Amazon – Nazi-Musik und rechtsextreme Bücher?

Amazon – Nazi-Musik und rechtsextreme Bücher?

LeiharbeiterInnen aus Polen, Ungarn, Rumänien, Spanien werden bei Amazon zu menschenunwürdigen Bedingungen beschäftigt und von einem mit Nazis durchsetzten Sicherheitsdienst mit Namen „H.E.S.S.“ sogar in ihren Unterkünften überwacht und drangsaliert. Dies nahmen wir zum Anlass einer Recherche: Wie sieht es mit dem Vertrieb von rechter Musik und entsprechender Literatur bei dem Konzern aus? Müssen die LeiharbeiterInnen aus Halb Europa bei Amazon auch noch Neonazipropaganda verpacken? Uns interessierte dabei nur, was Amazon Deutschland selbst anbietet und versendet. Fremdanbieter mit Versand über Amazon oder mit eigenem Versand, die z.B. eifrig die Reichskriegsflagge anbieten, sparten wir bei der Überprüfung aus. Exemplarisch wählten wir jeweils drei Beispiele aus Literatur und Musik.

Amazon und Nazi-Literatur

Mit Schrecken mussten wir feststellen. Unsere Befürchtungen bewahrheiteten sich. Bücher zur Wehrmacht, Waffen SS, SS Panzerdivision usw. füllen die Seiten – teilweise von renommierten Verlagen. Aber auch der rechtsextreme Untergrund, die ultrarechten Kleinverlage mit ihrem braunen Gedankengut und „WissenschaftlerInnen“ sind vertreten. Im Angebot befindet sich „In Hitlers Schatten: Erinnerungen und Aufzeichnungen des Chefadjutanten 1925 – 1945“. Julius Schaub, der langjährige persönliche Chefadjutant Adolf Hitlers, ist Autor des „Werkes“.

Herausgeber ist der NPD Politiker und revisionistische Historiker Olaf Rose. Regelmäßig tritt dieser bei Neonaziaktionen als Vortragsredner auf – so z.B. beim sogenannten „Heldengedenken in Wunsiedel“ 2011, der Nachfolgeveranstaltung der gestoppten Rudolf Hess Gedächtnismärsche, bei denen er ebenso fleißig aktiv gewesen ist.

Verlegt wird das Buch bei Druffel. Der Verlag wurde von Helmut Sündermann gegründet. Bis 1945 war er stellvertretender Reichspressechef der NSDAP. Geschäftsführer ist inzwischen der wegen Volksverhetzung vorbestrafte Gert Sudholt.

Nicht nur, dass Amazon dieses Werk vertreibt, es preist es in einer Kurzbeschreibung verharmlosend an:

„Als NSDAP-Mitglied Nr. 81, SS-Mitglied Nr. 7 war Julius Schaub vom 1. Januar 1925 bis zum 25. April 1945 der wohl persönlichste Mitarbeiter und engste Vertraute Adolf Hitlers. Seine Aufzeichnungen, ergänzt mit einer Fülle teilweise unbekannter Fotos und Dokumenten, sind eine historische Quelle seltener Qualität. Verfasst von einem unmittelbar Beteiligten, einem Geheimnis- und Wissensträger ersten Ranges, stellen Schaubs Erinnerungen an Hitler und seine Zeit einerseits eine Fülle von zeitgeschichtlichen Unwahrheiten und Legenden der etablierten Geschichtsschreibung richtig. Andererseits zeichnet dieser Zeitzeuge und Weggefährte Adolf Hitlers ein einfühlsames und um Wahrheit bemühtes Bild, das in seiner Anständigkeit bewegt und besticht.“

Bücher des Neonazis Michael Winkler, „Betrüger Republik Deutschland“ z. B., werden ebenfalls von dem Versandhaus in Umlauf gebracht. Winkler ist ein rechtskräftig verurteilter Holocaust Leugner. Er verfasst täglich Kommentare zum Weltgeschehen, die auf faschistischen Seiten wie „Ex-K3“, „Altermedia“ oder dem „Freien Netz Süd“ veröffentlicht werden. Ein Amazon-Kunde schreibt zu dem aufgeführten Werk in einer Rezension:


Zu meinem Entsetzen muss ich allerdings dann spätestens im Kapitel „GERICHTE“ feststellen, dass dieses Buch nichts anderes als Ausländerhetze darstellt. ZITAT : „Und sie müssen bei der Wahl Ihrer Opfer vorsichtig sein. Deutsche dürfen Sie immer verprügeln, Ausländer hingegen gar nicht. Und sollte das Opfer eine andere Hautfarbe haben, wird es ganz schlimm, denn dann sind es Ausländerhass und Rassismus. Sollten aber SIE eine andere Hautfarbe haben, dann dürfen Sie fast alles, solange das Opfer nicht allzu viele bleibende Schäden davonträgt“ ZITAT ENDE“

„Selbstschutz: Überfälle konsequent abwehren, Einbrüche wirksam verhindern, Waffen richtig gebrauchen“ des ehemaligen waffentechnischen Beraters und Ausbilders von Polizeieinheiten – wie der Verlag in seiner Beschreibung betont – Siegfried F. Hübners ist das Dritte von uns gewählte Buch. Hübner ist, wie auf Wikipedia nachzulesen, ein Topexperte bei Schusswaffen. Ob die Schusswaffe für Liesel und Karl die optimale Verteidigungswaffe ist, mag dahingestellt sein.

Verleger der Schrift ist Marc Meier zu Hartum. Er war in den 90er Jahren Leiter der neonazistischen Gruppe „Volkswille“. Diese hatte sich explizit der Anti-Antifa-Arbeit verschrieben, Bedrohungen und Übergriffe, Zerstörungen – bis hin zum Bombenbau. 1995 stand er „wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung“ (§129) vor der Dortmunder Staatsschutzkammer. Verurteilt wurde er letztendlich nur zu 9 Monaten auf Bewährung. Die Leserkommentare bei Amazon – neben scharfer inhaltlich / fachlicher Kritik – zu diesem Machwerk sind nicht überraschend:


„Außer Dummheit, Hass und Rassismus hat das Buch nichts zu bieten. Befördert wird nur die alte Urangst vor ‚dunklen Männern‘. Angst aber lähmt!“

„dieses Buch ist rassistisch geschrieben und versucht die Angst vor Menschen mit Migrationshintergrund zu schüren. Ich dachte Bücher in denen völlig willkürlich und unwissenschaftlich über die angebliche Bedrohung durch Minderheiten, geschrieben wurden, seien seit 1945 verboten.“


Nazi-Musik: Hitlergruß und „Sieg Heil“ Rufe im Publikum – als Konserve bei Amazon!

Frei.Wild, die von deutschen Neonazis geliebte Gruppe mit ihren nationalistischen Texten aus Südtirol ist bei Amazon eine Selbstverständlichkeit. Namhafte Bands wie Jennifer Rostock, Musikmagazine wie Visions und inzwischen sogar Jägermeister haben sich von der Kapelle distanziert. Ebenso präsentiert der Versandhandel die gleichfalls aus Südtirol stammende Gruppe „Unantastbar“, die wie Frei.Wild aus der Rechtsrock-Band „Kaiserjäger“ hervorgegangen ist. Diese Gruppen sind nicht die Einzigen.

Amazon bietet Alben von eindeutig neonazistischen Bands an. Ein Beispiel ist die aus dem Allgäu stammende Gruppe „Faustrecht“. Anfangs war sie eine Art Hausband der 1996 verbotenen „Skinheads Allgäu“. PC-Records wirbt für das auf Amazon und bei sich selbst angebotenen Album „Das Recht zu Hassen“ mit den Worten: „Man trifft ganz klar die gute Mischung aus Skinhead Themen und eben nationaler und sozialer Politik in den Texten“. „“Faustrecht“ ist eine Rechtsrockband“, stellt „Netz gegen Nazis“ fest, „ganz in der Tradition von Teilen der historischen Nazis“. 2007 hetzte ein Bandmitglied bei einem Auftritt in Belgien gegen „zionistische Bastarde“. Das Publikum quittierte dies begeistert mit Hitlergrüßen und Sieg-Heil-Rufen. Ein Teil der Gruppe soll wie Teile von „Rampage“ in das in Deutschland inzwischen verbotene „Blood & Honour“ Netzwerk eingebunden gewesen sein.

„Blick nach Rechts“ berichtet heute (18.02.2013): „Für den 23. Februar wird im Internet Werbung betrieben für einen Rechtsrock-Abend mit insgesamt fünf Bands in der Hauptstadt Estlands, in Tallinn.“ „Unter den für kommenden Samstag angekündigten Bands ist auch die aus dem Allgäu kommende Formation „Faustrecht“, die es bereits seit 1994 gibt. Die Combo hat bisher sechs Alben veröffentlicht.“

„Rampage“, ist eine aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt stammende Skin Band, die Amazon ebenfalls im Sortiment führt. Sie traten schon zusammen mit „Faustrecht“ auf. Ihre Vorbilder sind die bekannten Nazibands „Endstufe“ und „Skrewdriver“. In dem auf Amazon angebotenen Album „Skinhead Action On Attack“ hetzen sie u. a. gegen die Antifa.

„Skullhead“ sind nach dem britischen Wikipedia eine englische „Rock Against Communism“ (RAC) Gruppe. Neben „Skrewdriver“ und „No Remorse“ gehören sie zu den bekanntesten VertreterInnen dieses Genres. Ihre neueste Scheibe wurde von Yves Rahmel und seinem Label „PC-Records“ in Deutschland herausgebracht. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden ist das deutsche Neonazi-Label durch die Produktion des „Döner-Killer“ Songs von „Gigi und die braunen Stadtmusikanten“. Es befindet sich auf dem Album „Adolf Hitler lebt“. Darin wird sich schon vor Bekanntwerden des NSU über die Toten Opfer der Mordserie lustig gemacht. Amazon selbst vertreibt die „kullhead“ Scheibe. Gelistet ist sie u. a. unter den Tags „rac“ und „white power“. Probleme hat der Konzern damit scheinbar keine.

Die Schwelle ist Überschritten! Unter zutiefst rassistischen und menschenunwürdigen Bedingungen dürfen keine Menschen beschäftigt werden. Wir befinden uns bei den Arbeitsbedingungen – nicht nur bei Amazon – auf einen Weg hin zur Leibeigenschaft.
Und faschistische, nationalsozialistische Propaganda gehört auf den Müllhaufen und nicht in das Angebot des größten Versandhändlers Europas mit ¼ Marktanteil. Nur aus reinem Profitdenken darf Faschismus nicht zu einem Marktprodukt zur Profitmaximierung und gesellschaftsfähig gemacht werden! Und solange Amazon das nicht begreift, ist es gerechtfertigt und notwendig, diesen Konzern zu boykottieren! Und es werden bestimmt auch Menschen dabei sein, die dort niemals wieder einen Handel tätigen werden!

Neuer Artikel vom 21.02.2013: „Wann stoppt Ama­zon den Ver­kauf von Na­zi-​Mu­sik?“

Darin behandeln wir u.a.: Sind bei Amazon Reaktionen auf diesen Artikel erfolgt? Gibt es Unterschiede beim Angebot von Nazimusik zwischen „Amazon Deutschland“ und „Amazon Com“?

In unserem Artikel vom 22.02.2103 gehen wir der Problematik „Ama­zon – Tum­mel­platz für brau­ne Ver­la­ge?“ genauer nach.


Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte


Im Anhang präsentieren wir noch einige Screenshots:

Im Neonazi Shop „Front Dienst“ und in vielen ähnlichen braunen Shops wird die bei Amazon vertriebene „Skullhead“ Scheibe ebenfalls angeboten:

„Faustrecht wird beim berüchtigten „PC-Records“ sogar auf der Eingangsseite gewürdigt – zwischen „White Rebel Voice“ und „Sleipnir“:

Reichkriegsflaggen bei Amazon Deutschland:

  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Add to favorites
  • Twitter

6 Antworten auf „Amazon – Nazi-Musik und rechtsextreme Bücher?“


  1. 1 Michael 18. Februar 2013 um 12:31 Uhr

    Die gleichen Artikel erhalte ich auch bei bol oder eBay oder anderen Bücher- & Flaggenshops. Bitte macht darüber doch auch einen Artikel und springt nicht nur auf den Amazon-Shitstorm auf!! Dankeschön :)

  2. 2 Administrator 18. Februar 2013 um 13:50 Uhr

    Michael, das stimmt. „bol“ kannten wir gar nicht. Die bieten z.B. Winklers Bücher auch an. Bei eBay tummelt sich alles, so wie bei amazon. Und diese braune Propaganda sollte da verschwinden – und zwar überall!

    Der Unterschied von eBay zu Amazon ist. ebay bietet die Nazi-Propaganda „nur“ als Verkaufsplattform an – was schlimm genug ist.

    Amazon Deutschland ist selbst der Verkäufer von Nazi-Propaganda, nicht nur seine Händler, die das auch machen.

  3. 3 Blinkfeuer 19. Februar 2013 um 1:10 Uhr

    Selbst ein Peer Steinbrück wollte dem Träger des „Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen“, einem gewissen EU Mann, dem Jean-Claude Juncker, Luxemburg, mal Fesseln ans Steuerparadies legen. Hätte sich Amazon für Griechenland entschieden, hätte der Luxemburger annen‘fürsich und speziell nix mehr zu futtern. Oder Jersey wäre pleite. Oder niemand müsste mehr die Stones, in NL- Antillen ver-nicht- steuert hören müssen. Oder im IKEA Müll leben…aber den Kram oben gäbe es noch immer. Und bald kommt ein „Werk“, noch in Bayern verschlossen, dazu. Auch ohne oan Dschungerl- Dreck

  4. 4 Tunt 22. Februar 2013 um 10:29 Uhr

    Die Bücher gibt es auch bei anderen Anbietern, z.B.


  5. 5 engi 23. Februar 2013 um 17:43 Uhr

    ja nur eine frage ?wie ist das mit dem gg artikel 3 absatz 3
    gilt das nur für ganz bestimmte bürger oder für alle.
    den genau das was ihr ihnen vorwerft praktiziert ihr selbst (faschismus)ein ausländischer mitarbeiter muss nazibücher verpacken das darf also nicht sein? wie ist es da mit einem call center agenten deutscher abstammung muss der mit russen, amerikanern, franzosen, engländern ,sprechen ist das nicht eine zumutung das er den besatzern zu diensten sein muss, bei seiner selbst gewählten arbeit. wie ist das bei amazon wird dort vielleicht nicht mao ,lenin ,marx,engels ,oder der koran und die bibel nicht vertrieben das sind alles weltanschaungen welches ist die nächste die irgend jemanden nicht passt! und verboten werden muss . somit wird die persönliche freiheit der gedanken und meinungs äußerungen immer kleiner und ihrend wann ist sie für niemanden mehr da.nicht einmal mehr für euch !

  6. 6 Chaosritter 23. Februar 2013 um 21:11 Uhr

    Ich muss engi zustimmen, es gibt mindestens genausoviel linkes und linksextremes Gedankengut bei Amazon und anderen Händlern. Wenn, dann müsste man schon so konsequent sein und sämtliche politische Werke entfernen, ansonsten ist es schlicht Zensur.

    Übrigens, die angeblich ausgebeuteten Leiharbeiter erzählen was von gemütlichen Hotelzimmern und Gänsebraten, der für jede Schicht gesondert zubereitet wird. Und der Sicherheitsdienst wurde nicht zur Überwachung angeheuert, sondern damit sich die Leiharbeiter nicht gegenseitig an die Gurgel gehen. Was nebenbei bemerkt wohl öfters vorkommt.

    Man sollte nicht alles glauben, was einem an GEZ Propaganda vorgesetzt wird.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.