Warum die AfD-Jugend ihr Titelbild löscht, auf dem ein Schwarzer zu sehen ist!

Warum die AfD-Jugend ihr Titelbild löscht, auf dem ein Schwarzer zu sehen ist!

Die AfD Jugend hatte einmal ein Titelbild auf Facebook mit fünf jungen Menschen. Einer davon war schwarz. Daran entzündete sich eine Diskussion. Rechte, rassistische, fremdenfeindliche Parolen wurden laut. Dagegen versuchte sich die AfD Jugend mehr schlecht als recht zu wehren. Mit „Hier biedert sich keiner bei Multikulti an“ versuchte die Parteijugend ihr Selbstverständnis von (Anti)rassismus aufzuzeigen. Die AfD Jugend befürwortet Einwanderung, aber „nur die Ausländer, die sich anpassen wollen, sind willkommen.“ Anpassung ist das Gegenteil von Integration, Anpassung ist Assimilation und hat nichts mit moderner Einwanderungspolitik zu tun. „Also auch ein Schwarzer, der sich integriert“, besser assimiliert hätte die Jugend da ihre Einstellung korrekt schreibend wiedergeben müssen. Die Diskussion zeigt auf, wie sich ein etwas „kleinerer Rassist“, der nach Außen gar keiner sein möchte, versucht sich von einem „größeren Rassisten“, der seinen Rassismus offen und stolz präsentiert, versucht abzugrenzen und damit gnadenlos das eigene rassistische Weltbild offenbart.

Wohl auf Anraten der Admins der AfD Hauptseite, auf welche die Diskussion überschwappte, löschte die AfD Jugend die gesamte Diskussion. Was sie auch löschte war das Titelbild. Am Dienstag, den 2.April 2013, kündigte die AfD Jugend an, „in Kürze“ dazu „eine Stellungnahme abgeben“ zu wollen. Dies dauerte 1 ½ Tage.

Die Jugend beginnt an die „Unterstützer/innen“ gewandt:

„wie Sie wahrscheinlich mitbekommen haben, wurde unser Titelbild durch ein altes ersetzt. Dies geschah, weil mehrere Vollpfosten (und in diesem Fall darf man Sie so nennen) der Meinung waren, ihr rechtsextremes Gedankengut unter dem Titelbild posten zu müssen. Diese „Meinungen“ bezogen sich allesamt auf den dunkelhäutigen, jungen Mann auf dem Bild“

Die Jugend wendet sich offen gegen „Rechtsextremismus“ zieht aber gleichzeitig das von den rechten kritisierte Titelbild zurück. Wer hat jetzt gewonnen? Offene RassistInnen, die das Titelbild weghaben wollten, oder die AfD Jugend, die das Titelbild halbherzig verteidigte? Wir stellen fest: Die Jugend hat sich dem extrem rechten Druck gebeugt, und das Titelbild mit dem gar so „anstößigen Schwarzen“ entfernt. Das ist das Gegenteil von Courage zeigen. Da wurde demokratisch geblinkt und rechts gehandelt.

Ein Nutzer hat dies auch erkannt: „Cornel R. Was mir nicht ganz einleuchtet: Warum löscht man dann das Bild und sperrt nicht die Vollidioten, die so dusselige Kommentare abgeben? Ich fand und finde dieses Bild absolut klasse!“

Weiter im Text der Stellungnahme der Jugend:

„Weder die AfD noch ihre Jugend bieten Platz für rechtsextremes Gedankengut und werden dies auch NIE tun. Nazis haben bei uns KEINEN Platz. Folglich werden wir verschärft gegen rechtsextreme Diffamierungen vorgehen und Nutzer nach einmaliger Verwarnung bannen und im Extremfall auf die Verwarnung verzichten und sofort den Nutzer sperren.“

Das sind ja schöne Worte, aber warum steht dann ein solcher Text seit 14 Stunden unter dieser Verlautbarung der AfD Jugend und konnte sogar vier „Likes“ einsammeln?: „es gibt natürlich einen kleinen Teil von Migranten, die man hier gerne nicht hätte. Leute deren Strafregister länger ist als die Bibel ^^ (Achtung Übertreibung!)“ . Mittlerweile hat sich die Administration auf dem Thread gemeldet – Einwände gegen obiges Posting hatte sie nicht.

Parallel dazu wird – wie es für den guten Rechtspopulisten nur recht und billig ist – auf der Hauptseite der AfD wider die „policitcal correctness“ gehetzt – eingeleitet durch ein von den Admins erstelltes Bild.

Unser Admin und Koordinator des FB-Auftritts der AfD Torsten K., der auf seiner privaten FB-Seite ein Foto des rechtextremen, vom Verfassungsschutz beobachteten „Bündnis-Zukunft-Hildburghausen“ teilte, hat übrigens dafür gesorgt, dass dieser Thread beim (in)offiziellen AfD Forum verschwunden ist:

Von den UserInnen wird nachgefragt, was da los sei und was die Löschung denn solle. Wenn nichts mehr geht, dann hilft die DEL-Taste. Wie beim Vater so beim Sohne. Aber solange der Papierkorb nicht geleert wird, möchten wir diese Diskussion unseren LeserInnen nicht vorenthalten.

  • Zur Frage: Die AfD auf dem Weg zur Ideologie der Neuen Rechten siehe

    AfD Parteitag im Schatten des Rechtsextremismus?

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/11/afd-parteitag-im-schatten-des-rechtsextremismus/

  • Einschätzung des Parteifindungsprozesses und der Chancen der Afd siehe

    „Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land“: Ein­schät­zung ihrer Chan­cen & not­wen­di­ger Wi­der­stand!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/09/alternative-fuer-deutschland-einschaetzung-ihrer-chancen-notwendiger-widerstand-2//

  • Zu Rassismus Diskussion bei der AfD Jugend siehe:

    Warum die AfD-Jugend ihr Titelbild löscht, auf dem ein Schwarzer zu sehen ist!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/04/warum-die-afd-jugend-ihr-titelbild-loescht-auf-dem-ein-schwarzer-zu-sehen-ist/

  • Zur Fragwürdigen Gründung des LVs Hamurg der AfD und die Haltung eins Landesbeauftragten zu den REPs siehe:

    Gemeinsam mit den REPs? – Fragwürdige LV Gründung in Hamburg – Wie rechts ist die neue Partei AfD?

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/01/gemeinsam-mit-den-reps-fragwuerdige-lv-gruendung-in-hamburg-wie-rechts-ist-die-neue-partei-afd/

  • Zum Antisemitismus in der AfD siehe:

    Die an­ti­se­mi­ti­sche Frat­ze der „Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/28/die-antisemitische-fratze-der-alternative-fuer-deutschland/

  • Zum undemokratischen innerparteilichen Vorgehen in der AfD und dem Hang zum Zentralismus siehe:

    „Alternative für Deutschland“ Demokratur nach Gutsherrenart?

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/08/httpbubgegenextremerechte-blogsport-de20130408alternative-fuer-deutschland-demokratur-nach-gutsherrenart/

  • Zu dem ökonomischen Anti-Euro-Programm der AfD siehe unseren Artikel:

    Neoliberalsimus & Marktfundamentalismus sind keine „Alternative für Deutschland“, Zypern,….

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/19/neoliberalsimus-marktfundamentalismus-sind-keine-alternative-fuer-deutschland-zypern/

  • Zu den Bestrebungen gemeinsam mit REPs und „Die Freiheit“ zu agieren siehe unseren Artikel:

    „Alternative für Deutschland“ – Aufruf zur Zusammenarbeit mit REPs und „Die Freiheit“

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/16/alternative-fuer-deutschland-aufruf-zur-zusammenarbeit-mit-reps-und-die-freiheit/

  • Zu den rechtspopulistischen Wurzeln der AfD siehe unseren Artikel:

    Rechts­po­pu­lis­ti­sche „Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land“ – Eine Ge­schich­te von Nie­der­la­gen!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/06/rechtspopulistische-alternative-fuer-deutschland-eine-geschichte-von-niederlagen/

  • Zu den marktfundamentalen und verschwörungstheoretischen Wurzeln der AfD siehe unseren Artikel:

    PdV – Alternative für Deutschland – und der Holocaust

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/11/pdv-alternative-fuer-deutschland-und-der-holocaust/

  • Zu den rechtspopulistischen AnhängeInnen und ihrer sogenannten „Migrationspolitik der AfD siehe unseren Artikel:

    Alternative für Deutschland, Fremdenfeindlichkeit & Rassismus sind keine Alternative!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/12/alternative-fuer-deutschland-fremdenfeindlichkeit-rassismus-sind-keine-alternative/

  • Zur Infiltration der AfD durch IslamhasserInnen siehe unseren Artikel:

    Wie die Islamhasser die Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ übernehmen!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/14/wie-die-islamhasser-die-anti-euro-partei-alternative-fuer-deutschland-uebernehmen/

  • Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

    Weitere empfehlenswerte Artikel:
    Wahlalternative 2013 – aus den Freien Wählern sollen freie (Markt-)Radikale werden vom 09.10.2012

    Alternative für Deutschland – Die Geld-Essentialisten vom 04.03.2013

    Tiefe Einblicke in die politische „Alternative für Deutschland“
    vom 06.03.2013

    Populisten gegen Europa vom 09.03.2013

    „Die Gefahr liegt in der Verrohung der Politik“ vom 12.03.3013

    Mit Anti-Euro-Parolen in den Bundestag? vom 12.03.2013

    “Alternative für Deutschland” – noch so ein rechtspopulistischer Versuch vom 13.03.2013

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=16524 vom 15.03.2013

    Rechtsjugend für Deutschland vom 15.03.2013

    “Alternative für Deutschland”: Zinskritik, Euro-Angst u. Rechtspopulismus vom 15.03.2013

    Henkel von rechts vom 15.03.2013

    Wordstatt und Alternative für Deutschland
    vom 16.03.2013

    “Wahlalternative 2013”: Sarrazin als Vorbild vom 19.03.2013

    AfD: Professorenpartei als rechtspopulistische Sammelbewegung? vom 19.03.1013

    Wer steckt hinter der Alternative für Deutschland?
    vom 19.03.2013

    AfD: Hinter Eurofeindlichkeit verbirgt sich Islamfeindlichkeit vom 20.03.2013

    Welche Chancen hat die Alternative für Deutschland? vom 26.03.2013

    Zum Bonapartismus der Alternative für Deutschland
    vom 08.4.2013

    Alternative für Deutschland: Hier spricht das Volk
    vom 08.04.2013

    Professoren als Sperrspitze, Partei als Sammelbewegung
    vom 08.04.2013

    “Alternative für Deutschland”–Die Maske fällt vom 10.04.2013

    AfD gegen „Multikulti-Umerziehung“ vom 10.04.2013

    NPD und “Alternative für Deutschland”–Nicht wirklich Konkurrentenvom 11.04.2013

    100te AfD-Mitglieder zum Parteitag ausgeladen vom 11.04.2013

    Alternative für Deutschland: Sowas kommt von sowas! vom 11.04.2013

    Laufend aktualisierte Informationssammlung zur AfD

    • studiVZ meinVZ schülerVZ
    • Add to favorites
    • Twitter

    1 Antwort auf „Warum die AfD-Jugend ihr Titelbild löscht, auf dem ein Schwarzer zu sehen ist!“


    1. 1 Ben 05. April 2013 um 8:32 Uhr

      Liebe eifrig mitlesende BuB,

      investigativer und aufklärender Journalismus ist gut und notwendig, er kann aufdecken und dazu beitragen Fehlentwicklungen zu entdecken und zu korrigieren. Im Fall der Gründungversammlung in Bayern hattet Ihr den richtigen Riecher und Ihr hattet einigermaßen objektiv über die auf FB erfolgte Kommunikation berichtet. Allerdings haben diese Vorgänge nichts mit Rechtsradikalismus und Extremismus zu tun, sondern sie zählen zu Phänomen, das in jeder (demokratischen) Partei von den Linken, über die Piraten bis hin zur Union zu finden ist. Zum Beispiel müssen die für Basisdemokratie bekannten Piraten wahrscheinlich ihre Bundestagskandidaten in NRW nochmal wählen und bestimmen, da sie die geltenden Ladefristen nicht einhielten: http://www.derwesten.de/politik/bundest … 90401.html. Das war Euch keine Berichterstattung wert. Warum?
      Euer Artikel erschien im falschen Medium und Umfeld. Sucht oder erstellt Euch für solche allgemeinen politischen Phänomene einen Blog, der generell die Politik im Fokus hat. Die AfD ist nicht mal rechtspopulistisch, sie ist sehr heterogen und hat Mitglieder aus sehr vielen politischen Richtungen, abgesehen von Menschen mit links- und rechtsextremen Einstellungen. Ihr stellt Querverbindungen zwischen dem Rechtsextremismus und der AfD her, die sich so in der Realität absolut nicht wiederfinden. Sie geistern lediglich in Eurer Phantasie herum.

      Die Weiterleitung eines Bildes aus angeblich rechter Quelle seitens des Administrators der FB-Bundesseite, die Ihr im Update 4 Eures Artikels zum Skandal und zur angeblich rechten Gesinnung des Administrators deutet, hat mit dem Thema nichts zu tun. Liebe BuB, in meiner FB-Timeline befindet sich sehr viel Schrott, der von Mitgliedern oder Sympathisanten der Linken weitergeleitet wird, darunter sehr viele Bilder aus rechten und rechtsextremen Quellen. Manchmal offenbaren diese „linken“ Leute sogar sehr antisemitische und verschwörungstheoretische Ansichten. Gerne bin ich Euch behilflich bei Eurer Arbeit und schicke Euch ein paar Beispiele. Auch die FB-Seiten der Linken Partei bzw. die sich dort befindenden Kommentare sind eine wahre Fundgrube. Bitte berichtet auch darüber – wie versprochen, ich versorge Euch gerne mit Material. Oder wollt Ihr über diese Auswüchse und Tendenzen nicht berichten?
      Für einige Spinner, die auf den FB-Seiten der AfD kommentieren, trifft die AfD keine Schuld. Die sind bei jeder demokratischen Partei zu finden.

      Der Rechtsextremismus ist in Deutschland kein richtiges Problem. Die Fremdenfeindlichkeit ist in Deutschland dort am höchsten, wo der Kommunismus 40 Jahre lang herrschte und heute die SED-Nachfolgepartei Ihre höchsten Stimmanteile bekommt. Liebe BuB, gibt Euch das nichts zu denken? Diese Fremdenfeindlichkeit ist ein Erbe des biederen, realsozialistischen Regime in Ostdeutschland. Mit Euren Wahnvorstellungen und Eurer Phantasie macht Ihr den Rechtsextremismus erst zum Problem und schenkt ein paar Spinnern Aufmerksamkeit. Füllt Eure Freizeit sinnvoller aus: Lernt Sprachen, engagiert Euch für die Integration sozial benachteiligter Ausländer, lebt eine Zeit lang im Ausland, und, und, und tragt dazu bei, ein paar rechte Spinner wieder zu integrieren und ihnen richtige Aufmerksamkeit zu schenken anstatt sie mit Eurem Hass- und Paranoia-Geschreibsel weiter anzustacheln. Es gibt so vieles, was Ihr bewirken könnt.

      Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Wir schreiben von Rechtspopulismus und nicht von Rechtsextremismus. Und ersteres ist sehr wohl über Personen (wie wir in unseren Artikeln darlegen) als auch u.a. im Kampf gegen die „politically correctness“ vorhanden. D.h. nicht, dass alle Mitglieder RechtspopulistInnen sind. Rechts von CDU/CSU steht sie aber schon – sonst wäre sie sinnlos. Und da ist der Grad nun mal eben schmal. Das Bild aus rechtsextremer Quelle wurde von dem Admin selber gepostet und nicht von jemand anderes. Es war ER! Und um es zu posten, muss er es erst einmal kennen lernen. D.h. er muss auf entsprechenden Seiten posten!

      Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Nationalsozialismus gibt es im Osten und Westen. Ursachen sind aber nicht die DDR. Sehr viele Kader kamen aus dem Westen. Auch in der Linken gibt es Antisemitismus. Dies kritisieren wir. Worüber wir schreiben und unsere Zeit einsetzen entscheiden allerdings wir.

      Und da halten wir es mit Franz Josef Strauß: Rechts neben der CSU darf es keine rechte Partei geben – auch wenn unsere und seine Methoden dazu unterschiedlich sind.

    Antwort hinterlassen

    XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


    acht + = fünfzehn