Die antisemitische Fratze der „Alternative für Deutschland!

Die antisemitische Fratze der „Alternative für Deutschland!

Die Grünen sind ein rotes Tuch für alle RechtspopulistInnen als auch für andere konservative Kräfte. Eine der Hauptfeindbilder ist neben Claudia Roth der Grüne Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit. Und genau den greift sich die AfD heute heraus, als sie einen Artikel über EU-Lobbyismus in Facebook zur Diskussion stellt. In dem anonym agierenden Islamhetzblog „Politically Incorrect“ gilt sein Name als Indikator für übelste Hetzparolen: Als „Perversling“, „Kinderschänder“, „Dieser Kerl gehört in den Knast“ usw. wird er dort beschimpft. Antisemitische Hetze findet auf dem eher Israel freundlich gesinnten Blog in der Regel dagegen nicht statt. Dies überlässt man dem Stiefelnaziportal „Altermedia“. Dort hetzt z. B. der registrierte User „Daniel“: „Und wer einen pädophilen, jüdischen EU-Abgeordneten namens Cohn-Bendit mit Preisen überhäuft, der hat zum Einspruch in Ungarn das allergeringste Recht.“ „Ein selbstbekennender Kinderschänder, der nur auf Grund seiner jüdischen Herkunft unangetastet bleibt“ lautet die Aussage von Sukram N. auf der FB-Seite der sich von Rechtsextremismus angeblich distanzieren wollenden AfD. 90 Menschen gefällt diese Äußerung innerhalb weniger Stunden.

Sukram N. „Cohn-Bandit ist für mich der Hauptgrund dieses Europa der Lobbyisten abzulehnen. Ein selbstbekennender Kinderschänder, der nur auf Grund seiner jüdischen Herkunft unangetastet bleibt. Und der möchte uns Moral Lehren und wird auch noch von unseren Steuern bezahlt. Pfui!“ Dieses Posting erscheint am 28.03.13 um 9:30 Uhr auf der Facebook-Seite der AfD. Eine Stunde später hat es 54 „Likes“ – so viel wie kein anderes Posting in diesem Thread. Die nächstfolgenden Likes haben 47, 15, 12. Die meisten Postings haben 0 oder 1 „Like“.

Stellung genommen wird zu einem Artikel der „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“ mit der Überschrift „Grüner Cohn-Bendit: EU-Lobby ist im Dienst von US-Konzernen“. Schon hier kommt sie durch, die antisemitische Verschwörungstheorie der jüdischen Lobby, welche angeblich die Welt und in diesem konkreten Fall die EU beherrschen wolle. Der Artikel ist unter folgender Einleitung der AfD auf die eigene FB-Seite gestellt worden:

„Ausgerechnet Cohn-Bendit sitzt in einem mächtigen Lobbyverein, über den Google, Facebook & Co. Einfluss auf die EU-Gesetzgebung nehmen. Die Firmen zahlen dem Lobbyverein Mitgliedergeld und bekommen damit Zugang zu den EU-Abgeordneten – die gleich selbst Mitglieder des Vereins sind. Das soll Europa-Politik sein?“

Steffen K stellt zu dem Posting fest: „Ich denke Markus H. hat das geschrieben was viele denken oder woher kommen die Likes?“ Sukram N. ist nach eigenen Angaben mit Alexandra H. verheiratet und anscheinend bei anderen AfD AnhängerInnen als Markus H. bekannt. Auf seiner eigenen FB-Seite hat er Cohn-Bendit am 18.03.13 als „Dieses Dreckschwein…“ beleidigt. Andere KommentatorInnen posten ein Video über Cohn-Bendit. Steffen E. beschimpft ihn als „kriminelles Großmaul“ und fährt fort: „Der Typ gehört in den Knast und nicht in’s Europaparlament!“ – 10 „Likes“. Tamas V.: „Cohn-Bendit ist der Madenwurm im EU-Speck !“ Thomas M.: “Cohn-Bendit … – als Kinderschänder“. Tho Ma. fordert mit zwei „Likes“ wie sonst auf NPD Seiten üblich die Todesstrafe: „Ich bin für die Wiedereinführung der Giotine, Modell 1789“. In das gleiche Horn bläst Hans-joachim K. in seinem exzellenten Deutsch: „in vorzeiten wäre der typ an dei wand gestellt wirden…“ K. legt in übelstem nationalsozialistischen Sprachjargon nach:


„dieser typ ist ein PARASIT unserer gesellschaft-nie was gearbeitet-nie was geleistet-nie was einbezahlt ins sozialsystem-aber die grosse klappe.. eine kugel und fertig ist das übel…“

Florian D. erhält für seine Kritik an der „Diskussion“ lediglich zwei schäbige „Likes“: „Die AfD soll eine seriöse politische Alternative darstellen oder? Da verbietet es sich, politisch Andersdenkende als Pack oder linksgrüne Spinner zu bezeichnen. Auf diese Weise fördert man nur den Verfall des politischen Diskurses in diesem Land und verhärtet die Fronten. Da darf sich dann auch keiner wundern, wenn die AfD als Auffangbecken für reaktionäre Ewiggestrige dargestellt wird.“ Diese erhält auch Giovanni A. der wie die Nationalsozialisten Menschen zu Tieren, gar zu Ratten, deklariert und zur öffentlichen Hatz auf diese aufruft: „Jagt die Ratten dahin wo sie hingehören…. in ihre dreckigen Löcher….“ Christian K. erklärt Cohn-Bendit gar zu Müll: „Egal was er macht oder tut, für mich ist dieser Typ einfach nur Menschenmüll! !!!!“ Hanns-Jürgen Y. verleumdet Cohn Bandit als „Kinderschänder und 68er Terrorist!“ Und Sukram N. legt in den aus anderen Foren der extremen Rechten bekannten Hetze nach:


„Und Du erlebst in Deutschland nicht, dass manche auf Grund ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Glauben anders behandelt werden als Einheimische? Auch wird nicht ständig mit „ewiger Schuld und Verantwortung“ sowie „Staatsraison“ hausieren gegangen? Dann lebt ihr auf einem anderen Planeten. Warum steht bei Straftaten dabei, „deutsch“, aber nicht Türke usw.? Gibt es hier keinen Rassismus gegen Deutsche? Muss man das totschweigen, oder ist das schon „Nazi“?“

Nicht, dass eine solche Äußerung übelste ultrarechte Hetze ist, stört Brigitte W., sondern dass dies der AfD ungerechtfertigter Weise als rechtsextrem angelastet wird: „Das sollte man nicht totschweigen, nur wird es der AfD sofort wieder als Rechtsextremismus angelastet. Das ist eins der großen Probleme in Deutschland.“

Nach über zwei Stunden meldet sich ein Admin „Alternative für Deutschland“ zu Wort und erklärt: „Die Herkunft von Herrn Cohn Bendit spielt keine Rolle. Weitere Äußerungen dazu werden kommentarlos gelöscht. Bitte sachlich bleiben.“ Die geäußerte antisemitische Hetze, die Aufrufe zur Menschenjagd dürfen ungestraft stehen bleiben. Surinam Ns erstes Posting hat mittlerweile 74 Likes. In einem weiteren Kommentar äußert die AfD Verständnis für die AntisemitInnen und HetzerInnen: „Wir sehen, dass dieses Thema verständlicherweise sehr emotional diskutiert wird.“ Sie bitten dann „darum, auf die Wortwahl zu achten und auch völlig überflüssige antisemitische Andeutungen zu unterlassen.“ Die offene antisemitische Hetze wird von der AfD zur „überflüssige(n) antisemitische(n) Andeutungen“ verharmlost und nicht gelöscht. Es folgt lediglich einige Zeit später eine erneute Meldung der AfD: „Noch ein Hinweis an die Diskutanten: Inzwischen 89 Likes für den Beitrag von Sukram N. finden wir entschieden zuviel.“ Gehandelt wird nicht. Einzig der Kommentar Hans-joachim Ks wird. Gelöscht. Benjamin L. findet die „Parasiten“ und „eine Kugel und fertig“ Äußerung anscheinend gar nicht so übel und verteidigt K.: „Also, die Anti-AfD Rhetorik seitens der Medien und der Blockparteien ist auch alles andere als sachlich!“ Das sind die Geister, die man rief!

Brisco B. mag die eingebrochene Löscherei nicht zieht über Cohn-Bendit her: „Das ist ein Krimineller, der den „Marsch durch die Instanzen“ erfolgreich absolviert hat. Und das mit dem vielen Löschen solltet ihr auch lassen. Endlich mal das sagen dürfen, was viele denken, das wollen wir.“ Ja, endlich mal…

Und Sukram N. darf munter weiter hetzen: „Einmal das Wort „jüdisch“ in irgendeinem Zusammenhang erwähnt, schon kommen die üblichen „Gutmenschenbeissreflexe““. Und fährt unzensiert auf der AfD Seite fort: „Ich fühle oder habe auch keine Schuld oder besondere Veranlassung der Vergangenheit gegenüber. Wobei ich Israel für einen verbrecherischen Unrechtsstaat halte.“

Nachdem sich einige MitdiskutantInnen schon seit längeren öffentlich fragen, warum dieses erste Posting von Markus H. alias Sukram N. nicht gelöscht wird, handelt AfD auf diesen Druck nach fast fünf Stunden und löscht es inkl. der sich anschließenden Kommentare. Die weitere antisemitische Hetze dieses „Herren“ bleibt stehen.

Andreas A. fordert: „Man tue sich selbst und die Verantwortung dieser Partei einen Gefallen und fängt bloss keine „Judendiskussion“ an! Das ist das dümmste was man hier machen kann!!!„Judendiskussion“ nennt er das Ganze. Inhaltliche Kritik wird von ihm nicht geübt. Was ihn daran stört ist, dass „uns“ dies „später „um die Ohren fliegen“ bzw. als „Beweiss“ herangezogen, dass die AfD „rechtsradikal“ sei“. Ähnlich argumentiert auch Paula I.: „Wenn Ihnen an der AfD gelegen ist, sollten Sie Ihren Beitrag überarbeiten und die jüdische Herkunft herauslöschen.“ In einem anderen Posting spricht sie von „Judenquatsch“: „wer hier mit irgendeinem Judenquatsch anfängt“.

Nach einigen Stunden stellt Sukram N. fest: „Da Sie mich ja jetzt geoutet haben: ja ich bin freier Journalist und recherchiere für den Stern über die neue Partei AFD und nächste Woche kommt ein Artikel über rechtsextreme Strömungen in Ihrer neuen Partei.“ Wenn diese Aussage stimmt, können wir uns auf einen interessanten Artikel gespannt sein.

Mit dieser Diskussion hat die AfD unsere schlimmsten Erwartungen übertroffen. Solch plumpen, übelsten Antisemitismus, Aufrufe zur Menschenhatz und die Duldung dessen von der Moderation haben wir dort so schnell nicht erwartet. Da Moderatoren der AfD allerdings auf ihrer privaten FB-Seite Fotos von rechtsextremen Seiten per Link einbinden, wie wir in unserem „Update 4″ zum Artikel „Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land“ De­mo­kra­tur nach Guts­her­ren­art? nachgewiesen haben, braucht einen ein solches rechts offenes Verhalten eigentlich nicht zu verwundern.

Wir haben alle Rechtschreibfehler bei den Zitaten im Original übernommen.

  • Zur Frage: Die AfD auf dem Weg zur Ideologie der Neuen Rechten siehe

    AfD Parteitag im Schatten des Rechtsextremismus?

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/11/afd-parteitag-im-schatten-des-rechtsextremismus/

  • Einschätzung des Parteifindungsprozesses und der Chancen der Afd siehe

    „Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land“: Ein­schät­zung ihrer Chan­cen & not­wen­di­ger Wi­der­stand!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/09/alternative-fuer-deutschland-einschaetzung-ihrer-chancen-notwendiger-widerstand-2//

  • Zu Rassismus Diskussion bei der AfD Jugend siehe:

    Warum die AfD-Jugend ihr Titelbild löscht, auf dem ein Schwarzer zu sehen ist!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/04/warum-die-afd-jugend-ihr-titelbild-loescht-auf-dem-ein-schwarzer-zu-sehen-ist/

  • Zur Fragwürdigen Gründung des LVs Hamurg der AfD und die Haltung eins Landesbeauftragten zu den REPs siehe:

    Gemeinsam mit den REPs? – Fragwürdige LV Gründung in Hamburg – Wie rechts ist die neue Partei AfD?

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/01/gemeinsam-mit-den-reps-fragwuerdige-lv-gruendung-in-hamburg-wie-rechts-ist-die-neue-partei-afd/

  • Zum Antisemitismus in der AfD siehe:

    Die an­ti­se­mi­ti­sche Frat­ze der „Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/28/die-antisemitische-fratze-der-alternative-fuer-deutschland/

  • Zum undemokratischen innerparteilichen Vorgehen in der AfD und dem Hang zum Zentralismus siehe:

    „Alternative für Deutschland“ Demokratur nach Gutsherrenart?

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/04/08/httpbubgegenextremerechte-blogsport-de20130408alternative-fuer-deutschland-demokratur-nach-gutsherrenart/

  • Zu dem ökonomischen Anti-Euro-Programm der AfD siehe unseren Artikel:

    Neoliberalsimus & Marktfundamentalismus sind keine „Alternative für Deutschland“, Zypern,….

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/19/neoliberalsimus-marktfundamentalismus-sind-keine-alternative-fuer-deutschland-zypern/

  • Zu den Bestrebungen gemeinsam mit REPs und „Die Freiheit“ zu agieren siehe unseren Artikel:

    „Alternative für Deutschland“ – Aufruf zur Zusammenarbeit mit REPs und „Die Freiheit“

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/16/alternative-fuer-deutschland-aufruf-zur-zusammenarbeit-mit-reps-und-die-freiheit/

  • Zu den rechtspopulistischen Wurzeln der AfD siehe unseren Artikel:

    Rechts­po­pu­lis­ti­sche „Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land“ – Eine Ge­schich­te von Nie­der­la­gen!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/06/rechtspopulistische-alternative-fuer-deutschland-eine-geschichte-von-niederlagen/

  • Zu den marktfundamentalen und verschwörungstheoretischen Wurzeln der AfD siehe unseren Artikel:

    PdV – Alternative für Deutschland – und der Holocaust

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/11/pdv-alternative-fuer-deutschland-und-der-holocaust/

  • Zu den rechtspopulistischen AnhängeInnen und ihrer sogenannten „Migrationspolitik der AfD siehe unseren Artikel:

    Alternative für Deutschland, Fremdenfeindlichkeit & Rassismus sind keine Alternative!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/12/alternative-fuer-deutschland-fremdenfeindlichkeit-rassismus-sind-keine-alternative/

  • Zur Infiltration der AfD durch IslamhasserInnen siehe unseren Artikel:

    Wie die Islamhasser die Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ übernehmen!

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/03/14/wie-die-islamhasser-die-anti-euro-partei-alternative-fuer-deutschland-uebernehmen/

  • Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

    Weitere empfehlenswerte Artikel:
    Wahlalternative 2013 – aus den Freien Wählern sollen freie (Markt-)Radikale werden vom 09.10.2012

    Alternative für Deutschland – Die Geld-Essentialisten vom 04.03.2013

    Tiefe Einblicke in die politische „Alternative für Deutschland“
    vom 06.03.2013

    Populisten gegen Europa vom 09.03.2013

    „Die Gefahr liegt in der Verrohung der Politik“ vom 12.03.3013

    Mit Anti-Euro-Parolen in den Bundestag? vom 12.03.2013

    “Alternative für Deutschland” – noch so ein rechtspopulistischer Versuch vom 13.03.2013

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=16524 vom 15.03.2013

    Rechtsjugend für Deutschland vom 15.03.2013

    “Alternative für Deutschland”: Zinskritik, Euro-Angst u. Rechtspopulismus vom 15.03.2013

    Henkel von rechts vom 15.03.2013

    Wordstatt und Alternative für Deutschland
    vom 16.03.2013

    “Wahlalternative 2013”: Sarrazin als Vorbild vom 19.03.2013

    AfD: Professorenpartei als rechtspopulistische Sammelbewegung? vom 19.03.1013

    Wer steckt hinter der Alternative für Deutschland?
    vom 19.03.2013

    AfD: Hinter Eurofeindlichkeit verbirgt sich Islamfeindlichkeit vom 20.03.2013

    Welche Chancen hat die Alternative für Deutschland? vom 26.03.2013

    Zum Bonapartismus der Alternative für Deutschland
    vom 08.4.2013

    Alternative für Deutschland: Hier spricht das Volk
    vom 08.04.2013

    Professoren als Sperrspitze, Partei als Sammelbewegung
    vom 08.04.2013

    “Alternative für Deutschland”–Die Maske fällt vom 10.04.2013

    AfD gegen „Multikulti-Umerziehung“ vom 10.04.2013

    NPD und “Alternative für Deutschland”–Nicht wirklich Konkurrentenvom 11.04.2013

    100te AfD-Mitglieder zum Parteitag ausgeladen vom 11.04.2013

    Alternative für Deutschland: Sowas kommt von sowas! vom 11.04.2013

    Laufend aktualisierte Informationssammlung zur AfD

    • studiVZ meinVZ schülerVZ
    • Add to favorites
    • Twitter

    10 Antworten auf „Die antisemitische Fratze der „Alternative für Deutschland!“


    1. 1 branco 28. März 2013 um 16:54 Uhr

      Wie viele in der Linkspartei,Grünen,Spd halten Israel für einen Unrechtsstaat?

      Rechnet man die Prozentangaben jedoch in absolute Zahlen um, so zeigt sich, dass die meisten Antisemiten aus der befragten Stichprobe in der SPD-Anhängerschaft zu verorten sind! Das hat die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung geschickt zu verschleiern versucht:

      Die höchste Gefahr für Juden geht in Ostdeutschland von den Grünen aus: 18,8 Prozent der Grünwähler sind antisemitisch! Gefolgt von den Sozen: 13,6 Prozent der SPD-Wähler sind antisemitisch! Daran schließt sich die Linkspartei mit 12,1 Prozent Judenhassern an!

      http://www.(…)

      Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Wir verlinken nicht auf extrem rechte Seiten.
      Leider ist der Antisemitismus ein gesamtgesellschaftliches Problem. Deswegen muss auch überall wo er auftritt, darauf hingewiesen werden.

    2. 2 Dein verschüttetes schlechtes Gewissen 29. März 2013 um 1:10 Uhr

      Wie stehts eigentlich mit der „Deutschfeindlichen Fratze“ dieser Netzseite? Da wär mal was zu tun:
      Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung.

      Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Na – mal jemand, der den Antisemitismus verharmlost. So etwas wie dieses Posting kann auch von jedem Neonazi kommen.

    3. 3 Carsten Meister 29. März 2013 um 14:10 Uhr

      Vorurteil nährt Intoleranz et vice versa

      Schon klar, lieber Blog-Schreiber, daß hier eigentlich jede investierte Minute verloren ist, Ihr politisches Gedankengebäude scheint erkennbar (ab-)geschlossen. Aber man kann auch nicht jeden Quatsch immer unwidersprochen (oder wie hier nur mit sonderbaren Einlassungen) hinnehmen.

      Lieber Blog-Autor, was ist daran zuviel verlangt, zwischen einigen auf Facebook marodierenden, wirren bis kranken Gemütern und der Partei selbst zu differenzieren? Weil die Partei die Facebook-Diskussion „hostet“, wird sie zur Trägerin aller darin vorkommenden Ideen und Meinungen? Weil tatsächlich einiges extremes Gedankengut (inakzeptabel!) zum Vorschein kommt, ist die AfD „demaskiert“? Weil ein paar Handvoll radikaliserte Gleichgesinnte sich gegenseitig mit „Likes“ für Ihre Traktate zuschütten, ist dies ein Beleg für die innere Ausrichtung der Partei bzw. ihrer Mitgliedermehrheit?

      Daß man sich gelegentlich schnelleres und konsequenteres Einschreiten gegen bestimmte, einzelne, völlig untragbare Einträge und Hetzer wünscht, ist unbenommen. Daß das nicht geschieht, kann viele Gründe haben, da kann man nur spekulieren. Vielleicht liegt es am beschränkten Zeiteinsatz der Administratoren, an deren Unerfahrenheit im Umgang mit solchen exzessiven Entgleisungen, an einer unverhältnismäßig überzogenen Toleranz-Auslegung, womöglich auch (ohne dies in Ihrem Sinne zu unterstellen oder für eher wahrscheinlich zu halten) an einer gewissen allzu pauschalen Sympathie einzelner Moderatoren für die Klientel ‚Rechts‘ an sich.

      Als Mitglied der Partei habe ich mittlerweile persönlichen Kontakt zu ca. 50 anderen Mitgliedern und habe an einigen lokalen Treffen teil genommen, dazu kommt reger Gedankenaustausch im internen Internet-Forum. Ich finde durchgängig kein Indiz dafür, daß sich solche abstrusen Meinungen oder deren Träger in der Partei etabliert hätten. Im Gegenteil, die meisten Mitglieder sind durch stark liberale (im eigentlichen Sinne des Wortes) Werte geprägt.

      Gegen Vorurteile, z.B. von „rechts“, wie bei den von Ihnen zitierten Ekel-Einträgen bei Facebook erkennbar, z.B. von „links“, wie in Ihrem Fall der unredlichen bis verleumderischen Polemik gegen Andersdenkende, ist immer schwer ankommen. Ich hoffe, daß die neue Partei – auch auf diesem Feld – gute Zeichen setzen wird.

      Für Europa – gemeinsam mit Herz UND Verstand!

      Mit freundlichen Oster-Grüßen
      C. Meister

      Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte:
      1. Die Postings zeigen auf, welch Geistes Kind angezogen wird
      2. Was von den Ademins kommentiert, gelöscht oder stehengelassen wird, gibt über Denkstrukturen Auskunft. Wir haben bei allen Diskussionen, die wir auch in anderen Artikeln widergegeben haben, darauf geachtet, dass die Admins die Möglichkeit des Eingreifens hatten.
      3. D.h. die Admins sind das Gesicht der AfD durch das, was sie an Artikeln posten und durch ihre Kommentare und Löschungen. Und dieses Gesicht ist, wenn es hart auf hart kommt wie hier eine Katastrophe.
      4. Bitte klären sie uns auf, was an unserem Artikel „verleumderisch“ sein soll.

    4. 4 Stefan Ross 03. April 2013 um 17:21 Uhr

      Haben Sie soviel Angst vor der AfD ?? Oder woher kommt dieser fanatische Hass auf diese Partei. Freiheit ist immer die Freiheit anders denkendern und solange die AfD sich klar von Extremisten distanziert sollte man doch Fairness walten lassen.

      Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Lassen wir doch walten. Uns dagegen hat die Afd sofort auf FB bei sich gesperrt.

    5. 5 9 11 pirat 04. April 2013 um 16:34 Uhr

      Es ist echt unapetitlich wie ihr euch zu Handlangern (…) Cohn Bendit macht.(…) Wegen (…) alla Bendit gibt es überhaupt erst (…)!

      Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Persönliche Beleidigungen, Bedrohungen und antisemitische Hetze gehen gar nicht!

    6. 6 9 11 pirat 04. April 2013 um 17:03 Uhr

      (…).Mich wundert es dass ihr euch gleich persönlich Bedroht seht,wenn man den Rechtsstaat durchsetzen möchte.

      Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Zum letzten Mal: Hier wird niemand persönlich beleidigt!

    7. 7 9 11 pirat 04. April 2013 um 17:19 Uhr

      Fakten zu bennen ist keine Beleidigung.

    8. 8 9 11 pirat 04. April 2013 um 17:32 Uhr

      Desweiteren müsst ihr euch nicht über die angebliche Zensur bei der AfD beschweren,wenn ihr auch zensiert.

      Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte: Sie können uns gerne noch einmal mit Anschrift und Adresse ihre persöhnlichen Beleidungen an Herrn Cohn-Bendit senden. Wir werden dies dann an ihn weiterleiten.

    9. 9 9 11 pirat 04. April 2013 um 18:02 Uhr

      Meldet Cohn Bendit das Leute wie er die den Nationalstaat verunglimpfen und Abschaffen wollen, sich in Zukunft warm Anziehen müssen.Sogar Vosskuhle sieht in ihn denjenigen der er wirklich ist.

    10. 10 9 11 pirat 04. April 2013 um 18:05 Uhr

      Und wie Bendit versucht sich raus zu reden ist erst recht peinlich.http://www.spiegel.de/politik/deutschland/vosskuhle-sagt-festrede-fuer-cohn-bendit-ab-a-888893.html

    Antwort hinterlassen

    XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


    zwei × eins =