Trotz Kampagnenende: NPD treibt Schindluder mit Missbrauchsopfern auf Facebook!

Trotz Kampagnenende: NPD treibt Schindluder mit Missbrauchsopfern auf Facebook!

Am 28.01.2013 war das offizielle Ende der NPD Kampagne „1.000.000 Million Stimmen gegen Kinderschänder“ auf Facebook. Obwohl schon im Oktober vergangenen Jahres initiiert, scheiterte die NPD kläglich. 757.512 Zusagen konnte sie vorweisen, dagegen stehen fast 640.000 bewusste Absagen, die sich nicht vor den Karren der Partei spannen lassen wollten und für deren Missbrauch des Missbrauchs sich nicht nutzen lassen wollten. Der Großteil der Eingeladenen, 1,8 Millionen, reagierte bis jetzt gar nicht auf die NPD Propaganda. Wir haben heute einmal das Zusagen Fenster der Seite geöffnet. Vier der ersten 30 Profile stammten nicht aus Deutschland, sondern aus der Türkei, dem Kosovo sowie der Schrift nach aus einem arabischsprachigen Staat. Anzunehmen ist, dass diese Menschen schon aufgrund der Sprache gar nicht wissen, dass sie eine faschistische Veranstaltung unterstützen.

Die NPD, die keine Gelegenheit verstreichen lässt, ihre rassistische Hetze zu versprühen, lädt zu ihrer Propagandaaktion weltweit ein, und erreicht nur knapp 760.00 Stimmen, statt der angestrebten 1 Million. Ca. 13 Prozent können schon allein auf Grund der Sprache, gar nicht wissen, um was es geht. Wie viele, die der Deutschen Sprache mächtig sind, einfach nur geliked haben – wer ist schon für Missbrauchstäter? – ist leider nicht zu erfassen. Die Anzahl dürfte jedoch einen erheblichen Prozentteil ausmachen. Im Moment läuft der „Event“ weiter, obwohl die Veranstaltung seit heute eigentlich beendet ist. Es werden fleißig Einladungen versendet und es kommen neue Likes dazu.

Die Hauptseite „Deutschland gegen Kindesmissbrauch“ hat von der Aktion enorm profitiert. Innerhalb von nur 15 Tagen gingen die Likes von 29.000 auf über 39.000 hoch. Genau auf dieser Seite wird die rassistische und nationalistische Hetze der NPD aber an den Mann und die Frau gebracht. Und in die Nachrichten dieser Seite sind nun 10.000 Menschen mehr eingebunden.

Hier sind, wenn es den OrganisatorInnen passt, die NPD Politiker unter den gefällt mir Angaben. Hier finden Umfragen zur NPD-Unterstützung statt wie: „Ist die NPD eine „Anti-Kinderschänder-Partei“?“ Hier werden Bilder der neurechten „Identitären Bewegung“, der NPD nahen Seiten „Deutsch sein ist kein Verbrechen“ und „In Gedenken an die Deutsche Mark„ eingebunden. Hier wird zur rechten Zeitschriften und Seiten wie „Junge Freiheit“, „Antizensur“ und „Zuerst“ verlinkt. Und hier ist es, wo wieder und immer wieder „der böse Fremde“ in aktuellen Zeitungsmeldungen dargestellt wird, der Verbrechen begeht und Kinder missbraucht. Über Taten von Deutschen wird selbstverständlich nicht berichtet.

Genau auf dieser Seite fällt das Aufklären allerdings enorm schwer. Missliebige Kritik wird gelöscht, der User wird gesperrt. Wir können nur sagen: Stellt die Seite ein! Jede Naziseite, ist eine zu viel! Alle Menschen sind aufgerufen die Seite „Deutschland gegen Kindesmissbrauch“ bei Facebook zu melden!

Schon in unserem Artikel Aufgedeckt: NPD Kolumnistin betreibt Facebookseite zu Kindesmissbrauch! zeigten wir die Verbindungen zwischen der NPD und der angeblichen Kinderschutzseite auf. Wir wiesen nach, dass Alexandra Neidlein, Kolumnistin der NPD Parteizeitung „Deutsche Stimme“, Autorin des NPD Parteiportals „DS-aktuell“ und Frau des Baden-Württembergischen NPD Geschäftsführers Alexander Neidlein, die Initiatorin der FB Seite “eine Million Stimmen gegen Kinderschänder“ ist.

Wie die NPD versuchte nach Veröffentlichung des Artikels, ihre Urheberschaft zu verschleiern, ist in unserem Artikel von Anfang Januar nachzulesen: Stalin konnte es besser – oder eine kurze Geschichte über die mangelnde Fähigkeit zur Retusche bei der NPD und ihre Folgen

In Deutschland gegen Kindesmissbrauch: NPD knickt ein! zeigen wir auf, wie die NPD einige Tage vor dem Stichtag 28. Januar – dem Kampagnenende – versuchte, die Seite politisch neutral erscheinen zu lassen – auch wenn noch genügend rechtsnationale Propaganda in der FB-Chronik zu sehen ist.

Abgerundet wird unsere Recherche durch die Analyse einer mit Alexandra Neidlein einhergehenden neuen Takt der NPD beim Missbrauch mit dem Missbrauch. Die Partei versucht nun, die Opfer für sich zu vereinnahmen. Siehe unseren Beitrag Neue NPD Taktik bei Diskussion um Kindesmissbrauch.

Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Add to favorites
  • Twitter

0 Antworten auf „Trotz Kampagnenende: NPD treibt Schindluder mit Missbrauchsopfern auf Facebook!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


vier × = zwölf