REWE: Deutschnational – Boykottaufrufe – Shitstorm auf Facebook!

REWE: Deutschnational – Boykottaufrufe – Shitstorm auf Facebook!

Die REWE Supermarktkette läutet einen deutschnationalen Frühling ein: „Schwarz. Rot. Toll“ „Unser Deutschland“ lautet das Motto des konservativen Konzerns einige Monate vor der Bundestagswahl. Den KundInnen soll die rechte Gesinnung über ein auf Kinder ausgelegtes Sammelalbum „Unser Deutschland Eine Liebeserklärung in 180 Stickern!!“ nahegebracht werden. Im Einklang mit der „sanften“ Deutschtümelei wirbt der Konzern folgerichtig nicht für bundesweite, sondern für „Nationale Wochenangebote“. Leider lief der inhaltliche Teil des NPD Parteitages unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab, so dass wir nicht sagen können, ob die NPD ihre nationalen Delegierten aufrief, bevorzugt bei REWE zu kaufen. Das REWE Motto „Schwarz. Rot. Toll“ und das des NPD Parteitages „Natürlich deutsch“ mit REWEs „Schwarz. Rot. Toll!“ Farben illustriert ergänzen sich hervorragend. Wie ist die Kampagne einzuschätzen? Welche Inhalte werden über das Album verbreitet? Boykott von REWE? Shitstorm auf FB? Was können KonsumentInnen tun?

Deutsch ist blond. Deutsch ist ein blondes Mädchen, rechts und links die Deutschlandfahne auf die Bäckchen geschminkt und oben in den ausgestreckten Armen die Deutschlandfahne gen Himmel gereckt. Sie ist der Blickfang des REWE Sammelalbums „Unser Deutschland“, umrahmt von einer „Ludwig van Beethoven Briefmarke“, einem deutschen Apfel (ein echter, nicht der rechte von der NPD), einem Fußball und dem Inbegriff des deutschen Spießbürgertums, der Gartenzwerg – im Hintergrund das Brandenburger Tor. Der Einband ist natürlich in schwarz, rot,…. gehalten. Ein traditionelles, weißes Deutschlandbild wird propagiert. Deutschland ist weiß, Deutschland ist blond, Deutschland ist nicht bunt scheint uns REWE schon mit dem Titelbild aufzeigen zu wollen. Wir haben uns das Album für 1,99 Euro zugelegt und wissen nach erfolgreicher Auswertung nun ehrlich gesagt nicht, wohin damit! Für ein Päckchen Sammelbilder muss bei REWE jeweils für stolze 10,- Euro eingekauft werden. Mit Nationalismus lässt sich somit in Deutschland heutzutage wieder Gewinn machen.

Alphabetisch geordnet wird „Deutsches“ sowie die Bundesländer vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf Tieren, Landschaft und Schlössern. Auch Politiker werden genannt. Gleich zu Beginn: Konrad Adenauer. Bei Adenauer wird sogar auf die Zeit vor 1945 eingegangen: „Als es im Ersten Weltkrieg wenig Lebensmittel gab, entwickelte der Kölner kurzerhand ein kräftiges Brot und eine fleischlose Sojawurst. Das „Rheinische Schrotbrot“ und die „Kölner Wurst“ wussten die Bürger als sättigende Speise sehr zu schätzen.“ Adenauer wird als erfinderischer Held des 1. Weltkrieges gehandelt. Über die Ursachen des 1. Weltkrieges: Kein Wort. Über den 2. Weltkrieg: Kein Wort. Über Hitler und den Nationalsozialismus: Kein Wort!

Weiter geht es: Unser Papst, unsere Erfinder wie Johannes Gutenberg als Erfinder des Buchdrucks, Boris Becker, Wilhelm Busch, Carl Benz, Konrad Duden, Albert Einstein, Till Eulenspiegel, Michael Ende… Wir machen beim Buchstaben „E“ einmal Schluss. „Deutschlands Männer – unsere Helden!“ hätte das Heft genauso betitelt werden können. Gegenüber der Aneinanderreihung männlicher Dominanz erscheinen Frauen lediglich als die Phantasiegestalten „Bibi Blocksberg“ und gutwillig dazugezählt die „Biene Maja“ sowie analog zu Boris Becker als einzige reale Frau Steffi Graf. Sie gewann nach dem Sammelbuch „107 Turniere im Damen-Einzel“. Becker dagegen siegte „bei 49 Turnieren im Einzel“. Becker siegte im „richtigen“ Einzel, nicht im Herren-Einzel, Graf dagegen nur im „Damen-Einzel“. Das Werk stellt ein klassisches Rollback jeglicher emanzipativer, fortschrittlicher Politik in der Geschlechterfrage dar und trägt bestimmt nicht dazu bei, das Selbstwertgefühl von Mädchen zu stärken. Durch die einseitige Präsentation von Männern als Helden, ist es vom pädagogischen gesehen für Jungs ebenso ungeeignet. Es stärkt vielmehr ein längst überholtes, patriarchales Gesellschaftsbild.

Jedes Bundesland erhält in dem Heftchen eine eigene Seite inkl. kurzen Steckbriefs. Jeweils ein bis zwei Besonderheiten eines Landes werden auf dieser Seite dargestellt. Der Schwarzwald bei Baden-Württemberg und bei Bayern das Reichsparteitagsgelände oder das KZ Dachau? Nein. Schloss Neuschwanstein und ein hoch auf die Monarchie, auf den „Märchenkönig“ stehen für das südliche Bundesland. Berlin hat das Brandenburger Tor. Dargestellt wird seine Geschichte von 1791 bis 1814. Das Holocaust-Mahnmal findet dagegen mit keiner Silbe eine Erwähnung. Wichtig dagegen ist: „Die beliebte Currywurst hat ihren Ursprung in Berlin“. Über den ersten „Döner-Imbiss“ Anfang der 70er Jahre in Berlin, der sich später in ganz Deutschland und weit darüber hinaus verbreiten sollte, dagegen kein Wort. Deutschland is(s)t Currywurst – Deutschland is(s)t nicht Döner! Der Deutsche ist blond – kein „Schwarzkopf“!

Das Hermannsdenkmal – zu Ehren Arminius (eingedeutscht „Herrmann“) zwecks dessen Sieg über die Römer in der Schlacht im Teuteburger Wald vor 2000 Jahren – wird separat erwähnt. Die neuere Geschichte, Hitler, der Nationalsozialismus, der Holocaust, all dies wird totgeschwiegen. Nur bei der Dresdner Frauenkirche, da wird die völlige Zerstörung im 2. Weltkrieg angeprangert. Über die Ursachen der Bombardierung wiederum kein Wort. Deutschland wird so vom Täter zum Opfer umdeklariert. REWE schreibt die deutsche Geschichte um. Über den deutschen Angriffskrieg und seine Opfer: Kein Wort! Geschrieben wird dagegen über das Leid einer vom bösen Feind zerstörten Kirche.

Unter dem Buchstaben „N“ findet sich umrahmt von Begriffen wie „Nussknacker“, „Dirk Nowitzki“, „Neandertaler“ und „Nordsee“ „Nationalitäten“. Abgebildet sind im Halbkreis auf einem Globus stehende Kinder unterschiedlicher Hautfarben. „10,7 Millionen“ der EinwohnerInnen Deutschlands stammen „aus 194 Nationen und bereichern unsere Gesellschaft mit ihrer Kultur und ihrem Wissen.“ Ein Schelm, wem bei solcher Wortwahl der rechtspopulistische und faschistische Negativbegriff „Kulturbereicherer“ in den Sinn kommt. „Den Größten Teil machen Mitbürger aus dem europäischen Ausland mit etwas 7,4 Millionen Menschen aus“, wird in dem Klebeheft sofort beruhigt. Sie sind zumindest „Mitbürger“, wenn schon keine Bürger. Sie kommen auch aus anderen Ländern und nicht aus Deutschland. Sie sind nicht deutsch, sie sind anderer Nationalität. Jedenfalls nach REWE. Dass viele dieser Menschen schon lange deutscher Nationalität, mit deutschem Pass sind, verschweigt REWE. Dass viele gar nicht von der Fremde her kamen, sonder wie die im Heft gelobten Goethe und Schiller hier geboren wurden und werden interessiert REWE nicht. Denn, Deutschland ist blond – Deutschland ist nicht bunt! Deutschland ist Papst, Deutschland ist nicht Islam! – für viele AntiislamhetzerInnen, RechtspopulistInnen und Neonazis, und auch für REWE?

„R“ wie Reichtagsgebäude: „Bei einem Brand im Jahr 1933 wurde das Gebäude zu weiten Teilen zerstört“. Hört, hört, 1933 gibt es doch. Im Mittelpunkt steht das Gebäude, steh, dass das Gebäude durch einen Brand teilweise zerstört worden ist. Reichstagsbrand, die außer Kraft Setzung der Grundrechte; als Folge dessen, das Ende des damaligen Rechtsstaates, die legalisierte Verfolgung von politischen GegnerInnen der NSDAP wie SozialdemokratInnen und KommunistInnen durch die SA. Dies alles gehört für REWE nicht zu Deutschland, nicht zum Reichstag. Die deutsche Geschichte soll neu, unbefleckt geschrieben werden. Die nationalen Wurzeln der Germanen, das völkisch Deutsche als Wurzel Deutschlands wird herausgegriffen. Nur Hitler, der Nationalsozialismus, das gehört nicht zu Deutschland, in keiner Silbe! Seen, Flüsse, Tiere, Dichter und Denker, Erfinder, Schlösser und andere Gebäude – das ist das Neue Deutschland, das erbarmungslos positive Deutschland der großen Herren und der blonden Mädchen.

Bauhaus ist Deutschland. Aber nur ohne Nazis. „Auch wenn das Bauhaus 1933 schließen musste“, weil alles Geld verprasst, weil der Mann im Mond es nicht mochte, weil… Bei REWE gibt kein „weil“, weil nicht sein darf, was war. Weil „die Institution von den Nationalsozialisten endgültig zur Selbstauflösung gezwungen“ wurde wie das deutsche Wikipedia schreibt. Folgerichtig findet auch Wagners Antisemitismus bei REWE keine Erwähnung bei der Rezeption des Künstlers.

REWEs Sammelheft stellt unserer Meinung nach eine gefährliche Veröffentlichung dar, die in unterschwelliger Art und Weise deutschen Nationalismus befördert, Geschichtsklitterung durch Weglassen betreibt und traditionelle Rollenbilder fördert. Es baut auf die Wurzeln eines tausendjährigen Deutschen Reiches (Schlacht im Teuteburger Wald) auf und verleugnet bis auf eine winzige, streitbare Bemerkung die Tatsache, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. REWE zeichnet Deutschland als Land der weis(ß)en Herren. Sammelalben zu Fußball Weltmeisterschaften oder Europameisterschaften drücken im Vergleich zu diesem Heft um vieles mehr die Buntheit der Staaten unserer Welt aus. Eine weiße deutsche Nationalmannschaft ist der Traum vieler Nazis, Realität ist, dass sie ein Spiegelbild unserer Gesellschaft ist und schon längst diesem Stadium entwachsen ist. Das aktuelle REWE Sammelheft ist diesem Stadium nicht entwachsen. Nazis begrüßen die Kampagne und posten auf der REWE Facebookseite ungestraft ihre Propaganda:

Auch die neurechte Junge Freiheit (JF) hat inzwischen offen die nationalistische REWE „Unser Deutschland“ Aktion begrüßt und Macht sich über Kritik daran lustig. Die JF wird immer wieder von führenden RepräsentantInnen der antisozialen AfD als Zeitung der Mitte dargestellt. Wie falsch diese Einschätzung ist, zeigt schon die Einleitung der Kolumne: „Kaum ist der alljährliche Zombie-aus-Braunau-Tag passé, gehen den Kamerad*innen von der anderen Feldpostnummer auch schon die Themen aus.“ Wie in NPD Foren oder im Stiefelnaziportal „Altermedia“ schreibt die JF von „Kamerad*innen von der anderen Feldpostnummer“. Gemeint sind damit wir, Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen die extreme Rechte engagiere. Die JF scheibt weiter:

„Glücklicherweise hat man zumindest in Berlin – völlig unerwartet – festgestellt, daß doch tatsächlich die nächste Machtergreifung unmittelbar bevorsteht. Und ihre Sturmlokale werden die republikweiten Filialen von REWE und PENNY sein, wo just eine hinterlistige Propagandakampagne begonnen wurde, um Kinder mit faschistischen Sammelbildchen zu indoktrinieren!
Vielen herzlichen Dank an Herrn Klaus Ehrlich (welch klingender Name…), oder, im pluralis maiestatis, den „Bürgerinnen und Bürgern gegen extreme Rechte“ (wieviele das wohl sind?), für die investigative Aufdeckung dieser ungeheuerlichen Bestrebungen. Als interessierter Beobachter fragt man sich direkt, wann in Zusammenarbeit mit dem Vorbildenthüller „Thomas Kuban“ der Film mit Buch zum Film und Hörbuch zum Buch zum Film erscheinen wird – könnte man dann ja „Discount-Republik muß fließen“ nennen, oder so ähnlich.“

Offen ergreift die JF pro Nazipropaganda Partei, über die Andreas Kuban aufklärt. Offen verharmlost sie sowohl die nationalistische REWE Werbung wie auch Hitlers Machtergreifung.

„Schwarz. Rot. Toll!“ könnte REWE noch vor ganz andere Probleme stellen. Hatte doch zur Fußball WM in Südafrika ein namhafter PC-Hersteller genau diese Motto als sein Werbemotto kreiert. Da könnten Lizenzgebühren auf REWE zu kommen.

Ein REWE-Boykott – wie in einigen Texten publiziert – ist unter solchen Vorzeichen ein Ansatzpunkt. Zur REWE Group gehören neben den REWE Märkten, der Discounter Penny, sämtliche toom-Märkte, die pro-Märkte sowie die Reiseunternehmen ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen. Nicht für alle BesucherInnen von REWE Märkten mag dies der richtige Ansatzpunkt sein. Im Rahmen des Shitstorms gegen REWE auf FB veröffentlichte User „עשרים שועל זקן“ heute z. B. die folgende Stellungnahme:

„Liebes REWE Team,

eure Filiale neben unserem autonomen Zentrum versorgt uns und unsere Aktionen seit jeher mit allem Nötigen und das meist sogar umsonst.

Für diesen Beitrag für linksradikale Freiräume möchten wir Ihnen danken!

Solidarische Grüße
Reutlingen“

Inzwischen sind neue, gewerbefreie „Schwarz. Rot. Toll…“ Sammelbilder im Netz aufgetaucht!

Der Besuch beim türkischstämmigen Gemüsehändler und Metzger um die Ecke ermöglicht oft den Einkauf von erheblich besseren und preislich günstigeren Produkten als bei REWE. Also, warum zu REWE gehen? Es reicht doch, ihnen auf FB zu schreiben!

aktualisierte Fassung vom 23.4.13, 22.55 Uhr

Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Add to favorites
  • Twitter

33 Antworten auf „REWE: Deutschnational – Boykottaufrufe – Shitstorm auf Facebook!“


  1. 1 Sinan A. 23. April 2013 um 8:48 Uhr

    Ihr habt völlig recht.
    Man spürt schon bei der Verpackung den Inhalt. Diese Mischung aus kommerziell bis national, Bibi Blocksberg & Herrmann. Das Album ist was für Doofies. Und deshalb lassen die Leute die Bildchen auch liegen, vor allem die Bürgerlichen. Das Album kommt einfach zu plump daher und wird von den allermeisten ignoriert. Bei den Kindern kein Thema.

  2. 2 Peter 23. April 2013 um 17:24 Uhr

    Oh man. Das geht ins pathologisch Paranoide, was man hier liest. Als ob morgen die Machtergreifung vor uns steht… Bescheuert.
    Ich find’s schön und kaufe daher auch gerne weiter beim REWE ein.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Na, nur schön der Jungen Freiheit alles nachplappern. Wir haben uns entschlossen, die nationalen, REWE unterstützenden Postings – solange sie nicht beleidigend sind – ab sofort unter diesem Artikel zu posten. So haben unsere LeserInnen ein Bild davon, auf welche Kundschaft sie bei REWE treffen kann!!

  3. 3 Peter 23. April 2013 um 18:24 Uhr

    Es ist – ganz ohne Ironie – sehr nett, daß Sie diese Beiträge nicht löschen. Mir fallen hier drei weitere Fragen ein:

    1) Sie wenden sich gegen „extreme Rechte“. Ist ein Produkt, das sich positiv auf die deutsche Nation bezieht und erkennbar für Kinder gemacht ist, „extrem rechts“ bzw. illegitim, wenn es nicht zwingend gleichzeitig auch auf ausgemergelte Leichen in Lagern hinweist?

    2)Können Sie der Idee etwas abgewinnen, daß Kinder einen positiven Bezug zu Deutschland als Nation bekommen und erst im späteren Verlauf ihres Lebens, wenn sie es verstandesgemäß begreifen können, auch erfahren, was man nicht tun sollte? Die Darstellung von Neuschwanstein und des Brandenburger Tors in Schwarz Rot Gold führt doch nicht in hassenden Chauvinismus.

    3)Fühlen Sie sich unwohl, wenn Sie in fremden Ländern mit hohem Nationalstolz (nehmen wir Chile, Spanien oder Italien) fahren?

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Die Beantwortung unserer Fragen erfahren Sie im Artikel. Einfach mal Wort für Wort lesen. Ist sogar in „deutsch“ geschrieben!
    Schon allein die Gleichsetzung Chiles und Spaniens spricht jeder ernsthafen Diskussion hohn. Chile wurde von Spanien in Jahrhunderten von Jahren der sogenannten Kolonisation ausgeplündert, ausgeraubt und unterdrückt. Wie in vielen anderen Ländern ist dort ein Befreiungsnationalismus entstanden. Dieser kann zwar heutzutage auch kritisiert werden, kann aber keinesfalls vom Ursprung her mit dem deutschen oder spanischen Rassismus gleichgesetzt werden. D. h. wir fühlen uns selbstverständlich bei spanischem oder italienischen Nationalismus nicht wohl. Genausowenig können wir türkischen Faschismus und Nationalismus der Grauen Wölfe in der Türkei, Deutschland oder anderswo akzeptieren.

    Wir richten uns nicht gegen Deutschland, sondern gegen Nationalismus, Rassismus und Faschismus. Und da wir in Deutschland leben, ist unsere politische Plattform auch erst einmal hier.

  4. 4 Hermine 23. April 2013 um 18:38 Uhr

    Also wirklich… wenn es eine Parodie wäre, könnte es nicht lustiger sein! Aber ich fürchte beinahe, das alles da ist tatsächlich EUER VOLLER ERNST?!?!?
    Eine Briefmarke? Ein Apfel? Ein… GARTENZWERG??? Skandal! Müsste man alles verbieten, stimmt’s? Und blonde Mädchen natürlich sowieso…
    Ich fürchte allerdings, dass ihr vor allem ein riesiges Problem mit euch selbst habt. Hat euch keiner liebgehabt, als ihr klein wart? Oder ist euch einfach langweilig? Ich denke, eure Anti-REWE-Kampagne ist zumindest der Beweis, dass Bill Watterson Recht hatte, als er sagte: Sometimes I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere in the universe is that none of it has tried to contact us.

  5. 5 WG 23. April 2013 um 19:19 Uhr

    Ihr habt wirklich ein Rad ab, nein eigentlich alle Räder,
    ich bin froh bald wieder in Italien zu sein und dieses selbshasserische Drecksland zumindest für zwei Wochen nicht zu sehen.
    Ich wäre lieber Franzose oder Italiäner oder Russe als mit solch einem Pack eine Gemeinschaft zu bilden.
    Warum bringt Ihr euch nicht gleich um, die Welt würde es Euch danken!

    Gruß WG

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Ein weiterer „netter“ REWE Fan. Wer möchte so jemanden schon gerne beim Einkauf begegnen?

  6. 6 Geschockter 23. April 2013 um 20:25 Uhr

    Liebe Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte!
    Geht doch einfach mal einer geregelten Arbeit nach.
    Es stärkt unser aller Bruttoinlandsprodukt, entlastet die Sozialkassen und für euch bleibt weniger Zeit für diesen unfaßbaren Blödsinn, den ihr hier veranstaltet.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Da haben wir mal einen Anti-sozialen REWE Kunden. Wer keiner geregelten Arbeit nachgeht, ist für ihn praktisch Abschaum. Oder ist er gar so tief im Nationalismus verwurzelt, dass ihn unser Artikel so ärgert.

    Weshalb Menschen, die sich engagieren, seiner Meinung nach keiner „geregelten Arbeit“ nachgehen, bleibt uns ein Rätsel. Warscheinlich kann er selbst nicht beides und geht von sich aus.

  7. 7 Klaus Reichel 23. April 2013 um 20:30 Uhr

    Auch wenn Sie meine Beiträge gelöscht haben, stelle ich doch mit Befriedigung fest, daß sich noch mehr Leser ihren gesunden Menschenverstand bewahrt haben.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Wollten Sie nicht schreiben, „ihren gesunden DEUTSCHEN Menschenverstand“?

    Tja – liebe LeserInnen, auch Klaus Reichel kann Ihnen bei „Ihrem“ REWE Händler über die Leber laufen! Möchten Sie das wirklich?

  8. 8 Jens 23. April 2013 um 21:08 Uhr

    Mein Dank an die mutigen Bürgerinnen und Bürge gegen rechts. Ein Blog, der schon lange überfällig war.
    Die subtile rechte Unterwanderung in den REWE-Supermärkten ist etwas, das auch mir schon länger aufgefallen ist.
    Das durch die allgemeine alltägliche neoliberale Medien-Berieselung abgestumpfte Auge des Mainstream-Kunden nimmt die hinterhältigen deutschnationalen Unterwanderungsversuche der Lebensmittelindustrie im Bunde mit reaktionären Freßtempelkonzernen wie REWE leider kaum noch wahr.
    Ihr und ich dafür umso mehr.
    Vielleicht solltet ihr euer geschultes Auge und das mächtige Werkzeug eines Facebook-Shitstorms zusätzlich zu diesen doch leicht zu enttarnenden nationalkonservativen Billig-Sammelalben auch noch auf ein besonders perfides Beispiel braunen Lebensmittelunrats richten, der besonders bei REWE gern prominent in der Tiefkühlabteilung platziert wird und mir schon mehrmals unangenehm aufgefallen war:
    Der Langnese-Flutschfinger in der Fußball-Sonderedition, das Fruchteis mit -ich getraue mich kaum es auszuschreiben- dreifarbiger Optik in schwarzrotgold!
    Wie hier ein Lebensmittel auf übelste Art und Weise für rassistische, rechtsextremistische und völkische Indoktrinierung argloser Speiseeisverbraucher geschändet wird, darf keinen Antifaschisten kalt lassen!

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Weiter so Jens! Wir können nur raten: Aus aus der Eisdiele und nicht von REWE! Zumindest ihre Humor haben Sie ja nicht verloren.

  9. 9 mc 23. April 2013 um 21:12 Uhr

    Herrlich paranoid. Und wozu diese verzeifelten Autoren-Kommentare unter den Besucher-Kommentaren? Das klingt gelegentlich nach großer Verzweiflung auf dem linken Ufer. Armutszeugnis. Punkt.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Wir sind einfach so armselig, dass wir uns so mancher Kommentare der KommentatorInnen hier noch annehmen und darum kümmern.

  10. 10 Antje Kohlenkamp 23. April 2013 um 21:16 Uhr

    Ironie der Dumpfheit: Schwarz und rot ergibt die Anarchofahne:
    http://www.schwarz-rot-toll.de/

    Und die Werbeagentur von Rewe hat den Spruch auch noch geklaut:
    http://www.heise.de/resale/meldung/Mehr-Gewinn-mit-der-WM-Produkte-und-Incentives-fuer-den-Handel-1015651.html

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Danke – habe die Infos integriert.

  11. 11 Zynischer Menschenverächter 23. April 2013 um 21:31 Uhr

    Dafür, dass den Autoren eigentlich nur das Motto „Unser Deutsch­land – Eine Lie­be­s­er­klä­rung in 180 Sti­ckern“ prinzipiell missfällt, ist der Text beeindruckend lang und über weite Strecken auch beeindruckend sinnlos. Wer „nach er­folg­rei­cher Auswer­tung“ (Brüller) dieses Aufkleberheftchens glaubt, lang und breit Dinge aufzählen zu müssen, die seiner Meinung nach fehlen, sollte sich einmal eine „Liebeserklärung“ vorstellen, in der diese Dinge tatsächlich enthalten sind. Als Gegenstand des eigenen Patriotismus‘

    - den ersten Weltkrieg,
    - den Reichtagsbrand und das Ermächtigungsgesetz,
    - das Reichsparteitagsgelände,
    - das KZ Dachau, und natürlich
    - Hitler höchstpersönlich

    herauszustellen, dürfte doch wohl nicht nur der Haltung der „Deutschnationalisten“ bei Rewe, sondern auch derjenigen der Autoren dieses Elaborats widersprechen. Die „Auswertung“ wird letztlich so ausgesehen haben, dass man sich das verdächtig wirkende Heft besorgt hat, um dann festzustellen, dass darin genau das zu finden ist, was der Titel bzw. das Konzept verspricht. Sich nun lang und breit mit Empörung darüber auszulassen, dass der Inhalt dem Konzept entspricht, anstatt einfach zu erklären, warum man das Konzept für verwerflich hält, scheint mir überflüssig und, wie oben dargelegt, wenig durchdacht. Damit wäre eigentlich alles gesagt, da mich diese Realsatire nun aber erheblich aufgeheitert hat, möchte mich mit etwas konstruktiver Kritik bedanken, damit es bei der nächsten Entlarvung oder Aufdeckung etwas runder läuft.

    Für ein Päck­chen Sam­mel­bil­der muss bei REWE je­weils für stol­ze 10,- Euro ein­ge­kauft wer­den. Mit Na­tio­na­lis­mus lässt sich somit in Deutsch­land heut­zu­ta­ge wie­der Ge­winn ma­chen.

    Das wäre natürlich unerhört, aber man müsste schon darlegen,

    1. wie man darauf kommt, dass die Werbekampagne tatsächlich einen signifikanten Gewinnzuwachs bewirken wird, sowie
    2. wann der Anfang dieses „heutzutage“ war, also in welchem Zeitraum sich mit „Nationalismus“ kein „Gewinn machen“ liess,

    um sich nicht dem Verdacht auszusetzen, einfach nur wenig fundierte Phrasendrescherei zu betreiben.

    Es baut auf die Wur­zeln eines tau­send­jäh­ri­gen Deut­schen Rei­ches (Schlacht im Teu­te­bur­ger Wald) auf …

    Wie weiter oben ganz richtig geschrieben wurde, fand die Schlacht im Teutoburger Wald vor erheblich mehr als tausend Jahren statt. Der Personenkreis, der nach Meinung der Autoren des Textes in dem Heft unterrepräsentiert ist, hat sich mit der Rede vom „tausendjährigen Reich“ auf eine derart lange Geschichte im übrigen nicht berufen, sondern ein solches erst errichten wollen. Diese wuchtige Wortaneinanderreihung hat also im Grunde nicht den Hauch eines Bezugs zum eigentlichen Gegenstand des Textes und wirkt ein wenig wie ein billiger Schockeffekt. Bei Gewaltdarstellungen in Filmen würde man von „selbstzweckhaft“ sprechen.

    Ab­ge­bil­det sind im Halb­kreis auf einem Glo­bus ste­hen­de Kin­der un­ter­schied­li­cher Haut­far­ben. „10,7 Mil­lio­nen“ der Ein­woh­ne­rIn­nen Deutsch­lands stam­men „aus 194 Na­tio­nen und be­rei­chern un­se­re Ge­sell­schaft mit ihrer Kul­tur und ihrem Wis­sen.“ Ein Schelm, wem bei sol­cher Wort­wahl der rechts­po­pu­lis­ti­sche und fa­schis­ti­sche Ne­ga­tiv­be­griff „Kul­tur­be­rei­che­rer“ in den Sinn kommt.

    Nicht nur „Rechtspopulisten“ und „Faschisten“, sondern auch antifaschistische „Aktivist_innen“, welche die einschlägigen Seiten häufiger „beobachten“, könnten eigentlich wissen, dass der Begriff der „Bereicherung“ ursprünglich von prominenten Befürworten einer multiethnischen Bevölkerung im Munde geführt wurde. Erst in jüngerer Zeit wurde in diesen Schurkenkreisen damit begonnen, den Begriff in persiflierender Absicht zu verwenden. Die Möglichkeit, dass man bei Rewe von dieser Wendung nichts mitbekommen haben könnte, weil man dort einfach nicht genug Zeit dazu hat, täglich in den finstersten Ecken des Internets Empörungsonanie Recherche zu betreiben, nicht in Betracht zu ziehen, wirkt ein wenig denunziatorisch.

    Der ganze Abschnitt zur Frage der Einwanderung wirkt überhaupt reichlich konfus, ich persönlich habe jedenfalls nicht den Eindruck, dass es für die Macher des Heftes überhaupt eine Möglichkeit gegeben hätte, diese Frage zu behandeln, ohne bei den Autoren Missfallen zu verursachen (während Nichtbehandlung natürlich erst recht Missfallen verusacht hätte). Im Übrigen wäre ich sehr interessiert daran, einen Einwanderer kennenzulernen, der Anstoss daran nimmt, als „Mitbürger“ bezeichnet zu werden.

    Die JF wird immer wie­der von füh­ren­den Re­prä­sen­tan­tIn­nen der an­ti­so­zia­len AfD als Par­tei der Mitte dar­ge­stellt.

    Hier wäre anzuraten, entweder
    a) die Texte von jemanden korrekturlesen zu lassen, oder
    b) einmal zu recherchieren, worum es sich bei der JF handelt, um festzustellen, dass weder „Partei“ noch „Mitte“ zutrifft, und es auch niemand so darzustellen versucht hat.

    Einen Text über die Werbeaktion einer Einzelhandelskette als Vehikel zu nutzen, um nebenbei und ohne jeden echten Zusammenhang etwas Deutschnationalismus-Dreck in Richtung AfD zu schmeissen, zeugt aber von dem Potiental, in Sachen Entlarvung und Aufdeckung zukünftig bei den Großen mitspielen zu können. Es nur eben nicht mehr ganz so hanebüchen sein.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Aha ein REWE und AfD Fan! Das passt zusammen! Bezüglich JF und Partei danke wir Ihnen – manchmal wird mensch halt „betriebsblind“.

  12. 12 (B)unt (u)nd (b)löd für extreme Linke 23. April 2013 um 22:06 Uhr

    Wie Sie bereits selbst angemerkt haben, sind sämtliche Artikel der Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte in „Deutsch“ abgefasst. Sie benutzen also die Sprache der „Täter“ – ohne jede Scham. Zufall ? Wohl eher ein Beweis dafür, dass braune Einstellungen bereits tief in die Mitte unserer Gesellschaft vorgedrungen sind.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Die Falle aufgestellt – und plumps sind sie reingetappt. Sie scheinen ein Fan unserer Seite zu sein und sind lernfähig. Leider sind „braune Einstellungen bereits tief in die Mitte unserer Gesellschaft vorgedrungen“.

  13. 13 hans dampf 23. April 2013 um 23:01 Uhr

    ich hatte mich schon ausgiebig zu dem thema auf indymedia geäußert, was natürlich postwendent gelöscht wurde. es ist ja nicht erlaubt konstruktive kritik anzubringen….. das allein zeigt schon, wieviel toleranz sie wirklich haben. und ich sage es nochmal: wer zum boykott gegen geschäfte aufruft ist keinen deut besser als die angeblichen gegner. im übrigen hat es so 1933 auch angefangen…..! ich bleibe dabei: entweder sind sie nicht ausgelastet, oder völlig unterbelichtet. aus der werbekampagne von rewe eine nationalistische gesinnung herbei zu haluzinieren deutet auf ein paranoides wenn nicht schon schizophrenes verhalten hin! sie sollten sich ernsthaft mal untersuchen lassen! das ist keineswegs als scherz gemeint!

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Hier sehen Sie ein Prachtexemplar eines beleidigenden Deutschen Nationalisten! Hans Dampf, der Dampfplauderer. Ein verharmloser des Nationalsozialismusses! Dieses Posting solle eigentlich gelöscht werden. Aber unsere Warnung: Solche Menschen gehen zu REWE einkaufen. Möchten Sie dort auf ihn treffen?

  14. 14 Dein verschüttetes schlechtes Gewissen 23. April 2013 um 23:22 Uhr

    Was hast du denn eigentlich gegen Deutsche? Bist du nicht selbst einer? Wird diese Welt besser, wenn du dich täglich selbst beschimpfst?
    Macht mal deinen Frieden mit dir selbst. Alles Gute!

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte : Wir haben gar nichts gegen Deutsche.
    Wir haben aber etwas gegen NationalistInnen, RassistInnen und Menschen mit extrem rechter Einstellung!

  15. 15 Sebastian 24. April 2013 um 0:59 Uhr

    Gegen Ende wird mir klar, was dieser ganze Unsinn soll. Wir sollen lieber bei unseren türkischen Kulturbereicherern als bei Deutschen einkaufen. Wer das nicht super findet, muss ja ein Nazi sein.

    Insgeheim hoffe ich, dass das ganze hier nur Satire oder einfach nur ein Fake ist. So realitätsfremd kann doch keiner sein, der halbwegs bei Verstand ist.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: so so – mal wieder ein REWE Kunde, der über Türken rassistisch herzieht – gepaart mit billiger Polemik! Sind wir froh, diesem Menschen beim Einkauf nicht zu begegnen.

  16. 16 fassungslos 24. April 2013 um 9:48 Uhr

    eigentlich verbietet es sich schon von selbst auf diesen geistigen durchfall im o.g. hetztartikel über REWE zu schreiben. dennoch möchte ich hier zwei dinge schreiben.

    1. das portal hier trägt die überschrift: bürgerinnen und bürger gegen extreme rechte. das einzig extreme was hier auffällt, sind ihre extrem verschrobenen ansichten! dem REWE-Konzern und allen weiteren Geschäften, denen sie hier in einer unglaublich perfiden art unterstellen, nationasoziaistisches gedankengut zu verbreiten, würde ich raten, rechtliche schritte gegen sie einzuleiten. sie sollten sich in der anonymität des internets nicht allzu wohl und sicher fühlen! es gibt heute mehr als genug möglichkeiten gegen internetkriminalität vorzugehen. und ihre rufmordkampagne, die sie hier versuchen zu starten ist nichts anderes als kriminell.

    2. ich bin eigentlich sehr froh darüber, das menschen wie sie nicht bei REWE einkaufen und ich ihnen (um mit ihren worten zu sprechen) dort nicht begegnen muss! sonst würde ich mich möglicherweise im ton vergreifen oder womöglich würde mir die hand ausrutschen! noch ein gut gemeinter rat: gehen sie arbeiten!dann haben sie weniger zeit für solche spinnereien. bezahlen sie ihre steuern! und bitte verschonen sie ihre umwelt mit ihren linksextremen ansichten!

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte : Ein typischer Kommentar der extremen Rechten . Wir versuchen das Grundgesetz gegen nationales Konzernmarketing durchzusetzen und sind bei ihm/ihr „linksextrem“. Auch die Folgekommentare sind beachtlich. Von Zensur wird da schwadroniert. Kann sich Hässchen oder Lieschen fassungslos nicht vorstellen, das arbeitende Menschen nicht immer ihre kruden Kommentare freischalten können?

  17. 17 fassungslos 24. April 2013 um 11:05 Uhr

    tja, wie schon zu erwarten war: kritik ist hier nicht erlaubt und wird sofort gelöscht. das ist richtig revolutionär! schon mal gedanken darüber gemacht, wie weit es schon wieder ist? bücher werden indiziert, im netz zu boykotten von geschäften aufgerufen, auf transparenten offen zu gewalt aufgerufen…..
    das kommt mir irgendwie bekannt vor….

  18. 18 fassungslos 24. April 2013 um 11:08 Uhr

    oh! ein hinweis: „dein kommentar muss noch moderiert werden“
    ZENSIERT träfe es besser!

  19. 19 BdU 24. April 2013 um 11:25 Uhr

    BDU – Sie haben sich selbst auf der NPD Plattform DS-aktuell als Nationalsozialist geoutet. Von Ihnen veröffentlichen wir hier nichts.

  20. 20 Peter 24. April 2013 um 14:00 Uhr

    Nochmal: Ist denn das Aufstellen von Nationalsymbolen in kindlicher Form extrem rechts?
    Was ist eigentlich rechts, wenn das schon extrem rechts ist? Und was ist dann erst linksextrem? Mein Kompaß ist irgendwie anders geeicht…

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Tja Peter, gehe in ein Fachgeschäft deiner Wahl und lass deinen Kompaß richtig eichen. REWE ist dir dabei leider nicht hilfreich. Die würden ihn so lassen wie er ist.

  21. 21 heinz234 24. April 2013 um 14:59 Uhr

    Erst rufen antiimperialistische Linke dazu auf, REWE wegen israelischer Produkte zu boykottieren.

    Nun rufen antideutsche Linke dazu auf, REWE – und damit auch deren Sortiment aus Israel – wegen „Nationalismus“ zu boykottieren.

    Wer hat hier in diesem Gebilde nochmal zu den ersten großen Boykottaktionen aufgerufen? Das ist schwer verdaulich alles gerade.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Tja Heinzilein, wir würden niemals zum Boykott israelischer Waren aufrufen. Sowas ist schlimmster Antisemitismus und reaktionär! Israelsiche Waren gibt es auch in anderen Märkten. Solche einen abscheulichen Nationalismus, bei dessen Indoktrinierung REWE nicht einmal vor unschuldigen Kindern halt macht, ist ebenso ekelhaft.

  22. 22 Fragender 24. April 2013 um 14:59 Uhr

    Dass viele die­ser Men­schen schon lange deut­scher Na­tio­na­li­tät, mit deut­schem Pass sind, ver­schweigt REWE.

    Schön, daß es ‚Bürger_innen & Bürger gegen extreme Rechte‘
    gibt, denn erstens finde ich es sehr erfreulich, daß ihr hier nichts gegen ‚normale Rechte‘ habt, sondern nur gegen ‚extreme Rechte‘ und zweitens kann ich hier hoffen endlich Antworten auf Fragen zu erhalten, die mich schon so lange bewegten … die ich mich jedoch bisher nie zu stellen traute. Wie zum Beispiel: Was … ist eigentlich ein Deutscher? Denn das müßte man ja schon mal definiert haben, um dann entscheiden zu können, ob man das überhaupt durch einen Verwaltungsakt ‚werden‘ kann.

    Und was bedeutet eigentlich … Nationalität? Auch das müßte mMn beantwortet sein, um dann die weitere Frage beantworten zu können, wie genau das eigentlich abläuft … das Werden von Menschen aus 194 Ländern des Planeten Erde zu ‚Menschen deutscher Nationalität‘. Mir persönlich bereitet dieser Transformationsvorgang insofern immer noch Verständnisprobleme, weil ich leider nicht einen einzigen dieser Menschen als Deutschen empfinde, d.h. mir fehlt leider völlig das Empfinden der Erfahrung, daß diese Menschen Deutsche seien … und kann mir das gar nicht erklären. Deshalb hoffe ich auf Aufklärung durch diese Seite.

    Dass viele gar nicht von der Frem­de her kamen, son­der wie die im Heft ge­lob­ten Goe­the und Schil­ler hier ge­bo­ren wur­den und wer­den in­ter­es­siert REWE nicht.

    Wieso auch? Haben sie denn geschrieben, daß sie ‚aus der Fremde‘ kamen??

    Es baut auf die Wur­zeln eines tau­send­jäh­ri­gen Deut­schen Rei­ches (Schlacht im Teu­te­bur­ger Wald) auf und ver­leug­net bis auf eine win­zi­ge, streit­ba­re Be­mer­kung die Tat­sa­che, dass Deutsch­land ein Ein­wan­de­rungs­land ist.

    Wie kommt ihr denn darauf, daß es ein tausendjähriges ‚Deutsches Reich‘ gegeben hätte? Oder meint ihr damit das ‚Heilige Römische Reich deutscher Nation‘? Und bevor man Deutschland als Einwanderungsland definiert, muß man, wie oben schon angesprochen, doch erst mal definiert was ‚Deutsch‘ eigentlich ist/meint … denn davon hängt ab, was ‚ein/e Deutsche/r‘ ist und dann erst kann man definieren was ‚Deutschland‘ ist, denn es soll ja wohl, dem Begriff zufolge, in jedem Fall schon mal das ‚Land der Deutschen‘ sein. Wenn aber nicht klar ist wer oder was Deutsch(e) eigentlich ist/sind, kann man natürlich auch nicht sinnvoll von ‚Deutschland‘ sprechen.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Na dann lesen Sie los! Nach dem Lesen unserer Artikel und noch viel bessererer auf anderen Seiten, sollten ihre Fragen beantwortet sein. Uns persönlich interessiert ihre Deutschtümelei nicht. Wir sind froh, sie nicht bei einem Einkauf bei REWE zu treffen. Wir verkehren dort nicht.

  23. 23 Viktor 24. April 2013 um 16:31 Uhr

    Wie soll ich mich als (jüdischer) Einwanderer denn in ein Land integrieren wollen, welches in einem Bilderbuch nur Hitler und seine Verbrechen zeigt, anstatt die schönen Dinge hervorzuheben? So etwas würde mich nur abschrecken.
    Man könnte fast meinen, das sei Ihr Ziel und Sie seien selbst ein ausländerfeindliches U-Boot, das überhaupt nicht will, daß ich mich hier integriere, sondern das lieber unter seinesgleichen bleiben und Nazibilder gucken möchte …

    Mit der Bitte um Aufklärung
    Viktor A.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Wir gucken gerne Nazibilder – auch wenn wir dabei kotzen könnten. Villeicht hilf dies Ihnen eines Tages in diesem Land zu überleben!

  24. 24 9 11 pirat 24. April 2013 um 21:57 Uhr

    Hm hust.Schluss mit der Höhlentrollerei und mal ne ernsthafte Frage:Wo kaufen sie denn ein?Ich werd weiter bei Rewe einkaufen,oder bei Edeka,obwohl bei Rewe der Service manchmal zu wünschen übrig lässt.Bringt doch mal lieber einen Artikel über Kundenunfreundlichkeit bei Rewe.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte : Genau, wenn Sie die antisemitische Hetze weglassen, publizieren wir sogar ihren Kommentar. Wir raten Ihnen: Am Besten ausdrucken um im Schwarz-rot-goldenem Rahmen aufhängen. Fragen Sie Bekannte – vielleicht ist dort wieder eine schwarz weiß rote Fahne zur Illustration vorhanden.

  25. 25 Der Deutsche 24. April 2013 um 22:19 Uhr

    Es ist einfach nur peinlich wie hier gegen Rewe gehetzt wird.Dass ist plumpe Bauernfängerei.Wer profitiert davon?Türkische Gemüseverkäufer!Nur mal vorsicht vor dönern.So mancher landete deshalb schon auf der Intensivstation!

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte :Solch blinde rassistische ekelhafte Hetze quillt aus REWES KundInnenmaul.

  26. 26 Eagleeye 26. April 2013 um 7:44 Uhr

    Eins ist gut das Deutschland zu seinem Nationalstolz zurückkehrt, der nämlich war das einzige positive was die USA ausmachte. Inzwischen gibt Deutschland in vielen Dingen den Ton an und es gibt vieles worauf man in Deutschland stolz sein kann.

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Das nationalistische Kerlchen hat seine nationalistische Suppe doch schon bei uns auf Facebook abgelassen. Aber doppelt hält nicht besser sondern ist einfach nur noch lächerlich.

  27. 27 fassungslos 29. April 2013 um 9:33 Uhr

    @ Moderator
    Sagen Sie mal, wissen Sie eigentlich was Autosugesstion ist? Ihre verzweifelten Kommentare auf hier erschienen Postings deuten nämlich genau darauf hin. Jeder der hier auch nur im Ansatz eine kritische Frage stellt, wird sofort von Ihnen als Rassist oder zumindest als „Rechter“ defamiert. Das Sie intellektuell sehr hart am Limit segeln ergibt sich schon aus Ihren schwülstigen, sich ständig in Wiederholungen erschöpfenden Moderationen der geposteten Artikel. In Ihrer Scheinwelt sind Sie offenbar nur von Rassisten und Nationalisten umgeben. Wenn Ihnen das so missfällt, warum suchen Sie sich dann nicht ein anderes schönes Fleckchen auf der Erde? Offenbar hassen Sie diese Land ja wirklich. Daher wäre es nur konsequent zu gehen! Ich würde so gerne glauben wollen, das der gesamte Beitrag hier nur eine Art von Satire darstellen soll…….

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Zum Glück kenne ich sehr viele nette antirassistische und nicht nationalistische Menschen im realen Leben und nicht solche wie Sie einer zu sein scheinen. Außerdem habe ich keine Veranlassung dieses Land zu hassen. Ich mag keine RassistInnen, weder hier noch anderswo.

  28. 28 fassungslos 29. April 2013 um 16:18 Uhr

    @ Moderator
    Bisher hatte sich hier niemand rassistisch geäußert. Lediglich Ihre intolleranten und zudem auch noch sehr flachen Behauptungen, dass hier sich Nationalisten äußern würden fallen extrem auf! Eine Lüge wird nicht dadurch wahr, das man sie ständig wiederholt! Warum setzen Sie Ihren Elan und Ihre Kreativität nicht ein, wirklich etwas am System zu ändern statt hier ständig Leute als Nazis zu defamieren? Es gibt genug zu tun in diesem Land! Niemand mag Rassisten! Aber wie schon gesagt: hier hat sich niemand rassistisch geäußert. Jedoch eins sollten Sie sich mal überlegen: Gegen Unternehmen (ganz gleich woher diese stammen) zu hetzen und sogar zum Boykott aufzurufen ist auch eine Art von Ausgrenzung und zeugt nicht gerade von Toleranz. Leider ist mir meine Zeit aber nun wirklich zu schade, mit Ihnan darüber zu debattieren. Ein kostruktives Gespräch käme sowieso nicht dabei heraus, das Sie viel zu sehr damit beschäftigt sind, die Rassismus und Nationalismus-Keule zu schwingen. Schade eigentlich! Aber ich denke auch der letzte hier hat verstanden, wie Sie gepolt sind…….

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Sehen Sie, es gibt Dinge, da ist Schluß mit Toleranz, z. B. bei Rassismus. Aber es freut uns, dass es unser kleiner Blog ihrer Meinung nach schafft, einen großen internationalen Konzern auszugrenzen. Herzlichen Dank für Ihr Lob!

  29. 29 Enttäuscht 01. Mai 2013 um 10:28 Uhr

    Liebe Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte,

    ich selbst gehe mit meinen Mitmenschen nach dem Motto „wie ich behandelt werden möchte“ um und gehe möglichst ohne „Schubladen-Denken“ durchs Leben, womit ich bisher auch sehr gut gefahren bin. Ohne den großteil der Kommentare oder des Textes gelesen zu haben möchte ich aber folgendes sagen:
    -Die REWE bzw. die REWE Group kann überhaupt gar kein Interesse daran haben, die Gesellschaft in eine rechtsextreme Richtung zu lenken. Das Ziel eines Unternehmens ist in erster Linie Gewinn bzw. Umsatz zu erzielen, das ist bei der REWE nicht anderst. Aufgrund des demografischen Wandels wäre es unsinnig auf Kunden zu verzichten, die aufgrund einer rechtsextremen Gesinnung nicht mehr zu den Kunden gehören würden.
    -Die REWE Group ist ein internationales Unternehmen (Osteuropa) und außerdem, wie denke ich im Text erwähnt, auch in der Touristik tätig, also hier zu einem gewissen Grad abhängig von Ländern mit Kultur die im Konflikt zu rechter Gesinnung stünden.
    -Die REWE Group hat über 300.000 Mitarbeiter, darunter etliche mit ausländischer Herkunft bzw. Abstammung, in normalen wie auch in Führungspositionen.
    -Die Sammelaktion „unser xxxland“ wurde bei BILLA in Österreich bereits durchgeführt, mit einem Riesenerfolg, warum nicht auch hierzulande?
    Würde diese Aktion in einem anderen Land durchgeführt würde diese Diskussion wahrscheinlich gar nicht aufkommen bzw. derartige Auswüchse haben. Nationalstolz ist nicht gleichzusetzen mit Extremismus, man soll an seine Vergangenheit erinnert werden aber warum sollten wir als Einwohner Deutschlands nicht stolz auf unser Land sein können? Man kann hinter jeden noch so kleinen Sache Verschwörungstheorien finden, zum Teil ist das natürlich sehr lobenswert aber an einem bestimmten Punkt nur lächerlich.

    Trotz Allem mit freundlichen Grüßen und einen schönen 1. Mai!

    Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Tja – schade dass Sie den Artikel nicht gelesen haben. Dann hätten Sie festellen müssen, dass wir REWE nirgendwo Rechtsextremismus vorwerfen und Sie hätte sich ihren Kommentar sparen können.

  30. 30 Oberschenkel (das bedeutet mein Name in einer anderen Sprache) 10. Mai 2013 um 14:41 Uhr

    Ihr habt keine Ahnung von Kindern und diese Paranoia ist einfach nur lächerlich!

    Ich war vor ein paar Tagen mit u.a. meinen Nichten (6 und 8 Jahre) auf Schloss Neuschwanstein und habe ihnen dabei auch nichts von Hitler & Co. erzählt. Ich böser böser Mensch!

    Erstens sind die Berichte über die Nazizeit in den deutschen Medien nicht seriös und objektiv! Wenn, dann sollte man z.B. Berichte aus England anschauen.
    Zweitens wird man ständig mit dem Thema konfrontiert, auch wenn weder die Generation meiner Eltern, noch die Meine etwas dafür konnten, noch Einfluss darauf gehabt hätten. Wenn dann so kranke Spinner der nächsten Generation auch noch Schuldkomplexe einreden wollen, sollte man diese wirklich wegsperren.

    Die Verbrechen, die unter Hitler passiert sind, sind nicht zu verzeihen und grausam aber es ist wichtiger neue Verbrechen z.B. die der Linken und Islamisten zu verhindern, als durch das tägliche Vorkauen der Vergangenheit, immer weiter abzustumpfen!

    Mal ganz ehrlich, abgesehen von den „Berufsheuchlern“ die ständig unaufrichtig „Betroffenheit“ heucheln, wenn berühren denn noch die fast täglichen Dokus über die Verbrechen aus dem Dritten Reich, nachdem man diese schon gefühlte 10.000 mal gesehen hat?
    Zuviel ist zuviel und wir haben es begriffen, deshalb ist HEUTE eine Aufklärung über den Islam auch so wichtig! (Ein Messer ins Herz der Linken – ich weiß)

    So wenig wie alle Deutschen unter Hitler & Co. (welche übrigens sehr pro Islam waren und mit Moslems gemeinsame Sache machten – einfach mal googeln Nazis und Islam) schlecht waren, so wenig sind alle Moslems schlecht! Auch wenn die Linken es nicht begreifen wollen, es geht um die menschenverachtende Idiologie Islam und deren fanatische Anhänger! Nicht jeder Christ ist bibelfest und nicht jeder Moslem korantreu!!!

  31. 31 wurmfortsatz 10. Mai 2013 um 17:52 Uhr

    auch mir wollte man diese natzitütchen bei rewe zustecken.
    an der kasse eine völlig eingedeutschte türkin ohne kopftuch
    mit hessischem dialekt.hat nur noch der hitlergruß gefehlt.
    mit mir nicht!

  32. 32 Sacha 13. Mai 2013 um 16:17 Uhr

    Bravo!!

    Mir sind schon Leute zuwider, die statt
    Grüße, Grüsse senden; da kann man ja gleich
    mit SS-Runen „lasst mich doch in Ruhe“
    schreiben!

    Nieder mit dem Faschismus im Einzelhandel!
    La-SS-t Euch nix andrehen!

    Zwischen REWE und der Leibstandarte
    Adolf-Hitler passt noch nicht mal
    Ein Sammeltütchen Klebebilder!

  33. 33 derpeter 19. Juni 2013 um 21:13 Uhr

    Das Hauptproblem des Einen oder Andern Kommentators hier scheint zu sein, dass Nationalismus nicht als Grundlage des Faschismus erkannt wurde. Leider hat es nie eine echte Aufarbeitung des Nationalsozialismus stattgefunden die über das „guckt mal wie schlimm“ hinausgeht. Ein instabiles Wirtschaftssystem dass jederzeit wieder zu Armut und Rechtsextremismus führen kann (und in Ungarn und Griechenalnd grade malwieder führt) gepaart mit dieser verblendeten Ideologie die menschen mehr oder weniger wahllos voneinander abtrennt und in Nationen einsperrt waren wesentliche Ursachen des Dritten Reiches. Rechtskonservative wie eben der Rewe-Konzern schaffen die Grundlage dafür dass ein positiver bezug auf diese absurden Abgrenzungskonstrukte möglich ist und in der nächstbesten Krisensituation auch wieder die Ausgrenzung von Nichtdeutschen möglich ist.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins + acht =