Niklas Römer, der den HoGeSa-Propagandashop in der Nähe von Nürnberg betreibt. Er allein darf damit über HoGeSa Merchandising Produkte bestimmen – insoweit die Eintragung rechtsgültig ist. An der Frage des Merchandisings ist es bei HoGeSa selbst zur Spaltung gekommen. Dies gibt die aktuelle Abspaltung von HoGeSa, „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“, in einem öffentlichen Statement bekannt:

„Ein Teil war bereits Mitglied der „HoGeSa-Führung“, hat sich aber aufgrund von persönlichen Differenzen, Verleumdungen und Anfeindungen sowie der Ausrichtung, insbesondere wie mit dem Thema „Finanzen und Merchandise“ umgegangen wird, getrennt.“

„Natürlich kommen auch wir nicht ohne Spenden aus, aber diese gehen dann auf einem dem Verein und auf dessen Namen laufenden Konto anstatt auf irgendwelche Privatkonten ein. Sollten T-Shirts oder andere Merchandise-Artikel veräußert werden, wird der Verein den Verkauf auf eigene Rechnung organisieren und damit Sorge tragen, dass 100% des Erlöses der Sache zu Gute kommt. Es kann und darf nicht sein, dass einige Personen die Sache missbrauchen, um damit auf eigenen Namen und Rechnung einen Fanartikel-Shop aufzubauen.“

Zum Schmunzeln ist Pegida – trotz der Traurigkeit ihres Seins – schon so manches Mal. In Nürnberg gab es zwei Pegidaseiten. Eine, NüGIDA wurde von dem Stadtbekannten Neonazi Rainer Biller mir propagandistischer Unterstützung der NPD Vorfeldorganisation „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ betrieben. Nach dem Selbstouting Billers verschwand die Seite vom Netz. Die zweite Nügida-Seite berichtete in ihrem letzten Posting noch von „Drohungen“ und „Angriffen“ auf ihre Seite. Vermutet wurden Biller/BIA oder Antifa als TäterInnen. Inzwischen ist auch diese Seite ins Nirwana des Internets entschwunden. Auch der Blog der Nürnberger Zeitung berichtete. Im HoGeSa-Forum wurden die beiden Nürnberger DIGA-Seiten ebenfalls eifrig diskutiert.

Nach Meldungen auf Bagida will die Nationalrassistische Massenbewegung ab Mitte Januar in der ehemaligen Stadt der Reichsparteitage aufmarschieren. Zuerst will die neue Bewegung allerdings durch München marschieren. Inzwischen fand in Nürnberg am 23.12.14 eine Lichterkette mit7.000 TeilnehmerInnen gegen Pegida statt. Es gibt eine NOnügida-Seite. Das Nürnberger Bündnis Nazistopp ruft zu Gegenaktivitäten bei einem Pegida Aufmarsch in Nürnberg auf:

„Wir haben einen Flyer verfasst, der sich inhaltlich mit Pegida & Co. auseinandersetzt (hier klicken!).

Für den Fall, dass ein Pegida-Ableger auch in Nürnberg und Umgebung öffentlich seine rassistischen Hetzparolen verbreiten will, sagen wir: Rassistischen Bewegungen à la Pegida & Co. muss man auf der Straße entgegentreten und deutlich signalisieren: Kein Platz für RassistInnen und Nazis!

Wir hoffen, dass am Tag X viele Menschen lautstark zeigen: Nürnberg gegen Menschenfeindlichkeit! „

Aktualisiert, 30.12.14, 22:15

Weitere Artikel, Meldungen und Stellungnahmen zu HoGeSa, Pegida & Co sind auf unserer Facebook-Seite zu finden.

Unsere weiteren Artikel zu Pegida, HoGeSa & Co:

Über 1.000 NürnbergerInnen blockieren die braune Nügida erfolgreich. Gewaltbereite Neonazis und Nazi-Hools als Ordner. Der mit Hunderten Neonazis laufenden Bagida ist Nügida zu Rechts. Sie wird aus der GIDA-Bewegung ausgeschlossen. Nügida zerfleischt sich intern. Der zweite Marsch – geplant für den 23. Februar – wird abgesagt. Die Hauptakteure: Der Stadtbekannte Neonazi Rainer Biller. Er gibt sich als Aussteiger. Ist aber Hauptorganisator bei Nügida und soll auf der Gründung des Nürnberger Kreisverbandes der Neonazipartei „Die Rechte“ am 25.1.15 anwesend gewesen sein. Die Politiker der islamfeindlichen Kleinstpartei „Die Freiheit“ Michael Stürzenberger und Gernot Tegetmeyer. Beide auch Redner vor Tausenden von Neonazis und Nazi-Hools bei der HoGeSa am 15.11.14 in Hannover. Diverse VertreterInnen der beiden HoGeSa Vereinigungen. Popcorn einkaufen – und lesen. Besser kann Satire nicht als Realsatire: Nügida Blockiert! Nügida Nazigida! Nügida Zerstritten! Nügida Abgesagt! – NOnügida!

HoGeSa ist zerbrochen, in GSD wieder zusammengewachsen und auferstanden. „Gemeinsam-Stark“ mag harmlos klingen, ist aber brandgefährlich. GSD sind die HoGeSa von Köln! Wir skizzieren hier den Zerfall der HoGeSa und die Widerauferstehung als GSD – HoGeSa 2.0 Reloaded: „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ – GSD – HoGeSa 2.0 RELOADED!

Wir sind „sprachlos“: Die DGB „Gewerkschaft der Polizei“ (GdP) spielt sich praktisch als Staat im Staate auf. In Gebrauch der fragwürdigen Hufeisen-Extremismus-Theorie werden die rechtextremistische „Legida“ einerseits und die gewählte Stadtvertretung andererseits gleichwertig als Extreme gegenüber gestellt. Was ist da los in Sachsen? Die eigentlich unabhängige „Landeszentrale für politische Bildung“ stellt der rassistischen Pegida-Bewegung die eigenen Räume für eine Presskonferenz an die „Lügenpresse“ zur Verfügung. Der öffentlich-rechtliche Sender Phönix verbreitet bundesweit die Pegidawerbung bundesweit live im Fernsehen! Sprachlos: Polizei Leipzig – Staat im Staate?

Die Deutsche Polizeigewerkschaft Köln hetzt antidemokratisch auf Facebook gegen Antifa – so wie sonst oft auf Nazi-Seiten agitiert wird. Anlass ist wahrscheinlich der letzte Kögida-Aufmarsch. Ca. 12. Stunden stand das Posting. 387-mal geteilt, 322 gefällt mir. Uns fehlen die Worte! #DPoIG #NOkögida

Über 100.000 gingen am 12. Januar bundesweit gegen Pegida und GIDA-Franchise-Ableger auf die Straße! Klarer Tenor: Deutschland ist ein Einwanderungsland – Der Islam gehört zu Deutschland – Flüchtlinge sind willkommen und müssen unterstützt werden. Die Terroranschläge von Paris und Pegida sind zwei Seiten derselben Medaille. Sie haben den NationalistInnen und RassistInnen – wir nennen sie NationalrassistInnen – von Pegida nicht den befürchteten Aufschwung gebracht. Gleichwohl bewegten die Anschläge auf „Charli Hebdo“ sicherlich den einen oder die andere, sich zu den PegidistInnen zu stellen. GIDA inklusive Franchising kam trotzdem gutwillig gezählt nur auf 35.000 HassbürgerInnen. Über 100.000 gegen Pegida & GIDA-Franchise legida bagida sügida hagida …!

„Der HoGeSa-Marsch am 18. Januar durch Essen wurde verboten. Am 11. Januar erklärte HoGeSa „die Demo in Essen „offiziell“ zurück zu ziehen. Zwischen den Zeilen wurden die Nazi-Hools aufgefordert, trotzdem nach Essen zu fahren! Gleichzeitig tauchen Aufrufe „Jetzt erst recht!“ zu Essen auf. Anscheinend schätzt sich HoGeSa als stark genug ein, einen mehrere tausend Mann starken Aufmarsch gegen den Willen der Polizei durch Essen durchsetzen zu können. Wir schildern in diesem Artikel die Entwicklung des HoGeSa-Essen-Marsches und werfen einen Blick auf die Entwicklung und Spaltung der HoGeSa. Das zentrale Agitations- und Organisationsmedium, das HoGeSa-Forum, war drei Tage lang bis zum 11. Januar – scheinbar nach Angriffen durch eine Anonymous-Abteilung – offline!“ Trotz Demoverbot: HoGeSa-Gewaltmarsch durch Essen am 18. Januar?

Für den 8.2.15 hat der HoGeSa Nachfolger „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ (GSD) einen HoGeSa-Nachfolgeaufmarsch zu Köln und Hannover in Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz, angekündigt. HoGeSa hatte sich Ende 2014 gespalten. Die Hooligans der alten Führung der HoGeSa sind bei GSD. Der Aufmarsch in Rheinland-Pfalz ist hoch gefährlich und brisant. Die Hools des 1. FC Kaiserlautern sind bundesweit als extrem rechten Hooligantruppe berühmt und berüchtigt. Von der HoGeSa-Kundgebung am 18. Januar in Essen distanzierte sich GSD. Ungebundene Hooligans, Neonazis, RechtspopulistInnen und IslamhasserInnen dürften sich leider trotzdem in beträchtlicher Anzahl zu deren Aufmarsch einfinden. HoGeSa und GSD liegen im Streit. Wir dokumentieren Ausschnitte des Streits und befassen uns genauer mit GSD: 8. Februar – Ur-HoGeSa-Demo in Ludwigshafen – Auf die Straße gegen Nazi-Hools!

PegiD NRW spaltet sich und zerlegt sich selbst. Sie distanzierten sich von dem am 12. Januar in Düsseldorf startenden Dügida-Marsch unter der Leitung der ehemaligen Pressesprecherin und Mitglied der Teamleitung PegiD NRW Melanie Dittmer. Dittmer wurde von PegiD NRW und Pegida Dresden eiskalt die Franchise-Lizenz für Düsseldorf und Bonn entzogen. Wir zeichnen die Entwicklung der Spaltung mit Screenshots und Erklärungen der AkteurInnen nach. PegiD NRW zerlegt sich – Dittmer Franchise-Lizenz für Dügida & Bogida entzogen!

Kögida und Bogida wurden am 6. Januar von PegiD NRW offiziell für beendet erklärt. Einzig Dügida besteht weiter. Kögida, Bärgida und Muegida wurden erfolgreich blockiert. Am 5. Januar standen den von der extremen Rechten dominierten Pegida-Ablegern in der gesamten Bundesrepublik weit über 50.000 Menschen entgegen. Wer jetzt noch einen Dialog mit GIDA fordert und sich für eine restriktivere Flüchtlingspolitik ausspricht, muss sich zu Recht vorwerfen lassen, geistige Brandstiftung zu betreiben. Wenn ein Dialog geführt werden muss, dann mit den Flüchtlingen und den vielen Menschen, die Flüchtlinge im Kampf um ihre Rechte unterstützen. Wir stellen uns quer – rechtsextreme Pegida Ableger Kögida BärGida Muegida blockiert!

Wie braun darf Pegida sein? Ist PEGIDNRW schon von der rechtsextremen PRO-NRW übernommen? Hat AfDler Heumann bei DIGA ausgesorgt? Neonazi Sascha Wagner – eine Konstante in Melanie Dittmers (Teamleitung und/oder Pressesprecherin PEGIDNRW) Leben – gestern wie heute? Kann HoGeSA die eigene Kundgebung in Essen nicht kontrollieren? Hooligan Randale angekündigt – ein Verbotsgrund? PEGID NRW – Bogida Dügida Kögida – hellbraun vs. dunkelbraun!

Es ist für mich unerheblich, ob es den Holocaust gegeben hat” sagte Melanie Dittmer. Sie ist Anmelderin und Organisatorin des offiziellen Bonner Pegida-Ablegers. Bogida ist eine der wenigen von Pegida offiziell anerkannten Pegida-Bewegungen in Deutschland. In diesem Dritten Teil unseres Grundsatzartikels „Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland“ wenden wir uns Pegida Dresden sowie ihren im Westen Deutschlands marschierenden Ablegern zu. Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es. Wie ist die Stellung zu HoGeSa? In welchem Wechselspiel mit dem Extremismus der Mitte bewegt sich Pegida? Widerstand ist machbar! BOGIDA: “Es ist für mich unerheblich, ob es den Holocaust gegeben hat”- neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – TEIL 3

„Advent, Advent ein Asylheim brennt!“ schreibt NPD Bayern bei Bagida zum Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkünfte in Vorra bei Nürnberg. Die bayerische Pegida ist durchsetzt von extremen Rechten, sei es WÜRGida oder NüGIDA. Die Neonazipartei „Der Dritte Weg“ liefert ein quasi Bekennerschreiben ohne Bekenntnis zum Terroranschlag in Vorra und HoGaSa baut Franken zu einem Schwerpunkt aus: BAGIDA – NPD – NAZIGIDA – „ADVENT ADVENT ASYLHEIM BRENNT“

Faking Pegida! Gefakte +pegida #bagida #bogida #rogida #DIGA … Seiten werden zum Massensport! Faking Pegida! – WIR SIND ALLE FAKEGIDA – NO NAZIGIDA!

Unser Grundsatzartikel – Versuch einer Einschätzung der nationalrassistischen Gesellschaftsentwicklung mit den aktuellen Höhepunkten HoGeSa, Pegida & Co. In Teil 1 geht es um die historische Entwicklung des antimuslimischen Rassismus, die Begriffsdefinition von „Nationalrassismus“, die Herausbildung von rechtspopulistischen und antiislamischen Bewegungen, Blogs und Parteien. Welche Rolle spielt dabei die AfD, wo liegt ihre Gefährlichkeit? HoGeSa & PEGIDA – neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – Nationalsozialismus 2.0?

Teil 2 unseres Grundsatzartikels zur neuen nationalrassistischen Massenbewegung in Deutschland. Wir behandeln die Herausbildung von HoGeSa und die Rolle des Islamhassblogs Politically Incorrect. Welche Beziehung besteht zwischen den Hooligans und den radikalisierten, den Islam hassenden Teilen der Gesellschaft, die versuchen, sich selbst als „bürgerlich“ dazustellen? Wir beschreiben die Herausbildung einer Vereinigung der verschiedenen rechten Spektren durch HoGeSa und Pegida. Abschließend werfen wir einen Blick auf interne Differenzen bei HoGeSa und den weiteren Planungen der NationalrassistInnen. HoGeSa – Politically Incorrect’s SA? – – neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – TEIL 2

Pegida Initiator Lutz Bachmann hat sich in den 90er Jahren einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen aus dem Rotlicht-Milieu heraus begangenen Diebstahls mit der Flucht nach Südafrika entzogen. Er ist verurteilter Drogendealer und hat geschäftliche Verbindungen zu Hells Angels Etablissements. Nicht gegen den Islam, sondern gegen die PKK soll Pegida gegründet worden sein. Damit unterstützt sie real den Islamischen Staat, der von PKK und YPG in Syrien bekämpft wird: Pegida = Pegabpis (Platte Europäer gegen Asylbewerber pro Islamischer Staat) oder eure menschenverachtende Heuchelei ist zum Kotzen

Zum gewalttätigen, extrem rechten Gesicht der bayerischen Bagida und deren Anerkennung durch die Dresdner Pegida siehe Bagida – HoGeSa und Pegida in Bayern – die extreme Rechte sucht Massenbasis!

NPD, PI & Bagida feiern die Räumung des Münchner Flüchtlingscamps. Mord, tote Flüchtlinge, das wünschen sich die vermeintlich bürgerlichen Bagida AnhängerInnen. Siehe NPD, PI & Bagida feiern Räumung von Flüchtlingscamp in München

Im saarländischen Ableger von HoGeSa ist es dieses Wochenende zur Spaltung gekommen. Der parteifreie abhitlernde Hooligenrand distanzierte sich von der bürgerlich-vereinnahmenden NPD. Siehe SageSa spaltet sich! – „breites“ HoGeSa Spektrum vom Hitlergruß bis NPD

Hatz, Hass & Gewalt werden von HoGeSa, PI & Co geschürt. Ein bei REWE entlassener HoGeSa Teilnehmer soll gerächt werden. Doch plötzlich gibt es Rückzieher. Die Artikel werden gelöscht: Wie sich HoGeSa, PI & Co mit REWE Boykott blamieren

Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Add to favorites
  • Twitter

1 Antwort auf „Wo Pegida drauf steht, ist auch Pegida drin? – Bagida, BerGiDa, Muegida, Dogida, NüGIDA, … – ALLES PEGIDA?“


  1. 1 Jan 21. Dezember 2014 um 20:50 Uhr

    Ich hab mir schon einige Male RT angeguckt, das Programm ist gar nicht so schlimm. Nur einige Zuschauer sind (wie man in der Chatspalte sehen kann) ziemlich rechts. Ich glaube, dass die Warnungen vor RT kontraproduktiv sind: Dadurch gucken weniger Linke RT, dadurch sind prozentual mehr Rechte Zuschauer, und wenn nur noch die Faschos RT gucken, wird der Sender früher oder später wirklich nach rechts rücken. Wenn wir so weiter machen, wir RT wirklich einmal gefährlich werden.

    bubgegenextremerechte: RT ist russischer Propagandsender, der sich mit MitarbeiterInnen wie KenFM selbst diskreditiert. Westliche Propaganda gibt es vor allen in der Ukraine-Frage bei westlichen Medien ebenso. Sich desssen bewusst, kann RT natürlich gesehen werden. Sehr viele Anhänger leben aber in einer Welt von NT, KENFM, Elsässer und was da sonst noch so alles rumhupft in ihrer eigenen Welt jenseits der Wirklichkeit.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ fünf = elf