Deutschland gegen Kindesmissbrauch: NPD knickt ein!

Deutschland gegen Kindesmissbrauch: NPD knickt ein!

Die NPD versucht mit allen Mitteln, zu verheimlichen, dass sie hinter der Facebook-Seite „Deutschland gegen Kindesmissbrauch“ (DgK) steht. Dreist frech wird dort aktuell wiederum geleugnet, dass die NPD damit etwas zu tun habe. Dies geht bis hin zu : „Frau Neidlein ist kein(!) Administrator unserer Seite!“ in einem Redaktionsbeitrag, in dem die Schweizer Onlinezeitung „20 Minuten Online“ der Lüge bezichtigt wird. Und das, obwohl schon lange bewiesen ist, dass Alexandra Neidlein sehr wohl die Initiatorin der Seite ist.

Auch die Werbung für nationalistische Seiten und die NPD wird weniger. Am Ende befanden sich mit Holger Apfel, Frank Franz, Patrick Kallweit, Udo Pastörs, Julian Monaco und Christina Krieger 6 führende NPD Kader unter den „gefällt mir“ Angaben der Seite. Diese wurden am 21.01.13 (direkt nach der Niedersachsenwahl) gelöscht. Zuzüglich wurde die NPD-FB-Kolumnenseite von Alexandra Neidlein sowie die NPD-nahen FB-Seiten „Stoppt den Multikultiwahn“ und „in Gedenken an die deutsche Mark“ aus den „gefällt mir“ Angaben entfernt. Auch die beiden Seiten der neuen ultrarechten „Identitären“ in Deutschland und der in Österreich sind nicht mehr bei DgK gelistet. Die rechte Rapperin Dee Ex gefällt DgK ebenfalls nicht mehr.

Fast alle rechten Seiten, die nichts mit Missbrauch zu tun haben, werden nicht mehr geliked. Übrig bleibt die bei RechtspopulistInnen wie Politically Incorrect, bei der NPD als auch bei den Stiefelnazis von Altermedia beliebte rassistische Hetzseite „Die Clown Union“. Diese gibt in auf youtube veröffentlichten Videos ihre menschenverachtende Weltsicht zum Besten. Weshalb diese Seite von DgK noch gefördert wird, ist uns ein Rätsel, stammt das letzte veröffentlichte Video vom September 2012. Seitdem ist die Seite praktisch tot!

Vermutlich da vom Namen her eine Verbindung zu Kindesmissbrauch besteht, bleibt die klassisch extrem Rechte Seite „Verrecke Pädobär“ stehen. Mit der Unterstützung von „Finger weg von meinem Pimmel“ will DgK das neonazistische Feindbild Jude und Moslem in einem Aufwasch unter die Bevölkerung bringen. Auch die Seite „Ein Zeichen für Kevin Schwandt“ nutzt die NPD für ihre Zwecke, um auf die vermeintliche „Ausländergewalt“ aufmerksam machen zu wollen. Wir finden, es ist unerheblich, ob ein Deutscher oder ein Nichtdeutscher einen jungen Menschen ins Koma prügelt. Das aber für die eigene Parteipolitik zu instrumentalisieren, ist schäbig und verachtenswert.

Für den seriösen Anstrich der NPD Aktion sollen dann likes für „Deutschland findet euch“, „Aktiv gegen Kindesmissbrauch“ sowie eine Biker-Initiative gegen Missbrauch herhalten. So versucht die NPD die Seite möglichst neutral zu gestalten. Positiv: Die Beschallung mit nationalistischer Werbung, eigentlicher Sinn und Zweck der Seite, besteht momentan fast nicht mehr. Die NPD versucht sich zur Zeit öffentlich von der Seite zurück zu ziehen! Möchte die Partei nach der Wahlniederlage in Niedersachsen nicht für das nächste Fiasko verantwortlich gemacht werden, wenn die 1 Million likes für die NPD Veranstaltung am 28 Januar lange nicht erreicht werden?

Wir können nur sagen: Stellt die Seite ein! Jede Naziseite, ist eine zu viel! Und Menschen, die wirklich etwas gegen Missbrauch via FB tun möchten, können dies, z..B. bei „Aktiv gegen Kindesmissbrauch“ oder vielen anderen Initiativen – und ganz wichtig: Vor allem im wirklichen Leben!

Und für alle, die nach Beweisen für die Urheberschaft der NPD und Alexandra Neidleins nachfragen:

In unserem Artikel Aufgedeckt: NPD Kolumnistin betreibt Facebookseite zu Kindesmissbrauch! zeigen wir die Verbindungen zwischen der NPD und der angeblichen Kinderschutzseite auf. Wir weisen nach, dass Alexandra Neidlein, Kolumnistin der NPD Parteizeitung „Deutsche Stimme“, Autorin des NPD Parteiportals „DS-aktuell“ und Frau des Baden-Württembergischen NPD Geschäftsführers Alexander Neidlein, die Initiatorin der FB Seite “eine Million Stimmen gegen Kinderschänder“ ist.

Wie die NPD versuchte nach Veröffentlichung des Artikels, ihre Urheberschaft zu verschleiern, ist in unserem Artikel von Anfang Januar nachzulesen: Stalin konnte es besser – oder eine kurze Geschichte über die mangelnde Fähigkeit zur Retusche bei der NPD und ihre Folgen

Abgerundet wird unsere Recherche durch die Analyse einer mit Alexandra Neidlein einhergehenden neuen Taktik der NPD beim Missbrauch mit dem Missbrauch. Die Partei versucht nun, die Opfer für sich zu vereinnahmen. Siehe unseren Beitrag Neue NPD Taktik bei Diskussion um Kindesmissbrauch .


Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte

  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Add to favorites
  • Twitter

1 Antwort auf „Deutschland gegen Kindesmissbrauch: NPD knickt ein!“


  1. 1 Cindy 15. Februar 2013 um 19:26 Uhr

    das ist totaler Schwachsinn!!!! (…) Aber da sieht man das einige Leute nicht soweit denken koennen! Und die anderen Seiten kann ich nicht beurteilen weil die kenne ich nicht und gefallen mir auch nicht bei Facebook! Also erst mal bei denen nachfragen die die Seite eroeffnet haben, anstatt sowas zu verbreiten!!! Und ueberlegen ist auch sehr wichtig!! naja einige koennen es nicht!!!

    Administrator:

    Du fragst nach anderen Seiten:

    z.B.: https://www.facebook.com/fwvuk
    https://www.facebook.com/aktivgegenkindesmissbrauch
    https://www.facebook.com/SchutzOASE?ref=ts&fref=ts

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei × drei =