Wie sich HoGeSa, PI & Co mit REWE Boykott blamieren


Wie sich HoGeSa, PI & Co mit REWE Boykott blamieren

Nach der islamfeindlichen extrem rechten HoGeSa Kundgebung in Hannover wurde der Mitarbeiter eines Kasseler REWE Marktes als Teilnehmer des gewalttätigen Neonazi- und Hooliganaufmarsches Ende Oktober in Köln geoutet. Zuvor hatte er über Facebook die Anfahrt von TeilnehmerInnen aus Kassel zu der extrem rechten Kundgebung in Hannover organisiert. Rings um seinen Arbeitsplatz wurden Plakate über seine Aktivitäten geklebt. Er riss diese ab und wurde bei REWE entlassen. Den Vorfall verbreitete er dann im Netz. Boykottaufrufe, Hasstiraden gegen REWE bis hin zu Morddrohungen an den Marktleiter waren die Folge.

Ein breites Spektrum von Nazi-, Islamhasser- und Hooliganseiten riefen daraufhin zum REWE Boykott auf. Es wurde die Adresse als auch die Telefonnummer des betroffenen REWE-Marktes ins Netz gestellt. Protest sollte kundgetan werden. Neben dem HoGeSa-Forum selbst, war der rechte, islamfeindliche Blog „quotenqueen“ einer der ersten, der zum Boykott aufrief.

In dem Blog werden Rachegedanken geschmiedet.

Ein breiter Shitstorm war losgetreten und rollte voran. Der Islamhassblog Politically Incorrect (PI) reblogt die Story von quotenqueen. Die Kommentare, schäumende Wut und Hass, oder anders ausgedrückt die alltägliche PI Hetze:

„Wenn REWE die Entlassung nicht zurücknimmt, bin ich dort das letzte Mal Kunde gewesen. Mehr noch: Ich werde andere ermuntern, meinem Beispiel zu folgen.“

„Wird die nächste Hogesa Demo wohl quer durch den Saftladen gehen?
Ich wär dafür!“

„PI berichtete vor einigen Monaten über eine ähnliche Volksverhetzung, der “REWE” ebenfalls eilfertig nachkam. Damals wurde auch ein Kassierer liquidiert. Seitdem haben wir niemals wieder einen Fuß in einen Laden dieser Kette gesetzt, ganz einfach.“

„++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Kauf-Boykott gegen REWE-Märkte!
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Wir Verbraucher haben die Macht!“

„also offener kaufboykott bei rewe “

„Das Plakat stimmt doch.
Neonazis bei Rewe.
Und zwar in der Filialleitung.“

„Sippenhaft ist angesagt:
“Kindertagesstätte feuert Ehefrau von Ex-NPD-Kader Wohlleben”,

„Kinder von Mohlau und Schaub mussten die Schule verlassen usw. usf.
Geht vor Rewe in Kassel und macht eine Demo, die schon mal die Menschen aufmerken lässt.“
„Danke für diese Story.

Ich kaufe seit Jahren bei REWE.
Das hat sich mit dem heutigen Tag erledigt.
Und wenn die Geschichte über FB uä. ordentlich publik gemacht wird,könnte das für Rewe zum Bummerang werden.
Ich werde jetzt erst einmal mein gesamtes Umfeld durchtelefonieren .“

„Das Bundesverdienstkreuz für die Marktleitung im mutigen wie beispiellosen Kampf gegen rrrräääääächts, bitte!
(Ironie aus)“

„Ich hoffe REWE geht pleite!
Wer anderen das Grundrecht abspricht, auf eine friedliche Demonstration gegen Salafisten zu gehen, der hat es nicht anders verdient.
Ab jetzt Boykott und ich werde Freunden und Bekannten davon berichten und es ihnen anraten das Gleiche zu tun!“

Das war eine Auswahl aus den ersten zwanzig Kommentaren. Der ganze Artikel hat(te) über 160 Kommentare. Sie liegen uns als Screenshots vor. Die Hass Kommentare gegen Antifa und andere vermeintliche GegnerInnen der PI-KommentatorInnen ersparen wir unseren LeserInnen. Der erste Kommentar stammt vom 22.11. 14:42 Uhr. Schon um 15:23 Uhr meldet ein Kommentator:

„Ich habe soeben mit dem Filialleiter telefoniert und er hat mir die Situation erkklärt und ich bitte PI hiermit inständig, die Telefonnummer umgehend zu entfernen.
Es hat keinen Sinn, das Personal dort zu beschimpfen, denn die sind an dieser Situation, des Diffamierens einer Person NICHT schuldig.“

Das ficht den Pi-Mob nicht an. Die Hetze geht weiter:

„hier sollte jetzt ein riesiger Shitstorm losgehen…… schreibt euch die Finger wund gegen dieses linke Pack
https://www.rewe.de/rewe-de/service/kontakt/kontaktformular.html?intention=ACCOLADE“
„Richtig, dieser Geschäftführer soll täglich Tausend Anrufe bekommen.“

Dann meldet sich der Entlassene zu Wort:

„#125 Michael V. (22. Nov 2014 18:22)
HALLOOOOOO hört oder ließt hier keiner was ich schreibe ????????
Der Inhaber des Ladens hat meine Kündigung nicht zu verantworten, ich bin freiwillig gegangen aus Gründen die ich hier nicht nennen kann/darf.
BITTE lasst den Markt in Ruhe !!!
Wer nicht glaubt das ich es hier persönlich ist kann mich ja bei FB anschreiben /micha.kassel
Danke !!!!!“

Der Mob liest aber keine Kommentare. Der Mob hetzt weiter:

„Meine gesamte Familie wird ab sofort bei der Firma REWE nicht mehr einkaufen!“

Gleichzeitig häufen sich aber auch Kommentare die PI und Quotenqueen auffordern, den Artikel zurück zu ziehen, da er dem Entlassenen schade. Nach Stunden ist er bei PI verschwunden. Quotenqueen meldet.

Welche rechtsradikalen Seiten dort gemeint sind, auf denen gehetzt wird, wissen wir nicht. Meint sie PI, Journalistenwatch, wo immer noch zum REWE-Boykott aufgerufen wird, oder gar die eigene Seite. Erstaunlich auch, dass nicht die Wahrheit genannt wird, dass der Entlassene die weitere Diskussion nicht möchte.

Jetzt stellt sich noch die Frage. Was geistert da im Hintergrund herum? Weshalb möchte der an der Nazihool-Demo teilgenommene und bei REWE entlassene nicht mehr, dass die Sache breitgetreten wird. Der ehemaliger REWE Mitarbeiter meldete sich hierzu genauer im HoGeSa-Forum zu Wort. Man möge doch bitte von den Aktionen und der weiteren Verbreitung absehen. Es würde mehr Schaden als Nutzen bringen. Die Entlassung sei einvernehmlich gelaufen. Bei genaueren Suchen stellt sich heraus. Der Filialleiter soll sein Bruder sein. Die ganze Hetze des rassistischen islamophoben Mobs bringt inzwischen nicht nur ihn, sondern die ganze Familie in Probleme.

Obiger Text wurde im HoGeSa Forum veröffentlicht. Man kann dem Filialleiter nur wünschen, dass auch der letzte mordlüsternde Nazihool vor vollbrachter Tat von des Bruders These erfährt. Denn was der Micha, da über seine KameradInnen schreibt, zeigt auf, welches Hass- und Gewaltpotential hinter HoGeSa, Pegida, Bagida und wie sie alle heißen steckt: Seinem Bruder und dessen Frau werden nach Aussage von Micha mit Mord im Namen der HoGeSa gedroht – und dies mehrfach.

Nun wird versucht zurück zu rudern. Doch der Mob im Netz lässt sich so leicht nicht stoppen. Bis heute ruft Journalistenwatch zum Boykott auf. Die Hamburger AfD-Politikerin Tatjana Fensterling veröffentlicht dort ihre Beiträge zu HoGeSa. Interessant finden wir die REWE Kampagne noch aus einem anderen Grund. Erst letztes Jahr beschäftigten wir uns mit REWE bezüglich einer deutschnationalen Kampagne, die von dem Konzern losgetreten worden war: REWE: Deutschnational – Boykottaufrufe – Shitstorm auf Facebook!

Weitere Artikel, Meldungen und Stellungnahmen zu HoGeSa, Pegida & Co sind auf unserer Facebook-Seite zu finden.

Unsere weiteren Artikel zu Pegida, HoGeSa & Co:

Über 1.000 NürnbergerInnen blockieren die braune Nügida erfolgreich. Gewaltbereite Neonazis und Nazi-Hools als Ordner. Der mit Hunderten Neonazis laufenden Bagida ist Nügida zu Rechts. Sie wird aus der GIDA-Bewegung ausgeschlossen. Nügida zerfleischt sich intern. Der zweite Marsch – geplant für den 23. Februar – wird abgesagt. Die Hauptakteure: Der Stadtbekannte Neonazi Rainer Biller. Er gibt sich als Aussteiger. Ist aber Hauptorganisator bei Nügida und soll auf der Gründung des Nürnberger Kreisverbandes der Neonazipartei „Die Rechte“ am 25.1.15 anwesend gewesen sein. Die Politiker der islamfeindlichen Kleinstpartei „Die Freiheit“ Michael Stürzenberger und Gernot Tegetmeyer. Beide auch Redner vor Tausenden von Neonazis und Nazi-Hools bei der HoGeSa am 15.11.14 in Hannover. Diverse VertreterInnen der beiden HoGeSa Vereinigungen. Popcorn einkaufen – und lesen. Besser kann Satire nicht als Realsatire: Nügida Blockiert! Nügida Nazigida! Nügida Zerstritten! Nügida Abgesagt! – NOnügida!

HoGeSa ist zerbrochen, in GSD wieder zusammengewachsen und auferstanden. „Gemeinsam-Stark“ mag harmlos klingen, ist aber brandgefährlich. GSD sind die HoGeSa von Köln! Wir skizzieren hier den Zerfall der HoGeSa und die Widerauferstehung als GSD – HoGeSa 2.0 Reloaded: „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ – GSD – HoGeSa 2.0 RELOADED!

Wir sind „sprachlos“: Die DGB „Gewerkschaft der Polizei“ (GdP) spielt sich praktisch als Staat im Staate auf. In Gebrauch der fragwürdigen Hufeisen-Extremismus-Theorie werden die rechtextremistische „Legida“ einerseits und die gewählte Stadtvertretung andererseits gleichwertig als Extreme gegenüber gestellt. Was ist da los in Sachsen? Die eigentlich unabhängige „Landeszentrale für politische Bildung“ stellt der rassistischen Pegida-Bewegung die eigenen Räume für eine Presskonferenz an die „Lügenpresse“ zur Verfügung. Der öffentlich-rechtliche Sender Phönix verbreitet bundesweit die Pegidawerbung bundesweit live im Fernsehen! Sprachlos: Polizei Leipzig – Staat im Staate?

Die Deutsche Polizeigewerkschaft Köln hetzt antidemokratisch auf Facebook gegen Antifa – so wie sonst oft auf Nazi-Seiten agitiert wird. Anlass ist wahrscheinlich der letzte Kögida-Aufmarsch. Ca. 12. Stunden stand das Posting. 387-mal geteilt, 322 gefällt mir. Uns fehlen die Worte! #DPoIG #NOkögida

Über 100.000 gingen am 12. Januar bundesweit gegen Pegida und GIDA-Franchise-Ableger auf die Straße! Klarer Tenor: Deutschland ist ein Einwanderungsland – Der Islam gehört zu Deutschland – Flüchtlinge sind willkommen und müssen unterstützt werden. Die Terroranschläge von Paris und Pegida sind zwei Seiten derselben Medaille. Sie haben den NationalistInnen und RassistInnen – wir nennen sie NationalrassistInnen – von Pegida nicht den befürchteten Aufschwung gebracht. Gleichwohl bewegten die Anschläge auf „Charli Hebdo“ sicherlich den einen oder die andere, sich zu den PegidistInnen zu stellen. GIDA inklusive Franchising kam trotzdem gutwillig gezählt nur auf 35.000 HassbürgerInnen. Über 100.000 gegen Pegida & GIDA-Franchise legida bagida sügida hagida …!

„Der HoGeSa-Marsch am 18. Januar durch Essen wurde verboten. Am 11. Januar erklärte HoGeSa „die Demo in Essen „offiziell“ zurück zu ziehen. Zwischen den Zeilen wurden die Nazi-Hools aufgefordert, trotzdem nach Essen zu fahren! Gleichzeitig tauchen Aufrufe „Jetzt erst recht!“ zu Essen auf. Anscheinend schätzt sich HoGeSa als stark genug ein, einen mehrere tausend Mann starken Aufmarsch gegen den Willen der Polizei durch Essen durchsetzen zu können. Wir schildern in diesem Artikel die Entwicklung des HoGeSa-Essen-Marsches und werfen einen Blick auf die Entwicklung und Spaltung der HoGeSa. Das zentrale Agitations- und Organisationsmedium, das HoGeSa-Forum, war drei Tage lang bis zum 11. Januar – scheinbar nach Angriffen durch eine Anonymous-Abteilung – offline!“ Trotz Demoverbot: HoGeSa-Gewaltmarsch durch Essen am 18. Januar?

Für den 8.2.15 hat der HoGeSa Nachfolger „Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.“ (GSD) einen HoGeSa-Nachfolgeaufmarsch zu Köln und Hannover in Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz, angekündigt. HoGeSa hatte sich Ende 2014 gespalten. Die Hooligans der alten Führung der HoGeSa sind bei GSD. Der Aufmarsch in Rheinland-Pfalz ist hoch gefährlich und brisant. Die Hools des 1. FC Kaiserlautern sind bundesweit als extrem rechten Hooligantruppe berühmt und berüchtigt. Von der HoGeSa-Kundgebung am 18. Januar in Essen distanzierte sich GSD. Ungebundene Hooligans, Neonazis, RechtspopulistInnen und IslamhasserInnen dürften sich leider trotzdem in beträchtlicher Anzahl zu deren Aufmarsch einfinden. HoGeSa und GSD liegen im Streit. Wir dokumentieren Ausschnitte des Streits und befassen uns genauer mit GSD: 8. Februar – Ur-HoGeSa-Demo in Ludwigshafen – Auf die Straße gegen Nazi-Hools!

PegiD NRW spaltet sich und zerlegt sich selbst. Sie distanzierten sich von dem am 12. Januar in Düsseldorf startenden Dügida-Marsch unter der Leitung der ehemaligen Pressesprecherin und Mitglied der Teamleitung PegiD NRW Melanie Dittmer. Dittmer wurde von PegiD NRW und Pegida Dresden eiskalt die Franchise-Lizenz für Düsseldorf und Bonn entzogen. Wir zeichnen die Entwicklung der Spaltung mit Screenshots und Erklärungen der AkteurInnen nach. PegiD NRW zerlegt sich – Dittmer Franchise-Lizenz für Dügida & Bogida entzogen!

Kögida und Bogida wurden am 6. Januar von PegiD NRW offiziell für beendet erklärt. Einzig Dügida besteht weiter. Kögida, Bärgida und Muegida wurden erfolgreich blockiert. Am 5. Januar standen den von der extremen Rechten dominierten Pegida-Ablegern in der gesamten Bundesrepublik weit über 50.000 Menschen entgegen. Wer jetzt noch einen Dialog mit GIDA fordert und sich für eine restriktivere Flüchtlingspolitik ausspricht, muss sich zu Recht vorwerfen lassen, geistige Brandstiftung zu betreiben. Wenn ein Dialog geführt werden muss, dann mit den Flüchtlingen und den vielen Menschen, die Flüchtlinge im Kampf um ihre Rechte unterstützen. Wir stellen uns quer – rechtsextreme Pegida Ableger Kögida BärGida Muegida blockiert!

Wie braun darf Pegida sein? Ist PEGIDNRW schon von der rechtsextremen PRO-NRW übernommen? Hat AfDler Heumann bei DIGA ausgesorgt? Neonazi Sascha Wagner – eine Konstante in Melanie Dittmers (Teamleitung und/oder Pressesprecherin PEGIDNRW) Leben – gestern wie heute? Kann HoGeSA die eigene Kundgebung in Essen nicht kontrollieren? Hooligan Randale angekündigt – ein Verbotsgrund? PEGID NRW – Bogida Dügida Kögida – hellbraun vs. dunkelbraun!

Es ist für mich unerheblich, ob es den Holocaust gegeben hat” sagte Melanie Dittmer. Sie ist Anmelderin und Organisatorin des offiziellen Bonner Pegida-Ablegers. Bogida ist eine der wenigen von Pegida offiziell anerkannten Pegida-Bewegungen in Deutschland. In diesem Dritten Teil unseres Grundsatzartikels „Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland“ wenden wir uns Pegida Dresden sowie ihren im Westen Deutschlands marschierenden Ablegern zu. Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es. Wie ist die Stellung zu HoGeSa? In welchem Wechselspiel mit dem Extremismus der Mitte bewegt sich Pegida? Widerstand ist machbar! BOGIDA: “Es ist für mich unerheblich, ob es den Holocaust gegeben hat”- neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – TEIL 3

„Advent, Advent ein Asylheim brennt!“ schreibt NPD Bayern bei Bagida zum Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkünfte in Vorra bei Nürnberg. Die bayerische Pegida ist durchsetzt von extremen Rechten, sei es WÜRGida oder NüGIDA. Die Neonazipartei „Der Dritte Weg“ liefert ein quasi Bekennerschreiben ohne Bekenntnis zum Terroranschlag in Vorra und HoGaSa baut Franken zu einem Schwerpunkt aus: BAGIDA – NPD – NAZIGIDA – „ADVENT ADVENT ASYLHEIM BRENNT“

Ist überall auch Pegida drin, wo Pegida drauf steht? Nein behauptet Pegida. Nur lizenzierte GIDAS seine echte GIDAS. Die falschen GIDAs sollen von der Antifa, Neonazis oder sogenannten TrittbrettfahrerInnen betrieben werden. Im Zentrum der „Verdächtigen“ stehen BerGiDa, Dogida und Muegida – Muenchen. In München will Muegida gar gegen den Willen Pegidas real auf der Straße aufmarschieren: Wo Pegida drauf steht, ist auch Pegida drin? – Bagida, BerGiDa, Muegida, Dogida, NüGIDA, … – ALLES PEGIDA?

Faking Pegida! Gefakte +pegida #bagida #bogida #rogida #DIGA … Seiten werden zum Massensport! Faking Pegida! – WIR SIND ALLE FAKEGIDA – NO NAZIGIDA!

Unser Grundsatzartikel – Versuch einer Einschätzung der nationalrassistischen Gesellschaftsentwicklung mit den aktuellen Höhepunkten HoGeSa, Pegida & Co. In Teil 1 geht es um die historische Entwicklung des antimuslimischen Rassismus, die Begriffsdefinition von „Nationalrassismus“, die Herausbildung von rechtspopulistischen und antiislamischen Bewegungen, Blogs und Parteien. Welche Rolle spielt dabei die AfD, wo liegt ihre Gefährlichkeit? HoGeSa & PEGIDA – neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – Nationalsozialismus 2.0?

Teil 2 unseres Grundsatzartikels zur neuen nationalrassistischen Massenbewegung in Deutschland. Wir behandeln die Herausbildung von HoGeSa und die Rolle des Islamhassblogs Politically Incorrect. Welche Beziehung besteht zwischen den Hooligans und den radikalisierten, den Islam hassenden Teilen der Gesellschaft, die versuchen, sich selbst als „bürgerlich“ dazustellen? Wir beschreiben die Herausbildung einer Vereinigung der verschiedenen rechten Spektren durch HoGeSa und Pegida. Abschließend werfen wir einen Blick auf interne Differenzen bei HoGeSa und den weiteren Planungen der NationalrassistInnen. HoGeSa – Politically Incorrect’s SA? – – neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – TEIL 2

Pegida Initiator Lutz Bachmann hat sich in den 90er Jahren einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen aus dem Rotlicht-Mileu heraus begangenen Diebstahls mit der Flucht nach Südafrika entzogen. Er ist verurteilter Drogendealer und hat geschäfliche Verbindungen zu Hells Angels Etablissements. Nicht gegen den Islam, sondern gegen die PKK soll Pegida gegründet worden sein. Damit unterstützt sie real den Islamischen Staat, der von PKK und YPG in Syrien bekämpft wird: Pegida = Pegabpis (Platte Europäer gegen Asylbewerber pro Islamischer Staat) oder eure menschenverachtende Heuchelei ist zum Kotzen

NPD, PI & Bagida feiern die Räumung des Münchner Flüchtlingscamps. Mord, tote Flüchtlinge, das wünschen sich die vermeintlich bürgerlichen Bagida AnhängerInnen. Siehe NPD, PI & Bagida feiern Räumung von Flüchtlingscamp in München

Zum gewalttätigen, extrem rechten Gesicht der bayerischen Bagida und deren Anerkennung durch die Dresdner Pegida siehe Bagida – HoGeSa und Pegida in Bayern – die extreme Rechte sucht Massenbasis!

Im saarländischen Ableger von HoGeSa ist es zur Spaltung gekommen. Der parteifreie abhitlernde Hooligenrand distanzierte sich von der „bürgerlich“-vereinnahmenden NPD. Siehe SageSa spaltet sich! – „breites“ HoGeSa Spektrum vom Hitlergruß bis NPD

Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Add to favorites
  • Twitter

0 Antworten auf „Wie sich HoGeSa, PI & Co mit REWE Boykott blamieren“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun × drei =